Zigarettenkippen aus der Umwelt verbannen

Jetzt sammeln auch Kinder Müll mit dem Stammtisch 
"Gut leben ohne Plastik Nordheide" - wie hier in Jesteburg
  • Jetzt sammeln auch Kinder Müll mit dem Stammtisch
    "Gut leben ohne Plastik Nordheide" - wie hier in Jesteburg
  • Foto: Dagmar Penzlin
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Stammtisch "Gut leben ohne Plastik Nordheide" plant weitere Aktionen im Landkreis Harburg.

mum. Hanstedt/Jesteburg. Mehrere Eimer voll Unrat kommen schon in einer knappen Stunde Müllsammeln zusammen, wie diverse Sammelaktionen vom Stammtisch "Gut leben ohne Plastik Nordheide" unter anderem in Jesteburg, Hanstedt und Egestorf gezeigt haben. Zumal wenn jetzt Schulklassen aus den jeweiligen Orten mit dabei sind. Immer wieder auffällig: die große Menge an hochgiftigen Zigarettenkippen voller Mikroplastik, die auf Gehwegen und an Straßenrändern zu finden sind. Der Stammtisch plant, diesen Sondermüll einer Recycling-Initiative zukommen zu lassen. Der Kölner Verein "Tobacycle" stellt entsprechende Sammelbehälter zur Verfügung. Der Stammtisch hat erste Behälter geordert. "Wir möchten dafür sensibilisieren, wie wichtig es ist, Zigarettenkippen richtig zu entsorgen", sagt Kirsten Ahsendorf, eine der Initiatorinnen des Stammtisches. "Eigentlich gehören sie nicht mal in den Restmüll, auf gar keinen Fall in die Umwelt." In Kippen ist das Mikroplastik der Zigarettenfilter problematisch. Außerdem die mehr als 1.000 Giftstoffe, die noch in den Stummeln zu finden sind - neben Teer und Nikotin auch etwa Arsen und Blei. Diese hoch schädlichen Stoffe werden bei Regen in den Boden und ins Grundwasser gespült. Eine Zigarette reicht, um viele Liter Wasser zu vergiften.
Bei den Sammelaktionen im Mai in Egestorf und Jesteburg sammelten Grundschüler gemeinsam mit jeweils sieben Erwachsenen neben Kippen auch viel Plastikmüll, ebenso Kochtöpfe und Flaschen. "Die Kinder sind jedes Mal geschockt, wie durchsetzt die Umwelt mit Müll ist und welche Welt die Erwachsenen ihnen hinterlassen", sagt Antje Schierhorn von "Gut leben ohne Plastik Nordheide".

Wohlfühlen im plastikfreien Bad
Antje Schierhorn aus Hanstedt-Nindorf gehört jetzt neben Dagmar Penzlin, Julia Grether und Kirsten Ahsendorf zu den Gastgeberinnen des Stammtisches. Beim nächsten Treffen am Mittwoch, 5. Juni, um 19.30 Uhr im "Küsterhaus" in Hanstedt (Am Steinberg 2) dreht sich alles um das Thema "Das plastikfreie Bad". Wie kann die Haut-, Zahn- und Haarpflege gelingen ohne Mikroplastik und möglichst ohne Plastikverpackung? Das wird diskutiert in kleinen Gruppen. Außerdem teilt die DIY-Expertin Elfie Harms ihr Wissen rund um tolle Kosmetik-Rezepte zum Selbermachen. Der Stammtisch ist offen für alle Interessenten und der Besuch kostenlos.
• Weitere Informationen unter www.oeko-jetzt.de/stammtisch/

Immer wieder montags
Stammtisch-Mitglied Kirstin Lührs aus Marxen sammelt weiterhin jeden Montag gemeinsam mit anderen Müll - immer von 11 bis 12 Uhr.
• 3. Juni in Quarrendorf: Start an der Ecke Dorfstraße / An der Schule
• 17. Juni in Marxen: Start in der Straße "Kamp" (Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses)
• 24. Juni in Brackel: Start in der Schulstraße (vor der Grundschule)
• Wer mitsammeln möchte, ist herzlich eingeladen. Bitte an Handschuhe und eine Sicherheitsweste denken. Nur bei zu starkem Regen finden die Sammlungen nicht statt.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen