"Wer schützt unsere Frauen vor den Asylanten?"

Einstimmig! Der Undeloher Rat lehnt geschlossen die Pläne für eine Asylbewerber-Unterkunft ab
  • Einstimmig! Der Undeloher Rat lehnt geschlossen die Pläne für eine Asylbewerber-Unterkunft ab
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Undeloher wehren sich gegen die Landkreis-Pläne für eine Asylbewerber-Unterkunft.


mum. Undeloh.
„Unsere Gäste wollen hier entspannen und nicht Dunkelhäutige oder Frauen mit Kopftuch sehen!“ - Undelohs Bürgermeister Albert Homann machte am Montagabend nicht einmal den Versuch, ausländerfeindliche Aussagen zu unterbinden. Selbst Sätze wie „Wer schützt unsere Frauen und Kinder vor den Asylanten?“ ließ Homann in einer hitzigen Diskussion zu. Mehr als 70 Einwohner waren in die Gaststätte „Heiderose“ gekommen, um im Zuge einer Gemeinderatssitzung ihren Unmut gegen die vom Landkreis geplante Einrichtung einer Asylbewerber-Unterkunft Luft zu machen. Am Ende stimmte der Gemeinderat einstimmig gegen eine Nutzungsänderung des Hermann-Löns-Cafés in eine Asylantenunterkunft.
Weitere Einwohner-Stimmen: „Was sollen die Asylanten hier machen? Undeloh hat doch keine Infrastruktur“, argumentierte ein Kritiker. „Die werden hier an unseren schönsten Plätzen rumgammeln.“ Jemand anderes warf ein: „Die kommen aus einem anderen Kulturkreis und werden bestimmt im Garten Lagerfeuer anzünden. Das kann ich meinen Feriengästen nicht zumuten.“ - „Niemand kauft ein Grundstück, wenn daneben Asylanten wohnen“, stellte ein aufgebrachter Anwohner fest. „Wer ersetzt mir die Wertminderung?“
Der Hanstedter Architekt Alfred Hufenbach hatte das im November geschlossene Café in der Straße Neunstücken gekauft und es dem Landkreis angeboten. „Nach jetzigem Stand werden wir in diesem Jahr bis zu 400 Asylbewerber aufnehmen müssen“, sagt Reiner Kaminski, Fachbereichsleiter Soziales beim Landkreis Harburg. Er stellte das Vorhaben im Gemeinderat vor. Die Personen, bei denen es sich in der Regel um politisch Verfolgte handelt, sollen in kleinen Gruppen auf die Gemeinden verteilt werden. „Wir verfügen nicht über ausreichend Kapazitäten“, so Kaminski. Aus diesem Grund startete der Landkreis über die lokale Presse einen Aufruf. Insgesamt seien bis zu 20 Gebäude daraufhin angeboten worden - auch das Hermann-Löns-Café. Dort will Human-Care eine Unterkunft für bis zu 29 Asylbewerber schaffen. „Die Bedingungen sind perfekt“, sagt der Landesbeauftragte Rene Maynicke. „Nahezu alle Zimmer der Pension verfügen über ein eigenes Bad. Es gibt einen Aufenthaltsraum und eine Küche.“ Human-Care betreibt deutschlandweit 39 Asylunterkünfte; davon zehn in Niedersachsen.
Das Nein des Gemeinderates bedeutet allerdings nicht das Aus für die Asylbewerber-Unterkunft. Der Landkreis hat die Möglichkeit, sich darüber hinwegzusetzen. Laut Kaminski ist mit einer endgültigen Entscheidung in den nächsten drei Monaten zu rechnen.

Kommentar
Jetzt heißt es, Flagge zeigen!
Soll der Landkreis auf das Votum des Gemeinderates hören? Es kann darauf nur eine Antwort geben: Nein! Man stelle sich vor, jede Gemeinde darf künftig entscheiden - am besten noch per teurem Bürgerentscheid - , ob sie eine Asylbewerber-Unterkunft im Ort haben will. Wird es dann in Deutschland gar keine Einrichtungen für politisch Verfolgte geben? Ist die Angst vor dem „schwarzen Mann“ so groß? Da hilft es auch nicht, wenn der Human-Care-Landesbeauftragte Rene Maynick sagt, es habe noch nie ein Problem, beziehungsweise eine Straftat in den Einrichtungen gegeben.
Das kleine Tourismus-Juwel Undeloh hat gestern eindrucksvoll bewiesen, dass nur zahlende Ausländer willkommene Gäste sind.
Sascha Mummenhoff

Über das Medien-Echo dieses Artikel lesen Sie hier:
Undeloh in der Kritik

Undeloh: Jetzt wird "sachlich" diskutiert

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen