Barrieren werden beiseite geschafft

Wohnen und fördern: Das Bauprojekt der Rotenburger Werke besteht aus dem Wohnbereich und der Tagesförderstätte (rundes Gebäude)
  • Wohnen und fördern: Das Bauprojekt der Rotenburger Werke besteht aus dem Wohnbereich und der Tagesförderstätte (rundes Gebäude)
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Rotenburger Werke bauen im Harsefelder Ortskern eine Wohneinrichtung für Behinderte.Neben Beruf und Familie sind die eigenen Wohnverhältnisse oftmals ausschlaggebend, ob jemand mit seinen Lebensumständen zufrieden ist. Wie und wo sie wohnen, ist für die allermeisten von großer Bedeutung. Der Wunsch, sich in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen, gilt als ein elementares Bedürfnis. Das trifft gleichermaßen für Menschen mit und ohne Handicap zu. Dieser Ansatz liegt letztlich auch dem Wohnprojekt zugrunde, das die Rotenburger Werke in der Harsefelder Ortsmitte umsetzen wollen. Neben dem geplanten Gebäudetrakt mit 24 Wohnplätzen soll eine Tagesförderstätte entstehen, die den Behinderten eine individuell abgestimmte Therapie, eine gezielte Förderung und nicht zuletzt eine sinnvolle Beschäftigung bietet.

Die Einrichtung des evangelischen Diakonie-Verbundes stellt mit ihrem neuen Angebot in Harsefeld den behinderten Menschen in den Mittelpunkt: Er soll ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen und eine eigenständige Entscheidung treffen, wo und wie er wohnen möchte. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Menschen mit Behinderung am liebsten dort leben wollen, wo auch nicht-behinderte Menschen gern leben", sagt Nikolai Simson, Pressesprecher der Rotenburger Werke. "Mittendrin in der Gesellschaft" heiße die Devise bei dem Projekt, dessen Baubeginn für April angepeilt ist.

Damit die Behinderten in der Lage sind, ihren Alltag weitgehend eigenständig zu organisieren, müssen sie sich barrierefrei bewegen können, so Simson. Entsprechend seien Wohnungen sowie Arbeits- und Therapieplätze zu gestalten. Um am "normalen" Leben in Harsefeld teilnehmen zu können, sei für Menschen mit Handicap die Nähe zu öffentlichen (Freizeit-)Einrichtungen und Geschäften wichtig. Als weitere entscheidende Faktoren nennt Simson die schnelle Erreichbarkeit von Bus und Bahn sowie kurze Wege bei Arztbesuchen.

Hinsichtlich dieser Anforderungen würden die Rotenburger Werke in Harsefeld ideale Bedingungen vorfinden, so Simson: "Die zentrale Lage im Ortskern ist für unser Behinderten-Wohnprojekt einfach perfekt." Mit der angeschlossenen Tagesförderstätte werde dem Einzelnen zudem die Möglichkeit gegeben, seine Kompetenzen und seine Selbstständigkeit zu erweitern. "Das Angebot der Tagesförderstätte stehe auch behinderten Menschen offen, die nicht in der Wohneinrichtung leben.

"Einen neuen Weg gehen die Rotenburger Werke bei der Zusammenarbeit mit dem Spielmannszug Harsefeld", erklärt Simson. Einzelne Räume der Tagesförderstätte würden abends und an den Wochenenden von den Musikanten für Übungszwecke genutzt werden. Diese Kooperation stehe exemplarisch für das inklusive Konzept, das die Rotenburger Werke in Harsefeld verfolgen, so Simson: "Unser Ziel ist ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung, das durch die eine oder andere gemeinsame Aktion noch bestärkt wird."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen