Harsefeld bleibt Boomtown

Politiker und Planer beim ersten Spatenstich im Neubaugebiet "Am Redder III"
2Bilder
  • Politiker und Planer beim ersten Spatenstich im Neubaugebiet "Am Redder III"
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Im Geestflecken wird nach wie vor fleißig gebaut / Erster Spatenstich für neues Wohngebiet.

Der Bauboom in Harsefeld setzt sich ungebremst fort: Das Wohngebiet "Am Redder" südlich der EVB-Bahnlinie wächst weiter. Im zweiten Bauabschnitt hat die Gemeinde fast alle Grundstücke verkauft. Dort entstehen gerade rund 80 schmucke Eigenheime. Nun rollen Bagger und Baufahrzeuge an, um den dritten Abschnitt in Angriff zu nehmen. Bei einem ersten Spatenstich gaben Politiker und Planer kürzlich den Startschuss für die Erschließungsarbeiten auf dem rund 22 Hektar großen Areal. Wieder ist die Nachfrage überwältigend: Die Vermarktung läuft gerade an - und schon ist fast die Hälfte der knapp 70 Bauplätze vergeben.

Hälfte der Bauplätze ist bereits vergeben

Interessenten sollten sich sputen: Wer noch ein Grundstück im neuen Baugebiet "Am Redder III" ergattern will, darf nicht zu lange zögern. Harsefeld ist derzeit die Boomtown der Region. Bauen hat dort seit Monaten Hochkonjunktur. Die Gemeinde verkaufte allein 2012 mehr Baugrundstücke als in den vorangegangenen vier Jahren zusammen. "Diese Entwicklung hätten wir vor anderthalb Jahren nicht zu träumen gewagt", sagt Harsefelds Rathauschef Rainer Schlichtmann.
Einerseits liegt es wohl an den günstigen Zinsen für Baugeld, dass sich jetzt viele Leute den lang gehegten Wunsch von den eigenen vier Wänden erfüllen - anderseits ist sicher die tolle Lage des neuen Baugebietes ausschlaggebend für die Entscheidung, sich in Harsefeld niederzulassen. Naturnah gelegen in waldreicher Umgebung, mit kurzen Wegen zum Bahnhof sowie in unmittelbarer Nähe zu den Schulen ist das Wohnen am Redder vor allem für Familien höchst attraktiv.
Um nicht am Bedarf vorbei zu planen, führte die Gemeinde eine Umfrage bei Bürgern, Baufirmen und Maklern durch. Dabei kam heraus, dass neben dem Klassiker Einfamilienhaus auch Reihenhäuser und Eigentumswohnungen gewünscht werden.
Dem Umfrage-Ergebnis trug die Gemeinde in ihren Planungen Rechnung: Neben den normalen, rund 800-900 Quadratmeter großen Bauplätzen gibt es nicht nur großzügig geschnittene Grundstücke, die sich in Toplage am parkähnlich gestalteten Grünzug entlang des Redderbaches befinden, sondern auch Bereiche mit einer moderaten Verdichtung, in denen Reihen- und Mehrfamilienhäuser entstehen werden. Investoren für diese Bauprojekte haben sich bereits gefunden.
Bis zum Herbst werden die Erschließungsarbeiten dauern. Voraussichtlich Ende des Jahres können dann die ersten Häuser gebaut werden.

• Die Grundstücke kosten pro Quadratmeter ab 117 Euro. Infos im Harsefelder Rathaus unter Tel. 0 41 64- 88 71 22.

Politiker und Planer beim ersten Spatenstich im Neubaugebiet "Am Redder III"
Der Übersichtsplan des neuen Baugebietes zeigt die ungefähre Bebauung
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen