Harsefeld: Schneller auf der Umgehung

Die Karte macht es deutlich: Der Weg durch die Ortsmitte ist kürzer
  • Die Karte macht es deutlich: Der Weg durch die Ortsmitte ist kürzer
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Wo kommen die Autofahrer in Harsefeld besser voran? Das WOCHENBLATT machte den Test mit der Stoppuhr. Kaum ein Bauprojekt in Harsefeld ist so umstritten wie die Ortsumgehung: Geplant war, dass die rund acht Millionen teure Straße, die zu 60 Prozent vom Land und jeweils zu 20 Prozent von Kreis und Flecken finanziert worden ist, den Durchgangsverkehr vom Zentrum fernhält. Doch eine Verkehrszählung hat ergeben, dass man von diesem Ziel weit entfernt ist. Ein Großteil der Autofahrer, die aus Richtung Ahlerstedt nach Buxtehude und umgekehrt unterwegs sind, fährt nach wie vor mitten durch den Ort. Besonders morgens und nach Feierabend quälen sich die Fahrzeuge in Kolonnen durch die schmale Marktstraße. Doch warum wird die Umgehung gemieden? Ist die Fahrzeit dort länger? WOCHENBLATT-Reporter Jörg Dammann schnappte sich eine Stoppuhr und fuhr beide Strecken zu verschiedenen Tageszeiten ab. Das Ergebnis: Über die Umgehung geht es meist schneller.

Es gibt Vorurteile, die sich hartnäckig halten: Dazu zählt die Annahme, dass Autofahrer in Harsefeld schneller vorankommen, wenn sie statt der Ortsumgehung den Weg durch die Marktstraße wählen. Tatsächlich ist die direkte Route durch die Ortsmitte rund 600 Meter kürzer, doch das bedeutet nicht zwangsläufig, dort zügiger unterwegs zu sein. Schließlich sind bei der Umgestaltung der Marktstraße vor zwei Jahren einige "Hindernisse" eingebaut worden, die allzu rasante Autofahrer ausbremsen sollen. Aber der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier: So verharren die meisten Autofahrer im alten Trott und benutzen weiterhin stur die Strecke durch den Ort.

Dabei lohnt es sich besonders zu den Stoßzeiten, auf die Umgehung auszuweichen. Wer durch die Marktstraße fährt, benötigt zwischen dem Bahnübergang Friedrich-Huth-Straße und dem Kreisel Buxtehuder Straße (bei "Silo-Meyer") oftmals fünf bis sechs Minuten, wenn der Verkehr besonders zäh fließt. Die Alternativroute über die Umgehungsstraße hingegen nimmt nur vier Minuten in Anspruch. Wer es also ganz eilig hat, an den gedeckten Abendbrottisch zu kommen, spart auf der Umgehung kostbare Zeit.

Ein wenig anders sieht es aus, wenn ohnehin nicht viel Verkehr fließt: Dann halten sich beide Strecken zeitlich die Waage. Wird man auf dem Weg durch den Ort nicht von einer der beiden Fußgängerampeln gestoppt oder kreuzen nicht gerade Menschenscharen die vier Zebrastreifen, dann sind auch mal drei Minuten drin. Auf der Umgehung geht es genauso schnell, wenn nicht die Ampel an der Griemshorster Straße auf Rot umspringt. Doch das kostet auch nur rund 30 Sekunden.

Es gibt also keinen plausiblen Grund, die Umgehung zu meiden. Ausnahme: Man will gezielt durch die Ortsmitte fahren, um dort einen Zwischenstopp für die Einkäufe einzulegen. Ein schlagkräftiges Argument der Umgehungsstraßen-Meider kann allerdings nicht entkräftet werden: Pendler, die täglich durch Harsefeld müssen, fahren übers Jahr gerechnet rund 260 Kilometer weniger, wenn sie die Route via Marktstraße der Ortsumgehung vorziehen. Das bringt immerhin eine jährliche Sprit-Ersparnis von sage und schreibe 20 Euro.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen