Dennis Drescher aus Harsefeld engagiert sich beruflich und privat für das Wohl seiner Mitmenschen
Leben retten ist sein Leben

Dennis Drescher brennt für seinen Beruf Foto: jab
5Bilder
  • Dennis Drescher brennt für seinen Beruf Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Harsefeld. Sie kämpfen an vorderster Front: Die Feuerwehrleute der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren. Einer, der sich sowohl beruflich als auch ehrenamtlich dort engagiert, ist Dennis Drescher (30) aus Harsefeld. Allerdings macht bei ihm das Lebenretten nicht beim Löschen und Bergen Halt. Auch nebenberuflich und bei seinem Hobby setzt er sich für das Wohl seiner Mitmenschen ein.

"Menschen helfen liegt mir und es macht mir Spaß, für sie da zu sein", sagt Dennis Drescher. Dabei hat er nicht den typischen Weg eines Feuerwehrmannes genommen. Viele fangen bereits in der Kinder- oder Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr ihres Ortes an und schlagen dann den Weg der Feuerwehrleute ein, meint er. Bei dem Harsefelder war es allerdings anders. Durch seinen Schwager kam er in Berührung mit dem Beruf, der ihn schließlich nicht mehr losließ. Den Einstellungstest bei der Berufsfeuerwehr hatte er allerdings beim ersten Versuch nicht bestanden, weswegen er eine Fliesenlegerausbildung absolvierte, dann für zwei Jahre zur Bundeswehr ging und anschließend seinen Bautechniker machte. "Ich habe aber immer gemerkt, dass mir etwas fehlt", so der 30-Jährige. Somit wagte er erneut den Versuch, den Test zu bestehen, was ihm auch gelang.

Während seiner Zeit bei der Hamburger Feuerwehr absolvierte er zahlreiche Prüfungen. Was ihm aber noch fehlt, ist der Drehleiterschein. "Den würde ich gern noch machen", gibt er zu. Auf die Ausbildung zum Zugführer verzichte er hingegen ganz bewusst. "Ich möchte nicht delegieren. Ich möchte vorne mit dabei sein und aktiv den Menschen helfen", so Drescher. Daher bringe er sich zusätzlich ehrenamtlich bei der Harsefelder Feuerwehr ein, um auch an seinem Wohnort Hilfe zu leisten. In seinem zusätzlichen Nebenjob als Rettungsschwimmer im Harsefelder Freibad komme ihm dann auch die Ausbildung zum Rettungssanitäter zugute, glücklicherweise handele es sich hier häufig nur um harmlosere Einsätze.

Anders sieht es dagegen schon in Hamburg aus, aber Drescher liebt die Herausforderung. Durch knappe Einsatzmeldungen wissen die Feuerwehrleute häufig nicht, was sie vor Ort erwartet. Aber: "Wenn wir gerufen werden, wissen wir: Nach uns kommt keiner mehr. Wir müssen das Problem lösen." Und das funktioniert nie auf die gleiche Weise, daher müsse man immer einfallsreich bleiben, so der Harsefelder. Auf die Frage, wie er mit dem Leid umgehe, mit dem er täglich konfrontiert wird, weiß er eine schnelle Antwort: "Reden." Allgemein kann er gut mit den Einsätzen abschließen: "Ich weiß, ich habe alles Menschenmögliche getan." Dennoch hat er nach Einsätzen Redebedarf. Auch er hat Bilder und Laute im Kopf, die sich für immer in sein Gedächtnis eingebrannt haben, beispielsweise den Schrei einer Mutter, die bei einem Unfall ihr Kind verloren hat. Dafür steht aber nicht nur bei der Berufsfeuerwehr, sondern auch bei den Ehrenamtlichen eine Notfallseelsorge zur Verfügung. Er selbst habe sie aber glücklicherweise noch nicht benötigt, meint Drescher.

Bei seiner Arbeit überschreitet er regelmäßig seine persönlichen Grenzen, wobei er niemals Angst, aber immer Respekt vor der Arbeit hat. "Ich habe Vertrauen in mich, meine Ausbildung, meine Ausrüstung und auch in meine Kollegen."

Das Retten macht bei Drescher übrigens vor tierischen Leben nicht Halt: Seine Hündin Rita hat er aus dem Tierheim geholt. Sie stammt ursprünglich aus Rumänien, lebte lange in schlechter Haltung und ist daher zurückhaltend. Um sie zu stärken, absolviert sie eine Ausbildung zum Begleithund. Gemeinsam betreiben sie zudem die Menschensuche, das sogenannte Mantrailing. Das solle allerdings ein Hobby bleiben, sonst werde es auch dem engagierten Feuerwehrmann zu viel.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen