Harsefelder Grüne: Radler bremsen die Raser

Die Grünen Ralf Poppe (re.) und Hartwig Holthusen sprechen sich mit ihren Fraktionskollegen für Fahrräder als "Tempobremse" aus
2Bilder
  • Die Grünen Ralf Poppe (re.) und Hartwig Holthusen sprechen sich mit ihren Fraktionskollegen für Fahrräder als "Tempobremse" aus
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. "In der Marktstraße fahren nach wie vor zu viele Autos und viele davon zu schnell." Dieses Resümee ziehen die Harsefelder Grünen in einem Antrag an den Bauausschuss des Fleckens Harsefeld. Das Gremium wird sich im Zuge der Beratungen über die Aufstellung eines neuen Verkehrsentwicklungsplanes ohnehin mit der Fahrzeugsituation in der Ortsmitte befassen. Jetzt wird das Thema wohl noch ausführlicher erörtert werden. Die Grünen wollen erreichen, dass auf den Fahrbahnen von Marktstraße, Mittelstraße und Griemshorster Straße weiße Markierungen mit Fahrradsymbolen aufgebracht werden. Damit solle deutlich gemacht werden, dass Radler in diesem Bereich auf der Straße unterwegs sein müssen, so die Grünen.

Die Rechtslage ist nach Auffassung des Grünen-Politikers Ralf Poppe, der den Antrag unterzeichnet hat, eindeutig: Bei dem betreffenden Bereich handele es sich um eine Tempo-30-Zone, sodass Radfahrer "grundsätzlich die Straße zu nutzen" haben. Außer für Kinder bis 12 Jahren ist der Gehweg tabu. Laut Poppe werden Fußgänger in der Marktstraße nicht selten von Radlern behindert oder gefährdet.

Nachdem sich schon zuvor die Geschäftsleute mit dem Ansinnen an die Gemeinde gewandt hatten, am jetzigen Zustand in der Marktstraße nichts Grundlegendes zu ändern, legt mit den Grünen nun die erste der vier großen Harsefelder Parteien konkrete Pläne vor, wie die Verkehrssituation in der Marktstraße möglicherweise verbessert werden kann.

Seit Wochen wird das Thema Verkehrsberuhigung immer wieder kontrovers diskutiert. Unumstritten ist mittlerweile wohl, dass viele Autofahrer in der Marktstraße zu schnell unterwegs sind und dabei nur wenig Rücksicht auf die Passanten nehmen. Die Grünen sind der Ansicht, dass die Schaffung von Fahrbahnverengungen wenig hilfreich war: "Die durch die Baumaßnahmen angestrebte Verhaltensänderung ist nicht eingetreten", heißt es im Antrag.

Abhilfe sollen die beantragten Fahrrad-Piktogramme schaffen: Die Grünen hoffen, dass sich auf diese Weise Radfahrer "ermutigt fühlen", die Straße zu benutzen. Zudem werde den Autofahrer so signalisiert, dass sie mit Radfahrern rechnen müssen und entsprechend langsam zu fahren hätten. Dadurch werde die gewünschte Verkehrsberuhigung eintreten.

"Radfahrer auf der Straße verlangsamen den Verkehr", begründet Poppe den Antrag, an "den neuralgischen Punkten" die großen weißen Piktogramme anzubringen. Dieses deutlichen und unmissverständlichen Hinweise seien allemal bürgerfreundlicher als Verbote. Autofahrer, die dann noch Radler bedrängen, "outen sich als rücksichtslose Verkehrsrowdys", meint Poppe.

Die Grünen Ralf Poppe (re.) und Hartwig Holthusen sprechen sich mit ihren Fraktionskollegen für Fahrräder als "Tempobremse" aus
Mit solchen Piktogrammen soll die Fahrbahn versehen werden
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen