Harsefelder Umgehung wird wenig genutzt / Politiker wollen abwarten

Die Ergebnisse der Verkehrzählung: Die Grafik zeigt die Fahrzeuge, die in 24 Stunden auf den Straßen Harsefelds unterwegs sind
  • Die Ergebnisse der Verkehrzählung: Die Grafik zeigt die Fahrzeuge, die in 24 Stunden auf den Straßen Harsefelds unterwegs sind
  • Foto: Grafik: SHP Ingenieure (Quelle) / jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld.Bauausschuss befasste sich mit der Marktstraße / Planer stellte Ergebnisse der Verkehrszählung vor.Abwarten und Tee trinken - frei nach diesem Motto handelt die Harsefelder Politik beim Thema Marktstraße: Der Bauausschuss des Fleckens hat jetzt entschieden, noch nicht zu entscheiden, wie mit der Verkehrssituation in der zentralen Durchfahrt des Ortes umgegangen wird. Durch die schmale, verkehrsberuhigte Straße fahren nach wie vor erheblich mehr Autos als prognostiziert - trotz der neuen Ortsumgehung (das WOCHENBLATT berichtete).

Nun liegen endlich Zahlen auf dem Tisch: Der Planer Jörn Janssen stellte dem Ausschuss das Ergebnis einer Verkehrszählung vor. Danach sind der Marktstraße täglich rund 9.400 Autos unterwegs, während die Ortsumgehung lediglich auf 2.700 bis 3.500 Fahrzeuge pro Tag kommt.

Doch den Ausschussmitgliedern ging es nicht nur um die Anzahl der Pkw in der Marktstraße, sondern auch um das Verhalten der Autofahrer: Die sollen häufig zu schnell durch das Zentrum rauschen und mit ihrer rücksichtslosen Fahrweise nicht selten Fußgänger in Bedrängnis bringen. Das kritisieren jedenfalls manche Harsefelder Bürger.

Über Möglichkeiten, rüpelhafte Raser auszubremsen, dachte Planer Janssen auf der Ausschuss-Sitzung laut nach: Allerdings sind seine Ideen, das Tempolimit auf 20 km/h zu senken oder zusätzliche Barrieren wie Poller aufzustellen, auch nicht gerade neu. Janssen räumte ein, dass die Fahrbahnverengung zwischen dem Schuhhaus Steffens und dem Trendshop ihre eigentliche Funktion verfehlt habe. Dort müssen Fußgänger auf ihre Füße achtgeben, weil Autos in diesem "Engpass" bei Gegenverkehr häufig in den Seitenraum ausweichen. Der Kommentar des Planers: "So war das nicht gedacht."

Nach Janssens Einschätzung sind die Harsefelder zu häufig mit dem Pkw im Ort unterwegs. Er sprach sich für eine Öffentlichkeitskampagne aus, um ein anderes Bewusstsein bei den Bürger zu erzielen. "Der Fuß- und Radverkehr muss gefördert werden, damit nicht mehr so viele kurze Wege mit dem Auto zurückgelegt werden."

Ins gleiche Horn stieß der Grüne Ralf Poppe. Er beantragte, die Fahrbahnen in der bestehenden Tempo-30-Zone mit Fahrrad-Piktogrammen zu versehen, um die Radfahrer auf die Straße zu bringen. Denn rücksichtslose Radler auf Gehwegen sind ein weiteres Problem. Doch Poppe zog seinen Antrag zurück, nachdem die anderen Fraktionen ihre Ablehnung signalisiert hatten.

So entsprach der Ausschus schließlich dem Wunsch der Mehrheit der Marktstraßen-Geschäftsleute, zunächst die Entwicklung des Verkehrs abzuwarten und vorerst keine Maßnahmen zu ergreifen. Die Verwaltung wird beauftragt, im Sommer 2014 konkrete Vorschläge zur Verkehrsberuhigung in der Marktstraße vorzulegen - sofern das dann noch erforderlich sein sollte.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen