Im Schatten eines Baumes ruhen

Schlichtgräber auf einer Rasenfläche gibt es in Harsefeld seit Längerem. Nun soll eine Bestattung unter Bäumen hinzukommen
  • Schlichtgräber auf einer Rasenfläche gibt es in Harsefeld seit Längerem. Nun soll eine Bestattung unter Bäumen hinzukommen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Harsefeld will dem Wandel in der Bestattungskultur gerecht werden. Im Schatten eines weit ausladenden Baumes liegen, durch dessen Krone sanft der Wind streicht und die Blätter leise rascheln lässt. Solch ein lauschiges Plätzchen ist nicht nur etwas für ein kurzes Nickerchen an warmen Sommertagen. Unter einem schönen Baum zu ruhen, wenn man die Augen für immer schließt: Das ist mittlerweile der letzte Wunsch vieler Menschen. Im Landkreis Stade konnte dieser Wunsch bislang nur im Friedwald erfüllt werden, der im Neukloster Forst angelegt ist. Seit einiger Zeit gibt es diese Möglichkeit auch auf dem Friedhof in Jork-Borstel und jetzt wird in Harsefeld überlegt, sogenannte Bestattungsbäume zu pflanzen, an denen die Asche der Verstorbenen in biologisch abbaubaren Urnen vergraben wird.

"Die Politik hat uns gebeten zu prüfen, ob das 'Jorker Modell' nicht auch etwas für Harsefeld wäre", erklärt der zuständige Sachgebietsleiter Harald Polter. Mit einer Kollegin hat er den Friedwald und das Gelände in Jork-Borstel in Augenschein genommen und sich Anregungen geholt. Es hält es grundsätzlich für richtig, dass Kommunen eine breite Palette an Bestattungsformen anbieten: "So verschieden die Menschen im Leben sind, so unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von der letzten Ruhestätte."

Daher halte Harsefeld bereits eine große Bandbreite von der Wahlgrabstätte bis zu den Schlichtgräbern vor, so Polter. Seit Jahren seien die Zahlen bei den klassischen Sargbegräbnissen im Familiengrab rückläufig, während der Anteil der Urnenbestattungen wachse. Eine weitere Alternative sei, neben einem Baum zu ruhen. "Wir wollen aber nicht dem Friedwald Konkurrenz machen und ein bestehendes Waldgebiet ausweisen", erklärt Polter. Daher habe er ein Areal neben dem bestehenden Friedhof am Gierenberg ins Auge gefasst. Dort könnten bis zu 75 Bestattungsbäume gepflanzt werden.

Polters Pläne sehen für die meisten Bäume jeweils drei Ringe mit 24 Urnenplätzen vor, nur bei den Bäumen in Randlage wird es etwas weniger sein. Insgesamt wären rund 1.500 Bestattungen möglich. "Diese Zahl sollte ausreichen, um einen 'ewigen Bestattungskreislauf' unter Bäumen zu gewährleisten", meint Polter. Durchschnittlich gebe es in Harsefeld pro Jahr zwischen 170 und 180 Beerdigungen.

Zu den Kosten für ein solches "Baumgrab" will Polter noch keine Angaben machen. Auf jeden Fall werde Harsefeld aber wesentlich günstiger als Jork-Borstel sein. Dort gibt es laut Polter zwei Preisklassen: einmal das normale Urnengrab für 1.100 Euro und zusätzlich die Luxus-Variante an einem Baum mit nur sechs Urnenplätzen für jeweils 6.600 Euro pro Grabstätte.

• Über die Vorschläge der Verwaltung zu den Bestattungsbäumen berät der Harsefelder Bau-Ausschuss am Dienstag, 8. April, um 19 Uhr im Sitzungsraum des Rathauses.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen