Alles zum Thema Friedwald

Beiträge zum Thema Friedwald

Panorama
Der RuheForst liegt am Rande Jesteburgs. Ein Bach schlängelt sich durch das Areal
3 Bilder

"Die Würde des RuheForst ist stets zu berücksichtigen"

Klaus Rothweiler löst Siegfried Roelcke als Waldbetreuer im Jesteburger RuheForst ab / Bestattungen in der Natur werden immer beliebter. mum. Jesteburg. "Die Alternative zu herkömmlichen Bestattungsarten, die Urnenbeisetzung an Biotopen wie Bäumen, Sträuchern oder Findlingen, wird zunehmend nachgefragt", sagt Klaus Rothweiler. Er ist der neue Waldbetreuer des RuheForst Jesteburg. Seit Juli übt der Rentner diese vielseitige und teilweise emotionale Tätigkeit aus. Vorgänger Siegfried Roelcke,...

  • Jesteburg
  • 05.02.19
Panorama
Das Forstamt Sellhorn setzt Pferde bei der Beseitigung von Sturmschäden ein

Pferdestärken statt Motorenkraft - Forstamt Sellhorn setzt Pferde ein

(mum). Die Stürme „Xavier“ und „Herwart“, die im Herbst über die Niedersächsischen Landesforsten hinweggezogen sind, haben auch vor dem Friedwald nicht halt gemacht. Den heftigen Sturmböen sind vor allem Laubbäume zum Opfer gefallen. Reinhold Bode (Forstamt Sellhorn) erklärt, warum durch die beiden Herbststürme besonders die laubtragenden Bäume betroffen waren: „Die ungewohnte nördliche Sturmrichtung und die Segelwirkung der noch belaubten Kronen hat auch starke Eichen und Buchen geworfen....

  • Jesteburg
  • 13.02.18
Panorama
Susanne Oldehaver rät, sich rechtzeitig zu informieren, wie man bestattet werden möchte

Manchmal dauert die Trauer länger: Der Waldfriedhof in Buxtehude ist ein Ort der Erinnerung

Reden Sie mit Ihrer Familie und lassen Sie sich frühzeitig gut beraten - diesen Tipp gibt Susanne Oldehaver von der Friedhofsverwaltung der Hansestadt Buxtehude. Schon oft hat sie erlebt, wie unglücklich Hinterbliebene sind, wenn sie nach einer anonymen Bestattung nicht erfahren, wo ihr verstorbener Angehöriger liegt. "Wir werden oft gefragt und sogar gedrängt, aber wir dürfen es bei einer anonymen Bestattung nicht sagen", sagt Susanne Oldehaver. "Besser ist es, sich vorher über...

  • Buxtehude
  • 05.02.18
Wirtschaft
Freuten sich über einen gelungene Veranstaltung: Sabine und Holger Ringel

Tag der offenen Tür bei "Bestattungsinstitut & Trauerhaus Holger Ringel" in Buxtehude

Holger Ringel: "Wir haben sehr gute Gespräche geführt"  ab. Buxtehude. Es steht Trauernden einfühlsam und beratend zur Seite: das Team des „Bestattungsinstitutes & Trauerhauses Holger Ringel“ um Sabine und Holger Ringel in Buxtehude, Brillenburgsweg 27a. Sich umfassend informieren oder einfach mal dort vorbeischauen, konnten Interessierte am Samstag anlässlich eines Tags der offenen Tür. „Es waren viele Besucher da und wir haben gute Gespräche geführt“, resümierte Inhaber Holger Ringel....

  • Buxtehude
  • 22.08.17
Wirtschaft
Am Brillenburgsweg hat Holger Ringel genügend Platz für sein umfassendes Leistungsspektrum. Dort gibt auch Räume zum Abschied nehmen und für die Trauerfeier  Fotos: wd
3 Bilder

70 Jahre Bestattungsinstitut & Trauerhaus Holger Ringel in Buxtehude: Holger Ringel lädt zum Tag der offenen Tür ein

 Die Würde des Menschen ist unantastbar, und zwar über den Tod hinaus - dieser an das Grundgesetz angelehnte Leitsatz ist für das Ehepaar Holger und Sabine Ringel vom Bestattungsinstitut & Trauerhaus Holger Ringel stets oberstes Gebot. "Zu uns kann man jederzeit kommen, wir nehmen uns die Zeit, in Ruhe alle Fragen zu beantworten", sagt Holger Ringel. Holger und Sabine Ringel stehen nicht nur trauernden Angehörigen einfühlsam, verlässlich und fachkundig zur Seite, beraten rund um die Bestattung...

  • Buxtehude
  • 08.08.17
Panorama
Der RuheForst liegt am Rande Jesteburgs
4 Bilder

Engel hängen in den Bäumen

RuheForst-Leiter Siegfried Roelcke bittet von Grabschmuck abzusehen. (mum). „Zur Adventszeit könnte man den Eindruck bekommen, man befindet sich auf einem Weihnachtsmarkt. Dabei ist man mitten im Wald“, sagt Siegfried Roelcke (70). Der Forstamtsrat ist für den Jesteburger „RuheForst“ verantwortlich. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem die Pflege des Baumbestands. Roelcke führt jedoch auch Interessierte über das acht Hektar große Wald-Areal und organisiert die Bestattungen. Zunehmend...

  • Jesteburg
  • 18.11.16
Panorama
Eine Delegation aus Südkorea informierte sich über Naturbestattung im Friedwald Lüneburger Heide

Bestattungen auf Hügeln

Südkoreaner informieren sich über Friedwald-Kultur im Forstamt Sellhorn. (mum). Elf Gäste aus Südkorea informierten sich jetzt im Rahmen einer Europareise über die Bestattungskultur in Deutschland. Reinhold Bode vom Forstamt Sellhorn begrüßte die Gruppe um Professor Woo-hyuk Byun von der Korea University im Friedwald Lüneburger Heide. Die ostasiatischen Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Forstministerium zeigten sich interessiert am Konzept der Bestattung an den Wurzeln von Bäumen in...

  • Jesteburg
  • 10.09.16
Politik
Urnenbestattungen unter Bäumen sind künftig in Ollsen (Foto), Wesel und Sahrendorf möglich
3 Bilder

Mehr Service nach dem Tod

Noch vor der Sommerpause hat der Hanstedter Samtgemeinderat die neue Friedhofssatzung auf den Weg gebracht. Und damit gleich eine ganze Reihe von Verbesserungen beschlossen. Unter anderem sind künftig Urnenbestattungen unter Bäumen auf den Friedhöfen in Wesel, Sahrendorf und Ollsen möglich. „Damit muss niemand, der hier zu Hause ist, auf private Friedwälder oder Ruheforste ausweichen“, sagt Hanstedts Bürgermeister Gerhard Schierhorn (UNS). Außerdem wurde die Ruhezeit der Gräber um fünf Jahre...

  • Jesteburg
  • 12.07.16
Politik
Der Kleckerwald bleibt weiterhin ein Naherholungsgebiet ohne Friedhofssatzung

Der Friedwald Rosengarten ist gestorben / Gemeinderat stoppte das "Leuchtturm-Projekt"

mi. Rosengarten. Die Niedersächsischen Landesforsten, das hessische Unternehmen FriedWald GmbH und die Verwaltung der Gemeinde Rosengarten müssen das Projekt „Friedwald“ nun endgültig begraben. Der Gemeinderat stoppte jetzt die Pläne, im Naherholungsgebiet Kleckerwald auf einem Areal von bis zu 70 Hektar eine kommerzielle Urnenbegräbnisanlage einzurichten. Das Ergebnis war knapp, bestätigte aber das Votum im Fachausschuss und im Ortsrat Klecken. Mit 14 zu 13 Stimmen entschieden sich die...

  • Rosengarten
  • 22.03.16
Service
Das Team von Abbenseth: Petra Joecks (oben), Oliver Dreist (li.), Heike Dreist (Mi.) und Inhaber Norbert Dreist, Peter Kruse (vorne) und Olga Miller
4 Bilder

Tag der offenen Tür im Bestattungshaus Abbenseth: Was im Trauerfall zu tun ist

bc. Stade. Alles Wissenswerte rund um Bestattungen erfahren Besucher bei einem Tag der offenen Tür am Samstag, 19. März, von 10 bis 16 Uhr im traditionsreichen „Bestattungshaus Abbenseth“ in Stade. Das kompetente Team führt durch die Räumlichkeiten und informiert über all das, was mit Bestattungen zu tun hat. Bei „Abbenseth“ gibt es das Rund-um-sorglos-Paket. 24 Stunden sind die Trauerexperten erreichbar. Am kommenden Samstag führen mehrere Fachleute fachkundige und ausführliche...

  • Stade
  • 15.03.16
Politik
Noch darf auf den Wegen im Kleckerwald radgefahren werden. Kommt der Friedwald will die Gemeinde die Freiheit von Radfahrern einschränken

Verwaltungsausschuss gräbt den Friedwald wieder aus / Jetzt entscheidet der Gemeinderat

mi. Rosengarten. Das war zu erwarten: Der umstrittene „Friedwald“, das Lieblingsprojekt von Bürgermeister Dirk Seidler, wurde jetzt im Verwaltungsausschuss wieder „ausgegraben“. Nun soll der Gemeinderat wohl am 17. März endgültig entscheiden. „Friedwald vorerst begraben“ schrieb das WOCHENBLATT im vergangenen Dezember. Hintergrund: Im Wirtschaftsausschuss sprach sich die Politik mit einer Stimme Mehrheit gegen das umstrittene Projekt aus. Damit wurde den Plänen des privaten Unternehmens...

  • Rosengarten
  • 19.01.16
Politik

Ruheforst: Zwölf statt 18 Urnen pro Baum

mum. Jesteburg. Der Ruheforst am Lohof wird erfreulicherweise sehr gut angenommen, teilt die Gemeinde Jesteburg auf ihrer Homepage mit. Daher sei der Samtgemeinderat jetzt dem Antrag der Lohof GbR gefolgt und hat zugestimmt, die Maximalbelegung an den Gemeinschaftsbiotopen von zwölf auf 18 Urnen zu erhöhen und die Nutzungsentgelte für die Erwerbungen der Nutzungsrechte anzupassen. „Des Weiteren werden auf den Friedhöfen Bendestorf und Reindorfer Osterberg Bäume gepflanzt, um auch hier naturnahe...

  • Jesteburg
  • 19.01.16
Politik
Zurück zur ursprünglichen Nutzung: Geht es nach den Niedersächsischen Landesforsten entsteht rund um das historische Hünengrab ein Friedwald

Friedwald Rosengarten: Pilze suchen und Rad fahren verboten - was die Landesforsten verschweigen

mi. Rosengarten. Eine Franchaise-Begräbnisanlage auf bis zu 70 Hektar mitten im Naherholungsgebiet Kleckerwald rund um Fösterhuus und Hünengrab. Dieses Projekt planen die Niedersächsischen Landesforsten und das private Unternehmen Friedwald GmbH. Um ihre Pläne umzusetzen, brauchen sie allerdings die Zustimmung der Politik in Rosengarten. Mit einem sogenannten „Faktencheck“ sollen Kritiker überzeugt werden. Unterstützt wird die Lobbyarbeit des Landesbetriebs dabei von der Gemeinde Rosengarten,...

  • Rosengarten
  • 15.12.15
Panorama
In Buxtehude-Neukloster im Landkreis Stade gibt es schon einen FriedWald. Jetzt soll auch im Kleckerwald eine solche Begräbnisstätte entstehen
2 Bilder

FriedWald-Projekt als Totengräber der kommunalen Friedhöfe

mi. Rosengarten. In den Augen von Bürgermeister Dirk Seidler ist der in der Gemeinde Rosengarten im Kleckerwald (Bendestorfer Straße) rund um das Hünengrab angedachte „FriedWald“ ein Leuchtturmprojekt. Doch was bedeutet die Schaffung einer Urnenbegräbnisanlage diesen Ausmaßes und an solch exponierter Stelle für die Friedhöfe angrenzender Kommunen? Urnenbegräbnisanlage auf bis zu 70 Hektar Wie berichtet, ist in Rosengarten angedacht, im Kleckerwald eine bis zu 70 Hektar große...

  • Rosengarten
  • 10.07.15
Panorama
Die Waldfläche der Landesforsten: Wahrscheinliches Gebiet für einen Ruheforst sind die dunkel grünen Flächen rund um das alte Forsthaus
2 Bilder

Bestattungen am Hünengrab - Rosengarten plant Friedwald im Kleckerwald

mi. Rosengarten. Urnen-Bestattung unter Bäumen: Dieser Trend bei der Beisetzung könnte auch bald in der Gemeinde Rosengarten Einzug halten. Im Kleckerwald, in der Nähe des alten Forsthauses und des Hünengrabs, ist nach Aussage von Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler die Einrichtung eines sogenannten „Friedwalds“ im Gespräch. Eine Chance, nicht nur für die Gemeinde, sondern vor allem auch für den Verein Postkutsche Lüneburger Heide, der das alte Forsthaus betreibt. Lange ruhte die Frage, ...

  • Rosengarten
  • 03.06.15
Service
Das Forstamt Sellhorn bietet Kutschfahrten in den „FriedWald“ Lüneburger Heide an

Mit der Kutsche in den "FriedWald" - Besonderer Service im Forstamt Sellhorn

(mum). Von April bis November bieten das Niedersächsische Forstamt Sellhorn und die „FriedWald“ GmbH einen besonderen Service in der Lüneburger Heide an. Kunden können jeden ersten Sonntag mit einer Pferdekutsche in den „FriedWald“ fahren. Die Kutsche steht um 14 Uhr am „FriedWald“-Parkplatz bereit und bringt die Besucher in den Wald. Die nächsten Kutschentermine sind am 5. April (Ostersonntag), 3. Mai, 7. Juni und 5. Juli. Auf etwa fünf Hektar sind im Wald der Revierförsterei Wilsede...

  • Hanstedt
  • 20.03.15
Politik
Schlichtgräber auf einer Rasenfläche gibt es in Harsefeld seit Längerem. Nun soll eine Bestattung unter Bäumen hinzukommen

Im Schatten eines Baumes ruhen

(jd). Harsefeld will dem Wandel in der Bestattungskultur gerecht werden. Im Schatten eines weit ausladenden Baumes liegen, durch dessen Krone sanft der Wind streicht und die Blätter leise rascheln lässt. Solch ein lauschiges Plätzchen ist nicht nur etwas für ein kurzes Nickerchen an warmen Sommertagen. Unter einem schönen Baum zu ruhen, wenn man die Augen für immer schließt: Das ist mittlerweile der letzte Wunsch vieler Menschen. Im Landkreis Stade konnte dieser Wunsch bislang nur im Friedwald...

  • Harsefeld
  • 04.04.14
Politik
Der Friedhof der Erlöser-Kirchengemeinde in Vahrendorf liegt direkt an einem Waldstück. Hier wäre ein Friedwald machbar, vorausgesetzt die Kirchengemeinde wäre damit einverstanden

Friedwald - viele Fragen offen

mi. Rosengarten. Einen Friedwald wird es so schnell in Rosengarten nicht geben. Wie sich jetzt bei der Vorstellung eines entsprechenden Antrags der „bunten Mehrheit“ (SPD, Grüne, Linke, UWR) im Wirtschaftsausschuss der Gemeinde Rosengarten zeigte, sind beim Thema Urnenbestattung unter Bäumen im Vorfeld von der Verwaltung noch viele Fragen zu klären. Der Antrag der „bunten Mehrheit“ sieht die Errichtung eines sogenannten Friedwalds bzw. Ruheforstes in der Gemeinde Rosengarten vor, möglichst in...

  • Rosengarten
  • 18.03.14
Politik
Friedhofsverwalterin Heike Brinker und Ex-Kirchenvorstand Uwe Derboven stehen in dem Waldstück am Waldfriedhof, das ab Sommer für Urnengräber zur Verfügung steht
2 Bilder

Erster "Friedwald" für Buchholz

Naturnahe Bestattung: St. Paulus-Gemeinde erweitert Waldfriedhof um "Urnenwald" os. Buchholz. Der Trend ist eindeutig: Immer mehr Menschen wünschen sich eine Bestattung in einem natürlichen Umfeld - direkt an den Wurzeln eines Baumes. In Buchholz entsteht jetzt der erste "Friedwald": Die St. Paulus-Gemeinde richtet dafür ein gemeindeeigenes, rund 7.000 Quadratmeter Areal des Stadtwaldes südlich und westlich des Waldfriedhofs an der Parkstraße her. Da die Begriffe "Friedwald" und "Ruheforst"...

  • Buchholz
  • 18.02.14
Service
Die gewünschte Zeremonie einer Beisetzung im Wald können Angehörige gemeinsam mit einem Bestatter planen

Für einen würdevollen Abschied

Ein Ort des Besinnens und der Erinnerung: Viele Trauernde finden Trost, wenn sie das Grab ihrer verstorbenen Angehörigen besuchen. In Buxtehude gibt es neben mehreren gepflegten Friedhöfen auch die Möglichkeit, sich im Friedwald Neukloster bestatten zu lassen. Während auf den Friedhöfen Erd- und Urnenbestattungen möglich sind, sind im FriedWald ausschließlich Urnenbestattungen gestattet. Die Urnen werden etwa 80 Zentimeter tief und drei Meter neben dem Baum, den die Familie des Verstorbenen...

  • Buxtehude
  • 12.12.13
Politik
Hatte den Antrag gestellt: Dr. Erhard Schäfer (Grüne)

Friedwald nur in Borstel möglich

thl. Winsen. Die Stadt Winsen soll im Bereich des Borsteler Friedhofes eine Fläche für so genannte Friedwald-Bestattungen ausweisen. Das hat Dr. Erhard Schäfer (Grüne) beantragt, nachdem Bürger diesen Wunsch an ihn herangetragen haben. Bereits im Juni befasste sich der Planungsausschuss mit dem Thema und beauftragte die Verwaltung damit, auch mögliche Flächen an den Friedhöfen in Luhdorf und Pattensen zu prüfen. Die Ergebnisse werden am morgigen Donnerstag, 31. Oktober, im Ausschuss für Umwelt,...

  • Winsen
  • 29.10.13