Schulstreit in Harsefeld: Oberschule soll Räume an Gymnasium abtreten

Der Bereich im Erdgeschoss der Oberschule könnte künftig vom Gymnasium genutzt werden   Foto: jd
  • Der Bereich im Erdgeschoss der Oberschule könnte künftig vom Gymnasium genutzt werden Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade/Harsefeld. Mit dem Bau des Harsefelder Aue-Geest-Gymnasiums (AGG) vor 13 Jahren hat sich die schulische Landschaft im Kreis Stade gewandelt. Doch nun ist das Gymnasium Anlass für einen handfesten Streit: Es geht um die Pläne des Landkreises, dort eine stabile Fünfzügigkeit zu schaffen. Dafür soll die Grundschule Bliedersdorf/Nottensdorf künftig dem Schuleinzugsbereich des AGG zugeschlagen werden. Doch es fehlen - auch bedingt durch den Mehrbedarf in Folge von G9 - künftig die erforderlichen Klassenräume. Der Vorschlag von Rathauschef Rainer Schlichtmann, Räume der örtlichen Oberschule zu nutzen, stößt dort auf heftige Kritik.

Es sind harte Vorwürfe, die Raimund Seeldrayers, Rektor der Selma-Lagerlöf-Oberschule in Harsefeld, erhebt: In einem nicht-öffentlichen Schreiben, das er an die Harsefelder Politik richtete und das dem WOCHENBLATT vorliegt, wirft der Schulleiter Rathauschef Rainer Schlichtmann und dessem Vize Bernd Meinke vor, die Interessen der Oberschule zugunsten des Gymnasiums zu übergehen. Seeldrayers kritisiert, dass das Thema "urplötzlich" auf der jüngsten Schulausschuss-Sitzung behandelt werden sollte: "Dieser Vorgang ist in seiner Inszenierung unglaublich", so der Rektor: Seine Schule werde einfach vor vollendete Tatsachen gestellt.

Mit seinem Brandbrief erreichte der Schulleiter, dass das Thema von der Tagesordnung genommen wurde. Dennoch geht die Diskussion weiter. Bernd Meinke, der in der Samtgemeinde für die Schulen zuständig ist, führte in diesen Tagen erneut Gespräche. Gegenüber dem WOCHENBLATT erklärte er, ein Kompromiss rücke in greifbare Nähe. Wie eine Lösung konkret aussehen könnte, wollte er allerdings nicht erläutern.

Fakt ist: Wenn das AGG künftig durchgängig fünf Klassen pro Jahrgang haben soll, um so das schulische Angebot auch in den oberen Jahrgangsstufen zu verbessern, müssen zusätzliche Unterrichtsräume her. "Theoretisch wäre ein Anbau am AGG möglich, aber das sei eine Kostenfrage", erklärt der Erste Kreisrat Dr. Eckart Lantz, dem im Kreis der Bereich Schulen untersteht. Ziel des Landkreises sei es, den Schulstandort Harsefeld zu stärken, indem man das Angebot des Gymnasiums verbessert - und das möglichst kostengünstig: "Wenn es möglich ist, bestehende Klassenräume direkt nebenan in der Oberschule zu nutzen, dann ist das am sinnvollsten."

Aus diesem Grund habe er in einem Schreiben an die Samtgemeinde seine Bitte gerichtet, drei Unterrichtsräume der Oberschule dem AGG zu Verfügung zu stellen. Die betreffenden Räume hatte sich die Verwaltung bereits "ausgeguckt": Sie liegen im Erdgeschoss des ehemaligen Orientierungsstufen-Traktes. Allerdings werden sie längst von der Oberschule genutzt - unter anderem vom Beratungslehrer und für Zwecke der Berufsorientierung.

Nach Ansicht von Schlichtmann und Meinke entspricht der von der Oberschule für sich reklamierte Raumbedarf nicht den tatsächlichen Erfordernissen. Zum Beleg präsentiert Meinke Zahlen: Im Jahr 2004 befanden sich an der Oberschule, die damals noch Haupt- und Realschule war, rund 650 Schüler. Hinzu kamen noch die Schüler aus der Orientierungsstufe. Derzeit wird die Oberschule von rund 490 Schülern besucht. Entsprechend müssten freie Raumkapazitäten vorhanden sein, so Meinke.

Das sieht man an der Oberschule offensichtlich anders: Seeldrayers kündigt in seinem Schreiben an, sich gegen die Wegnahme von Räumen zu wehren. Sei die Oberschule etwa eine "Restschule", auf deren Bedürfnisse nicht mehr Rücksicht genommen werden müsse? - so seine sarkastische Frage. Das Kollegium könne nicht verstehen, wenn die Gemeinde "einer fragwürdigen Argumentation des Dr. Lantz" zustimmt: "Was hat das mit Pädagogik zu tun?"

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen