Kosten laufen aus dem Ruder
Anbau für das Feuerwehrhaus in Halvesbostel wird 120.000 Euro teurer

Beim Anbau des Feuerwehrhauses in Halvesbostel gab es eine Kostensteigerung in Höhe von 120.000 Euro
4Bilder
  • Beim Anbau des Feuerwehrhauses in Halvesbostel gab es eine Kostensteigerung in Höhe von 120.000 Euro
  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Tamara Westphal

bim. Holvede/Halvesbostel. Zu einer "unerfreulichen Entwicklung" musste jetzt Hollenstedts Bauamtsleiter Daniel Heins in der Sitzung des Bauausschusses im Gasthaus Heins in Holvede Stellung beziehen: Beim 300-Quadratmeter-Anbau des Feuerwehrgerätehauses in Halvesbostel gibt es eine Kostensteigerung um 120.000 auf 820.000 Euro. Das Thema sollte eigentlich erst in der folgenden Samtgemeinde-Ratssitzung am gestrigen Dienstag behandelt werden (diese wurde Corona-bedingt abgesagt). Ruth Alpers (Grüne) verlangte aber bereits im Bauausschuss eine Aussprache.
Noch Ende Juli hatten die Architektinnen im Gespräch mit dem WOCHENBLATT erklärt, dass es beim Bau "keine bösen Überraschungen" gegeben habe. Umso überraschender war nun offenbar die jüngst vorgelegte Rechnung für Verwaltung und Politik.
"Diese Entwicklung haben wir sehr spät mitbekommen", sagte Daniel Heins. Es gebe sehr viele Dinge, die zu den Mehrkosten geführt hätten, die in der Planung nicht enthalten gewesen seien. Dazu gehören u.a. Kosten für die Umlegung der Gasleitung inklusive Tiefbau und 17.000 Euro teurere Maurerarbeiten, weil die Decke der Fahrzeughalle nicht in der Ausschreibung berücksichtigt gewesen sei.
"Wir hatten bei den Beratungen mit Kosten von 450.000 Euro angefangen, dann waren es 700.000 und nun 820.000 Euro. Die Kosten sind völlig aus dem Ruder gelaufen", kritisierte Ruth Alpers.
Daniel Heins wies darauf hin, dass der erste Kostensprung der Vergrößerung des Gebäudes geschuldet sei. Auch sei die Kostenschätzung des Architekturbüros zwischenzeitlich von 570.000 auf 700.000 Euro gestiegen.
Kay Wichmann (WGH) erklärte: "Dieses Architekturbüro hat in meinen Augen schlecht gearbeitet, wenn offensichtliche Dinge wie der Trockenbau und die Fensteröffner vergessen wurden."
Manfred Cohrs (CDU) sah das genauso. "Das sind keine Baukostensteigerungen, sondern durchweg Planungsfehler. Bei der Masse sollte geprüft werden, ob eine Haftung des Architekten in Betracht kommt. Eine Gasleitung übersieht man doch nicht", sagte er. Und Halvesbostels Bürgermeister Jürgen Ravens (CDU) berichtete, die Architekten bei einem Ortstermin durchaus auf die Notwendigkeit der Umlegung der Gasleitung aufmerksam gemacht zu haben.
Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers sah sich bestätigt: "Ich hatte bei den Beratungen gesagt, lassen Sie uns bei den Architektenbüros bleiben, die wir kennen." Für das beauftragte Büro sei es das erste Feuerwehrhaus gewesen. "Wir waren die Versuchsobjekte. Das ist nach hinten losgegangen", so Albers.
"Es ist inakzeptabel, dass bei öffentlichen Aufträgen die Kosten offenbar aus dem Ruder laufen. Wir hätten rechtzeitig informiert werden müssen", schimpfte Manfred Cohrs.
Die Diskussion um die Kosten fürs Feuerwehrhaus in Halvesbostel wurde jetzt zunächst von der Tagesordnung der Ratssitzung genommen, weil die Politiker zuvor offene Fragen geklärt haben möchten.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen