alt-text

++ A K T U E L L ++

199 Werftmitarbeitern droht die Kündigung

"Der Start war holprig!"

Jesteburgs neuer Gemeinde-Direktor: 
Henning Oertzen
  • Jesteburgs neuer Gemeinde-Direktor:
    Henning Oertzen
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Politik
Kai Seefried tritt sein Amt als Landrat am 1. November an. Gespräche mit vielen Akteuren aus Politik und Gesellschaft führt er aber jetzt schon. "Ich will Themen aufnehmen", sagt er.

Der künftige Stader Landrat legt am 1. November offiziell los
Kai Seefried: "Als Mensch, nicht als CDU-Politiker punkten"

tk. Stade. Kai Seefried (CDU), der neue Stader Landrat, wird in den kommenden Wochen viele Gespräche führen. Mit Kreistagspolitikern, aber auch mit Verbänden und Institutionen aus der Region. "Ich setze in der Politik auf ein Miteinander der Fraktionen", sagt Seefried, der am Wahlsonntag mit 55,85 Prozent auf den Chefposten im Kreishaus gewählt worden ist. Wenn er in den kommenden Wochen mit Bürgerinnen und Bürgern redet, geht es ihm vor allem darum "Themen aufzunehmen". Noch, das betont...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Politik
Langes Warten auf die Ergebnisse der Kommunalwahl: Ginge das auch schneller?

Lange Wartezeiten, extrem hoher Briefwahlanteil, späte Ergebnisse
Corona-Kommunalwahl: Was lief gut, was klappte gar nicht?

tk/os. Landkreis. Geduld war gefragt bei dieser Kommunalwahl. Abstandsregeln verursachten lange Schlagen vor den Wahllokalen, Senioren suchten vergeblich nach Stühlen zum Ausruhen, Stimmen wurden teils erst in den späten Nachtstunden ausgezählt: Die Kommunalwahl in Zeiten der Pandemie stellte die Organisatoren vor neue Herausforderungen, nicht überall wurden sie bewältigt. Vor allem der extrem hohe Anteil an Briefwählern verursachte Probleme. Hätten die Kommunen sich besser vorbereiten können?...

Panorama
4 Bilder

Corona-Zahlen am 16. September
Inzidenz sinkt auf 85,9 im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Donnerstag, 16. September, wieder auf 85,9 (Vortag: 95,7) gesunken. Der Landkreis meldet heute 352 aktive Fälle (+9) und 220 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen (+25). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht auf 4,7 (+0,1). Die Intensivbettenbelegung sinkt auf 5,5 Prozent (-0,2 Prozent). Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.667 Corona-Fälle (+19). Davon sind bislang insgesamt 7.201 Personen wieder...

Gemeinde-Direktor Henning Oertzen bezieht Stellung zu seiner Wahl, den Finanzen und seinen Aufgaben.

mum. Jesteburg. Seit Ende September ist Henning Oertzen neuer Gemeinde-Direktor in Jesteburg. Er trat die Nachfolge von Hans-Heinrich Höper an, der sein Amt vor allem aufgrund der zu großen Belastung niedergelegt hatte. Höper ist Samtgemeinde-Bürgermeister und Verwaltungschef. Eigentlich hätte Oertzen bereits im Sommer gewählt werden sollen, doch CDU, SPD und Grüne ließen die Wahl aus fadenscheinigen Gründen platzen. Schließlich wurde er doch einstimmig gewählt. Der ganze Wirbel dürfte Oertzen gar nicht gefallen haben. Er gilt als fleißiger und sehr kompetenter Verwaltungsfachmann, der jedoch gern im Hintergrund bleibt. WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff sprach mit ihm über seine ersten Wochen im Amt.

Wochenblatt: Die Wahl zum Gemeinde-Direktor war nicht reibungslos. Wie haben Sie die Wahl erlebt?
Henning Oertzen: Dadurch dass die erste Wahl verschoben wurde, war der Start natürlich etwas holprig. Hilfreich wäre gewesen, wenn man im Vorwege mit mir gesprochen hätte. Diese Gespräche haben aber im Anschluss stattgefunden und waren auch positiv.

Wochenblatt:
Sie sind bereits seit 15 Jahren als Kämmerer in der Samtgemeinde tätig. Wie hat sich Ihre Arbeit nach der Wahl verändert?
Oertzen: Die Tätigkeit als Kämmerer ist weiterhin meine Hauptaufgabe. Ich muss aber nun für die Gemeinde Jesteburg auch die gesamte Entwicklung im Blick behalten. Ich habe zwar auch Aufgaben abgegeben, es ist dennoch nicht einfach, beides unter einen Hut zu bekommen. Die Verantwortung ist größer geworden, die Aufgabe aber auch vielseitiger.

Wochenblatt:
Was mögen Sie besonders an Jesteburg?
Oertzen: Jesteburg hat seinen dörflichen Charakter bewahrt, aber trotzdem eine gute Infrastruktur. Zudem gibt es hier viele engagierte Bürger, die Interesse an der Entwicklung der Gemeinde haben.

Wochenblatt:
Beschreiben Sie bitte Ihre Aufgaben als Gemeinde-Direktor.
Oertzen: Man darf nicht vergessen, dass die Tätigkeit des Gemeinde-Direktors nicht meine Hauptaufgabe ist. Das ist weiterhin die Leitung der Kämmerei. Die Tätigkeit des Gemeinde-Direktors würde beim Fußball wahrscheinlich der des Schiedsrichters entsprechen. Der soll bekanntlich nicht die Hauptrolle spielen. Wichtige Entscheidungen trifft der Gemeinderat. Ich versuche darauf zu achten, dass die Spielregeln eingehalten werden und dass in den politischen Gremien die nötigen Entscheidung eingeholt werden.

Wochenblatt:
Ihr Vorgänger Hans-Heinrich Höper äußerte sich zuletzt auch immer wieder kritisch zu politischen Entscheidungen. Wie sehen Sie Ihre Rolle zwischen Politik, Verwaltung und Bürgern?
Oertzen: Solange sich Entscheidungen innerhalb eines rechtlichen und finanziellen Rahmens bewegen, habe ich nicht vor, diese zu kritisieren, beziehungsweise mich dort einzumischen. Als Gemeinde-Direktor bin ich nicht Chef der Verwaltung, daher ist mein Einfluss diesbezüglich auch begrenzt. Ich muss aber schon gegenüber der Samtgemeinde-Verwaltung deutlich machen, welche Entscheidungen vorrangig für die Gemeinde umgesetzt werden sollen. Zudem entscheidet der Gemeinde-Direktor bei Gemeindeangelegenheiten, sofern es sich um laufende Verwaltungstätigkeiten handelt.

Wochenblatt:
Der B-Plan ist genehmigt, Famila möchte schon bald mit den Arbeiten beginnen. Welche Auswirkung hat dies für Jesteburgs Finanzen?
Oertzen: Der Verkaufserlös von 3,1 Millionen Euro ist gut für die Gemeindekasse. Man darf aber nicht vergessen, dass ein Teil bereits in die Vorfinanzierung des Schützenhauses geflossen ist und zudem eine große Gewerbesteuerrückzahlung fällig wurde. Abgesehen von dem Verkaufserlös erwarte ich keine großen finanziellen Änderungen.

Wochenblatt:
Welche Herausforderungen kommen in den nächsten Jahren auf Jesteburg zu?
Oertzen: Die Gemeinde muss die zukünftige Bebauung auf dem Reitplatzgelände und dem Parkplatz gegenüber dem zukünftigen Famila-Markt regeln. Zudem muss sich die Verkehrssituation verbessern und das Freibad soll im Mai 2019 wieder öffnen. Nicht zuletzt müssen die Finanzprobleme gelöst werden. Aber auch hier gilt: Die Prioritäten setzt der Gemeinderat. Die Ratsmitglieder können besser beurteilen, wo den Jesteburgern der Schuh drückt, zumal ich auch nicht ortsanssäsig bin.

Wochenblatt:
Zuletzt gab es in der Gemeinde Jesteburg den Wunsch, bestimmte Aufgaben - etwa Kindergarten, Bauhof und Tourismus - auf Samtgemeinde-Ebene zu heben. Wie denken Sie darüber? Welche Vorteile und Nachteile sehen Sie
Oertzen: Insbesondere beim Bauhof wird es durch die Zusammenlegung einige Synergieeffekte etwa bei der Beschaffung von Fahrzeugen oder auch beim Winterdienst geben. Auch beim Tourismus ist eine Konzentration und gemeinsame Vermarktung sinnvoll. Aus Sicht der Gemeinde Jesteburg spricht auch einiges für eine Aufgabenübertragung der Kitas. Sollten die Gemeinden Bendestorf und Harmstorf kein Interesse haben, wäre dies aus meiner Sicht für die Gemeinde Jesteburg auch kein Problem. Die Gemeinde ist hier gut aufgestellt.

Wochenblatt:
Sie sind als Fußball-Trainer tätig. Wie ist es dazu gekommen?
Oertzen: Ich bin schon seit 25 Jahren als Kinder- und Jugendtrainer aktiv, seit zehn Jahre trainiere ich meinen Sohn. Seit diesen Sommer bin ich aber nur als Co-Trainer tätig, da ist es nicht so problematisch, wenn ich beim Training mal fehle.

Wochenblatt:
Danke für das Gespräch.

"Es fehlen 200.000 Euro"

Das sagt Henning Oertzen zum Thema Haushalt: "Da die Gemeinde aufgrund der Gewerbesteuerrückzahlung im kommen Jahr nur geringe Umlagen zu zahlen hat, sieht der Haushaltsplan für 2019 gut aus. Dieses täuscht aber, ab 2020 weist der Haushaltsplan wieder ein Defizit aus, zudem können nach dem jetzigen Stand die Kredite nicht getilgt werden. Die Gemeinde benötigt daher ab 2020 eine Ergebnisverbesserung von mindestens 200.000 Euro jährlich. Hilfreich wäre, wenn der Landkreis seine Zuweisungen für die Kitas erhöhen würde. Eine Entscheidung soll im Dezember fallen. Auch die Samtgemeinde könnte durch eine Übernahme von Aufgaben etwa beim Tourismus die Gemeinde entlasten. Das würde aber zu einem geringeren Spielraum für Investitionen bei der Schule führen. Ohne Unterstützung des Landkreises oder der Samtgemeinde wird ein Haushaltsausgleich problematisch."

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen