„Das ist alles einfach genial!“

Die Abbildung zeigt, was auf der Fläche nahe des Sandbargs entstehen soll. Unter anderem  mehr als 100 Wohneinheiten unterschiedlicher Bauart, ein Verbrauchermarkt und ein Kompetenzzentrum
5Bilder
  • Die Abbildung zeigt, was auf der Fläche nahe des Sandbargs entstehen soll. Unter anderem mehr als 100 Wohneinheiten unterschiedlicher Bauart, ein Verbrauchermarkt und ein Kompetenzzentrum
  • Foto: Atrium Architekten
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Architekt und Investor stellen Konzept für Sandbarg-Quartier vor / Diskussion soll in den Fraktionen fortgesetzt werden.

mum. Jesteburg. Das kommt in Jesteburg nicht sehr häufig vor! Am Ende ihrer Präsentation gab es für Architekt Ulrich Salvers (Artrium Architekten) und Projektmanager Jörg Ruschmeyer (May & Co. Wohn- und Gewerbebauten) Applaus von den etwa 70 Bürgern, die der Sitzung des Jesteburger Bauausschusses am Mittwochabend beiwohnten. Die beiden Männer hatten knapp 60 Minuten ihr Konzept „Ortskernerweiterung Jesteburg - Wohnen, Arbeiten, Einkaufen ‚Am Osterberg‘“ vorgestellt und auf ganzer Linie überzeugt. Hinter dem sperrigen Arbeitstitel verbirgt sich eine Vision, die den kleinen Ort nach vorn katapultieren dürfte. „Da ist alles drin, was wir in Jesteburg brauchen“, war Cornelia Ziegert (SPD) begeistert. „Einfach genial, ich kann es kaum glauben“, so Tim Pansegrau (UWG Jes!). Und auch Ausschuss-Vorsitzende Britta Witte (CDU) war angetan. „Der Standort hat etwas.“
Wie berichtet, planen Salvers und Ruschmeyer den ganz großen Wurf für Jesteburg. Die beiden Männer möchten im Bereich zwischen der Bahnstrecke im Norden, der Straße „Sandbarg“ im Westen, der Straße „Am Osterberg“ und der Straße „Am Trunhoop“ im Osten mit Anbindung an die Landesstraße ein Nahversorgungszentrum, Wohnbebauung, ein Kompetenzzentrum und Erschließungsstraßen errichten. Konkret geht es um mehr als 100 Wohneinheiten und Gewerbe auf fast 10.000 Quadratmetern.
Besonders im Fokus steht dabei die sogenannte Kernentlastungstraße. Die Idee ist bereits gut zehn Jahre alt. Ein Kreisel an der Harburger Straße (vor der Eisenbahn) soll den Verkehr über das Grundstück des Jesteburger Hofs entlang der Bahntrasse über den Sandbarg hinweg in das Gewerbegebiet Allerbeeksring führen.
„Diese Option entlastet den Ort spürbar“, so Ruschmeyer. „Wer zu unseren neuen Gewerbeflächen wie etwa dem Verbrauchermarkt möchte, muss nicht mehr durch den Ort.“ Der Projektentwickler warnte vor den Konsequenzen eines Supermarktes auf dem ehemaligen Festhallen-Grundstück. „Kunden aus Bendestorf und Harmstorf werden dafür sorgen, dass der Verkehr im Ort deutlich zunehmen wird.“
Die beiden Männer versicherten glaubhaft, dass sämtliche raumplanerischen Aspekte berücksichtigt sind. „Es gibt keine juristischen Bedenken“, so
Ruschmeyer.
Auch mit allen Grundstückseigentümern seien Gespräche geführt worden. So habe auch die Eigentümer-Familie des Jesteburger Hofs ihre Bereitschaft erklärt, das Hotel verkaufen zu wollen.
„Wir streben ein mit der Gemeinde abgestimmtes und städtebaulich nachhaltiges Gesamtkonzept an“, so Salvers. Die Bauausschuss-Mitglieder wollen das Thema in ihren Fraktionen diskutieren.

Auf ein Wort

Ein Kompromiss ist die Lösung
„Dieses Konzept ist ein echter Knaller. Es beinhaltet alles, was wir in Jesteburg brauchen“, schwärmt Cornelia Ziegert (SPD) von dem Sandbarg-Konzept. Tatsächlich lösen Salvers und Ruschmeyer nahezu alle Jesteburger Probleme: Wohnraum, einen Verbrauchermarkt, neue Gewerbeflächen - und das ist entscheidend - eine echte Lösung für den Verkehr. Selbst beim Festhallen-Grundstück wollen die Investoren Jesteburg nicht im Regen stehen lassen. „Wir finden eine Lösung“, so Ruschmeyer, der an die Politik appelliert: „Bitte bewerten Sie unser Konzept ergebnisoffen.“
Doch genau darin besteht die Jesteburger Zwangslage. In Nibelungentreue haben SPD, CDU und Grüne bislang zu Famila gehalten. Selbst das Oberverwaltungsgericht konnte die Vertragspartner nicht entzweien. Auf der anderen Seite investierte Famila viel Geld und Zeit in den Standort. Doch darf die Gemeinde jetzt diese moralische Abhängigkeit als Argument nutzen, das Sandbarg-Konzept abzulehnen? Vielleicht ist ein Kompromiss die Lösung. Famila könnte in die vorgesehene Verbrauchermarkt-Fläche am Sandbarg ziehen. Davon würden alle Seiten profitieren.
Sascha Mummenhoff

Lesen Sie auch
Mega-Projekt am Sandbarg
Wer sagt die Wahrheit?

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen