„Er hat sich nur falsch ausgedrückt“

Kennen und schätzen sich:  Innenminister Thomas de Maizière und Necdet Savural
  • Kennen und schätzen sich: Innenminister Thomas de Maizière und Necdet Savural
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

„Ich finde, dass Thomas de Maiziére mit seinen Thesen zur Leitkultur nicht völlig falsch liegt. Er hat sich nur unglücklich ausgedrückt.“ Das sagt der in der Türkei geborene CDU-Politiker Necdet Savural (Foto). Savural fordert, dass Einwanderer sich mehr Mühe bei der Integration geben sollen. „Nur wer unsere Werte aus Überzeugung akzeptiert, sollte hier bleiben“, so Savural. „Der deutsche Pass ist keine Ramschware!“

(mum). Die Thesen von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zum Thema Leitkultur werden kontrovers diskutiert. „Ich glaube, Thomas de Maizière hat das Richtige gemeint, es aber falsch formuliert. Aus diesem Grund tut man ihm jetzt Unrecht“, sagt Necdet Savural, der Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Hanstedt. Der gebürtige Türke, der in Brackel (Samtgemeinde Hanstedt) zu Hause ist, sitzt unter anderem im Samtgemeinderat und im Kreistag. Zudem wurde Savural im vorigen Jahr mit dem Bürgerpreis des Landkreises für sein Lebenswerk auszeichnet. „Als Immigrant fühle ich mich verpflichtet, Stellung zu beziehen“, so Savural, der das Wort „Leitkultur“ nicht benutzt hätte. „Es ist viel zu negativ besetzt.“
Für Savural sollte es um Werte und Normen gehen. „Jede Gesellschaft und jede Nation hat sie und lebt danach.“ Auch Deutschland habe solche Werte. „Das Grundgesetz, die Rechtsstaatlichkeit und die Demokratie sind die Leitkultur Deutschlands.“
Savural stimmt dem Innenminister in manchen Punkten zu. „Was ist falsch daran, wenn de Maizière sagt, ‚wir sind nicht Burka?‘ Keiner hat uns Türken dazu gezwungen, nach Deutschland zu kommen. Wir alle wussten, dass wir in ein christlich geprägtes Land einwandern. Wir sind es, die sich anpassen müssen.“ Ein Beispiel: Als Savural sechs Jahre alt war, zog seine Familie in Anatolien in eine Großstadt. „Obwohl meine Mutter zuvor lange die Burka getragen hatte, legte sie sie nach kurzer Zeit ab. In der Großstadt war sie mit Burka ein Außenseiter. Die Leute starrten sie an.“
Im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff bezieht Savural deutlich Position. So denkt der Christdemokrat über:

• Sprache:
"Als ich nach Deutschland kam, sprach ich kein Wort Deutsch. Aber mir war schnell klar, dass ich hier bleiben möchte. Dazu musste ich schnell die Sprache lernen."

• Integration:
„Zur Integration gehört in erster Linie die Sprache. Und dann muss man sich auch mit den Gepflogenheiten und der Geschichte des Landes vertraut machen. Außerdem muss man sich von einigen Dingen, die in der Heimat zur Normalität gehörten, trennen. Das bedeutet nicht, dass man assimiliert wird. Nein - man kann sich integrieren ohne seine Wurzeln zu verleugnen. Wer aber so weiter leben möchte wie in seiner Heimat und dabei auf die Toleranz der Gesellschaft hofft, ist auf dem falschen Weg.“

• Die deutsche Einbürgerungspolitik:
„Da müssen wir sorgfältiger werden. Der deutsche Pass ist keine Ramschware. Es sollte ihn nur derjenige bekommen, der auch zu unseren Werten, zu unserer Lebenseinstellung steht. Und das aus Überzeugung. Und nicht, weil es ihm Vorteile bringt. Wir wollen keine Türken oder Araber mit deutschem Pass, sondern Deutsche mit verschiedener Herkunft und verschiedenen Religionen.“

• Das Referendum in der Türkei:
„Die Wahl hat gezeigt, dass die Mehrheit der wahlberechtigten türkisch-stämmigen Mitbürger nicht konsequent ist. Sie selbst genießen die Vorzüge von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit. Aber für die Menschen in der Türkei stimmen sie für einen autokratischen Staat verbunden mit der Todesstrafe und die Abschaffung der Meinungsfreiheit. Ich habe sehr viele Anrufe aus der Türkei bekommen. Der Tenor lautete: Was sind das für Heuchler, die uns das antun? Die kommen einmal im Jahr hier her und wollen über uns bestimmen. Wenn sie Erdogan so toll finden, warum leben sie denn nicht hier? Ich bin der Meinung, dass wir dennoch weiterhin den Kontakt zur Türkei suchen sollten, denn die Hälfte der Menschen dort stimmte gegen das Referendum. Mit den Befürwortern - auch in Deutschland - müssen wir den Dialog intensivieren.“

• Ein Schlusswort:
„Ein türkisches Sprichwort lautet übersetzt: ‚Deine Heimat ist nicht automatisch das Land, in dem Du geboren wurdest, sondern sie ist dort, wo Du lebst - und wo Du satt wirst.“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Politik
Norbert Stein in der Videokonferenz des Kreistages. Die Dringlichkeit seines Antrages fand keine Zwei-Drittel-Mehrheit
Aktion

+++ Jetzt mit Umfrage +++
Ostring Buchholz: SPD muss Farbe bekennen

AUF EIN WORT Spätestens seit der Kreistagssitzung am Mittwoch steht fest: Die Ostumfahrung, oder meinetwegen auch Ostring, in Buchholz wird in diesem Jahr wieder zum Wahlkampfthema werden. Damit tritt das ein, worauf wohl kaum ein Bürger der Nordheidestadt Lust hat. Dass es dazu kommt, ist vor allem Norbert Stein (SPD) zu "verdanken". Der Ex-Bürgermeister (2001-2006) und jetzige Politiker im Kreistag lässt keine Gelegenheit aus, gegen die Ostumfahrung zu opponieren. Er diktiert dabei den...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen