alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Viel Steuergeld für Isa Maschewski

Isa Maschewski hat allen Grund zur Freude: Seit 2014 bekommt sie jedes Jahr 3.000 Euro
  • Isa Maschewski hat allen Grund zur Freude: Seit 2014 bekommt sie jedes Jahr 3.000 Euro
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Gemeinde zahlte 10.710 Euro an Kunsthaus-Kuratorin für einen Kunstpfad, den es noch nicht einmal gibt.

mum. Jesteburg. Hansjörg Siede, Chef der Wählergemeinschaft UWG Jes!, polarisiert. Allerdings spricht Siede mitunter Dinge aus, die für manche Politiker offensichtlich tabu sind. Ein gutes Beispiel ist der seit Langem geplante Kunstpfad. Siede forderte vorige Woche im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur, die Planungen sofort zu stoppen. Und fand dafür - für viele wenig verwunderlich - bei CDU, SPD und Grünen keine Unterstützer. Dabei sind seine Argumente nicht von der Hand zu weisen.
„Sieben Jahre der Planung reichten bislang nicht aus, um ein tragfähiges Gesamtkonzept zu erarbeiten, geschweige denn, es in der Bevölkerung zu verankern“, so Siede. Steuergelder seien für die professionelle Beratung durch die Kunstexpertin Isa Maschewski ausgegeben worden. „Trotz ihrer vielfältigen Bemühungen ist auch in den vergangenen drei Jahren nichts entstanden.“ Die Eröffnung sei bereits zweimal verschoben, die angedachten Kunstwerke mehrfach überarbeitet worden. „Die ursprünglichen Ideen der Künstlergruppe aus dem Jahr 2010 finden sich kaum im aktuellen Konzept von Frau Maschewski wieder“, so Siede. „Alles deutet für mich darauf hin, dass Isa Maschewski mit der professionellen Umsetzung überfordert ist.“
Aus Sicht der UWG ist die Idee eines Natur-Erlebnispfades geschmückt mit Kunstobjekten „grandios gescheitert“. Weder die Wegführung noch das aktuelle Konzept werde dem Anspruch an eine Kunst- und Kulturgemeinde gerecht. „Wenn eine Gemeinde sich schon solch hohe Ziele setzt, dann muss sie sich in der Umsetzung auch an ihnen messen lassen.“

Was Siede vermutlich gar nicht wusste: Seine politischen Mitstreiter hätten ohne Gesichtsverlust den Kunstpfad gar nicht stoppen können.
Wie das WOCHENBLATT erfuhr, hat Isa Maschewski seit 2014 jährlich eine Pauschale von 3.000 Euro erhalten. Das bedeutet: Die Steuerzahler haben der Kunsthaus-Kuratorin 10.710 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) spendiert. Zusätzlich bestätigt Kämmerer Henning Oertzen Zahlungen in Höhe von 13.000 Euro. Fairerweise muss man einräumen, dass inzwischen auch 6.000 Euro Fördermittel für das Projekt bei der Gemeinde eingegangen sind. Nur umgesetzt wurde bislang nichts Greifbares. Vor dem Hintergrund, dass sich in Jesteburg zahlreiche Menschen ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren, sind diese Zahlungen nur schwer nachzuvollziehen.
Der etwa fünf Kilometer lange Kunstpfad soll die Kunststätte Bossard mit dem Kunsthaus verbinden und die Jesteburger Naturlandschaft durch Kunstwerke anders erlebbar werden lassen. Dieses Erlebnis soll über mehrere Jahre wachsen. Seit 2014 stellt die Gemeinde jährlich 13.000 Euro in ihren Haushalt ein. Weitere Gelder sollen über diverse Fördertöpfe eingeworben werden.
Laut Maschewski soll der Kunstpfad nun am 22. Juni eröffnet werden. Grund für die erneute Verschiebung seien Schwierigkeiten bei den Anträgen gewesen. Maschewski sei überrascht gewesen, dass sie für die Aufstellung einer Bushaltestelle und eines Spiegelhauses Baugenehmigungen benötige.
Auf Nachfrage wollte sie sich nicht dazu äußern, ob sie auch für 2017 ihre Pauschale in Höhe von 3.000 Euro beantragen will.

Lesen Sie auch:
Auf ein Wort: „Die Pferde sind schuld“

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen