Brand in WC und Lagerraum / Polizei vermutet Brandstiftung
Großeinsatz im Schulzentrum

Bei dem Einsatz wurden rund 300 Schüler und Lehrer evakuiert Fotos: jab/Rolf Hillyer-Funke
3Bilder
  • Bei dem Einsatz wurden rund 300 Schüler und Lehrer evakuiert Fotos: jab/Rolf Hillyer-Funke
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

+++ Update: Wegen des Feuerschadens fällt der Schulunterricht im Schulzentrum Oldendorf auch am Montag, 16. September, aus. Die Betreuung der Schüler ist in der Zeit von 07.40 bis 12.40 Uhr gewährleistet.+++

jab. Oldendorf. Zu einem Großeinsatz der Feuerwehr kam es am Donnerstag gegen 14.30 Uhr im Schulzentrum in Oldendorf. Die Schule, in der zu diesem Zeitpunkt noch Unterricht abgehalten wurde, musste evakuiert werden.

Nach Aussage des Einsatzleiters der Feuerwehr Oldendorf, Marco Elfers, waren der Flur und das Treppenhaus beim Eintreffen der Einsatzkräfte völlig verqualmt. Den Brand lokalisierten die Feuerwehrleute im WC und parallel dazu in einem benachbarten Gruppenraum. Das dort gelagerte Papier und die Ablage standen in Flammen. Das Feuer konnte schnell gelöscht und die angebrannten Möbel nach draußen gebracht werden. Dort wurden sie gelöscht. Das gesamte obere Stockwerk war komplett verraucht und musste gelüftet werden. Die Spezialeinheit Messen und Spüren kam zum Einsatz, um die Schadstoffkonzentration in der Luft zu messen und weitere Maßnahmen einzuleiten.

Die Evakuierung der rund 300 Schüler und Lehrer verlief reibungslos. Sieben Schüler und zwei Lehrer atmeten aber Rauchgas ein und mussten vom Notarzt behandelt werden, drei davon wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Andreas Viets von der Polizeistation Oldendorf geht von Brandstiftung aus. Nach Angaben der Feuerwehr sollen Streichhölzer am Brandort gefunden worden sein. Die Ermittlungen wurden eingeleitet. Der Schaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Neben der Feuerwehr Oldendorf rückten auch die Ortswehren Burweg, Blumenthal, Heinbockel, Kranenburg, Estorf und Gräpel sowie Einsatzkräfte aus Himmelpforten, Fredenbeck und Stade mit insgesamt 60 Einsatzkräften an.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.