"In den Glückstopf gegriffen"

Sind auch nach 60 Jahren noch immer glücklich miteinander: Hildegard und Günter Lachmann
2Bilder
  • Sind auch nach 60 Jahren noch immer glücklich miteinander: Hildegard und Günter Lachmann
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Hildegard (83) und Günter (84) Lachmann aus Eckel feiern „Diamantene Hochzeit“

as. Eckel.Nach vier Jahren Verlobung ging plötzlich alles ganz schnell: Innerhalb von vier Wochen stellten Hildegard und Günter Lachmann ihre Hochzeit am 2. Dezember 1955 auf die Beine. Heute stößt das Paar aus Eckel bei einem kleinem Empfang auf die diamantene Hochzeit an.
Kennengelernt haben die beiden sich 1950 auf dem Bauernhof. Hildegard war als Magd angestellt und Günter besuchte häufig Freunde auf dem Hof. Beim gemeinsamen Kartenspielen hat es dann „gefunkt“. „Der gefiel mir gleich“, erinnert sich Hildegard Lachmann, die sich zunächst gegen eine Konkurrentin durchsetzen musste.
Nach einem Jahr verlobten sich die beiden, doch bis zur Hochzeit sollte es noch vier Jahre dauern. „Wir mussten ja erstmal Geld sparen“, erklärt die fröhliche Rentnerin. Als dem Paar eine gemeinsame Wohnung angeboten wurde, war es dann soweit. „Das waren noch andere Zeiten. Um zusammenziehen zu können, musste man ja verheiratet sein“, erinnert sich die 83-jährige. Ihr Hochzeitskleid wurde von einer Tante aus Zeven angefertigt, die Schneiderin war. „Wir sind immer mit dem Motorrad zur Anprobe nach Zeven gefahren, eine Stunde hin und eine Stunde zurück - bei Schnee, Eis und Hagel“, so Günter Lachmann (84), der seinen Anzug erst am Hochzeitstag kaufen gehen konnte - vorher erhielt der Zimmermann keinen Urlaub. Mit 30 Gästen haben sie auf dem Dachboden gefeiert und die ganze Nacht durchgetanzt.
Für Tanzabende und gemeinsame Ausflüge mit dem Motorrad hatte das fleißige Paar nur wenig Zeit. Während Günter in Eckel als Zimmermann beschäftigt war, verdingte sich Hildegard Lachmann beim Beerenpflücken oder Felder bestellen. 1957 kam ihr Sohn Klaus zur Welt, und genau sechs Jahre und einen Tag später folgte Tochter Monika.
1969 wechselte der Keyboard-Spieler, der auf festlichen Veranstaltungen für beschwingte Tanzmusik sorgt, zur Bundesbahn. Ab diesem Zeitpunkt waren die ersten Urlaube möglich, die die Eheleute vor allem nach Bayern führten. „Sogar auf dem Watzmann waren wir schon“, berichtet Günter Lachmann stolz.
Bis vor zehn Jahren lebte das Paar in der nach ihrer Hochzeit angemieteten Zwei-Zimmer-Wohnung, zu der sie nach und nach weitere Räume im Wohnhaus anmieten konnten. Mit über 70 Jahren entschlossen sich die beiden dann, auf dem Grundstück ihrer Tochter zu bauen. Der Zimmermann erledigte fast alle Arbeiten am Haus selbst. Den engen Kontakt zur Familie wollen die beiden nicht mehr missen. Mit insgesamt vier Enkelkindern und einer Urenkelin ist immer etwas los. Die unternehmungslustige Hildegard engagiert sich seit mehr als 50 Jahren beim Ortsverein Eckel des Deutschen Roten Kreuzes. Unter anderem leitete sie dort Jugendgruppen und machte Geburtstagsbesuche. Günter ist seit vielen Jahren im Ort aktiv, u.a. bei der Freiwilligen Feuerwehr und im Schützenverein Eckel.
Mit Gymnastik hält sich Hildegard fit, Günter bevorzugt das Trimmrad im Keller. Egal ob Kirchenkaffee, Spiele-Runde, oder Kegelverein, die geselligen Lachmanns sind immer mit dabei. Nur eine Regel gibt es: „Mittagspause muss sein!“, sind sich beide einig. Gerne schauen die beiden nach ihrer Mittagsruhe die Telenovela „Sturm der Liebe“.
Auch nach 60 Jahren Ehe wirken Hildegard und Günter Lachmann noch verliebt. „Mit meinem lieben Mann habe ich in den Glückstopf gegriffen“, verleiht Hildegard ihren Gefühlen Ausdruck. Ihr Mann ergänzt: „Wir sind glücklich und zufrieden!“

Sind auch nach 60 Jahren noch immer glücklich miteinander: Hildegard und Günter Lachmann
Das frischgebackene Ehepaar 1955
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen