Eddelsen: "Muh" statt Maschinen
Pilotprojekt von Otto Dörner und Nutztierarche Hiddel Hoff

Peter Adler (li., Werksleitung Otto Dörner) und Steffen Heuer (Nutztierarche Hiddel Hoff) haben ein Pilotprojekt gestartet: statt aufwendiger Pflege mit Maschinen sollen Bulle "Siggi" und seine Herde die ehemalige Kiesabbaufläche rekultivieren
5Bilder
  • Peter Adler (li., Werksleitung Otto Dörner) und Steffen Heuer (Nutztierarche Hiddel Hoff) haben ein Pilotprojekt gestartet: statt aufwendiger Pflege mit Maschinen sollen Bulle "Siggi" und seine Herde die ehemalige Kiesabbaufläche rekultivieren
  • Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Iddensen/Eddelsen. Was für ein idyllischer Anblick: Wo früher Bagger und Lkw Kies abgebaut haben, grasen jetzt gemächlich Kühe. Der braune Bulle "Siggi" und seine Herde sind aber nicht nur hübsch anzusehen, sie haben auch eine wichtige Aufgabe. Sie werden eingesetzt, um die heimische Flora und Fauna vor invasiven Pflanzenarten zu schützen.

Rekultivierung des ehemaligen Kiesabbaugebiets vorantreiben

Es handelt sich um ein Pilotprojekt, dass die Otto Dörner GmbH und die Nutztierarche Hiddel Hoff gemeinsam auf den Weg gebracht haben. Zum einen soll so die Rekultivierung des ehemaligen Kiesabbaugebietes vorangetrieben werden, zum anderen trägt die Weide zum Erhalt der fast ausgestorbenen Nutztierrasse, dem Roten Harzer Höhenvieh, bei. Wenn die Rinder alles abgegrast haben, sollen sich auf der Brachfläche statt japanischem Knöterich und kanadischem Goldregen wieder heimische Wiesenpflanzen durchsetzen.

Seit den 1970er Jahren wird bei Hittfeld Kies abgebaut. Während in einigen Gruben noch fleißig gebaggert wird, sind andere Kuhlen bereits stillgelegt und sollen rekultiviert werden. Auf einer dieser Flächen in Seevetal-Eddelsen lässt die Otto Dörner Kies und Deponien GmbH & Co. KG seit Mai die Rinder der Nutztierarche "Hiddel Hoff" aus Rosengarten-Iddensen weiden. Eine win-win-Situation, wie Steffen Heuer von der Nutztierarche und Peter Adler, Werksleiter bei Otto Dörner, sagen.

Problem: Invasive Arten siedeln sich an

Die Kiesabbau- und Deponiegrube wurde vor etwa fünf Jahren stillgelegt. Seither erobert sich die Natur die 15 Hektar große Fläche Stück für Stück zurück. Doch es gibt ein Problem: Neben heimischen siedeln sich auf der Brachfläche auch invasive Arten an. In der Altdeponie breiten sich nicht-heimische Pflanzen wie die Kanadische Goldrute oder der Japanische Knöterich aus, die die einheimischen, lichtliebenden Pflanzen verdrängen. Daraus folgt wiederum die Gefährdung heimischer Tierarten, die diese Pflanzen als Nahrung benötigen. "Die heimische Pflanzenwelt ist zwar da, wird aber von den invasiven Arten unterdrückt", sagt Steffen Heuer, der nicht nur die Nutztierarche betreibt, sondern auch einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb führt.

Rinder verhindern Ausbreitung unerwünschter Pflanzen

Eigentlich müssten die Pflanzen mechanisch gemulcht und gemäht werden, doch in Eddelsen hat man sich für eine andere Lösung entschieden: Durch Tritt und Verbiss unterbinden die Rinder die Ausbreitung der unerwünschten Pflanzen. Die naturnahe Beweidung erspart der Otto Dörner Gmbh die Kosten für eine aufwendige mechanische Flächenpflege. Im Gegenzug erhält Steffen Heuer eine Weidefläche für seine Rinder. Etwa zwanzig Exemplare des Roten Harzer Höhenviehs sollen dort von Mai bis November grasen und dafür sorgen, dass aus der Fläche ein wertvoller Lebensraum für zahlreiche heimische Pflanzen- und Tierarten wird.

"Wir sind immer offen für neue Ideen", sagt Peter Adler, Werksleiter bei Otto Dörner. "Am Ende sind die Rinder uns ja eine große Hilfe. Wären sie nicht, wäre hier alles voll mit Goldrute etc." Grundsätzlich könne das Modell als eine von vielen Möglichkeiten zur Rekultivierung auch auf andere Brachflächen übertragen werden, so Adler.

Naturverträgliche Lösung

„Um die Ausbreitung invasiver gebietsfremder Pflanzenarten auf den naturnah wieder hergestellten Flächen des Kieswerks zu unterbinden, bot sich die Beweidung mit Rindern als eine besonders naturverträgliche Lösung an. Die Kooperation mit der Nutztier-Arche Hiddel Hoff kombiniert dabei den Erhalt einer historischen Nutztierrasse mit den Zielen des heimischen Natur- und Artenschutzes. Eine ideale Verbindung“, erklärten Dr. Tilmann Quensell Geschäftsführer der OTTO DÖRNER Kies und Deponien GmbH & Co. KG und Marco Stöver, Ratsmitglied der Gemeinde Rosengarten, Ideengeber des Projekts.
Die Otto Dörner Kies und Deponien GmbH betreibt im Raum Hittfeld insgesamt fünf Abbau- und Deponieflächen.

Nutztierarche Hiddel Hoff

Seit fünf Jahren gibt es die Nutztierarche Hiddel Hoff in Rosengarten-Iddensen. Die Nutztierarche hat es sich zur Aufgabe gemacht, gefährdete heimische Nutztierrassen in artgerechter Haltung vor dem Aussterben zu bewahren. Neben dem Roten Harzer Höhenvieh züchtet Steffen Heuer auf dem Hiddel Hoff in Rosengarten-Iddensen auch bedrohte Schweine-, Ziegen-, Schaf- und Pferderassen.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen