Rathaus-Abriss - schon beschlossen?

Gift in den Wänden, zu klein und energetisch untragbar: Das Rathaus in Nenndorf - aus Sicht der Verwaltung
  • Gift in den Wänden, zu klein und energetisch untragbar: Das Rathaus in Nenndorf - aus Sicht der Verwaltung
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Nenndorf. Das Rathaus in Nenndorf abreißen und durch einen Neubau ersetzen: Das scheint zumindest in der Gemeindeverwaltung bereits beschlossene Sache.

Räumt man in der Bremer Straße 42 schon die Schreibtische aus? Den Eindruck erweckt zumindest ein Interview mit Bürgermeister Dirk Seidler im Hamburger Abendblatt. En Detail stellt der Verwaltungschef dort die alternativlos erscheinende Marschrichtung zur Frage „Sanierung oder Abriss“ vor. Demnach könnte in Nenndorf bereits 2018 ein bezugsfertiges Verwaltungsdomizil mit rund 940 Quadratmetern Nutzfläche stehen. Die Planung sehe vor, erst ein neues Gebäude auf dem Platz vor dem bestehenden Rathaus zu errichten, und nach Umzug der Verwaltung das alte Rathaus abzureißen.
Eine Untersuchung im Auftrag der Verwaltung habe ergeben, dass die Kosten für einen Neubau mit 3,56 Millionen Euro günstiger seien als eine Sanierung für 3,91 Millionen Euro.
Hintergrund: Das in den 1970er Jahren errichtete Rathaus weist laut Gebäudemanagement des Landkreises Harburg Mängel im Brandschutz auf, auch energetisch ist es nach heutigen Gesichtspunkten untragbar. Laut EWE-Energiebericht liegt der Wärmeverbrauch rund 390 Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt für Gebäude gleicher Kategorie. Außerdem soll Asbest in den Wänden eine Sanierung schwierig machen.
Rollen also auf dem Rathausplatz in Nenndorf bald die Bagger? Vielleicht. Allerdings: Eine Kleinigkeit muss noch geklärt werden: Bis jetzt haben sich nämlich (zumindest öffentlich) die Entscheidungsträger in der Gemeinde - sprich die vom Bürger gewählten Politiker - noch nicht mit dem Problem beschäftigt. Das soll erst im Anfang Juni geschehen.

Kommentar

Transparenz-Offensive? Wohl kaum!

Normalerweise ist man im Nenndorfer Rathaus peinlich darauf bedacht, Informationen auch zu weitaus kleineren Projekten erst preiszugeben, wenn sich die Politik ausgiebig mit dem Thema beschäftigt hat - schließlich soll Verwaltung keine Politik machen und Entscheidungen vorwegnehmen. Woher kommt jetzt der Sinneswandel, ein Millionenprojekt schon vor der ersten politischen Diskussion im Detail öffentlich zu machen? Ist das der Beginn einer neuen Transparenz-Offensive der Rosengartener Gemeindeverwaltung? Wohl kaum. Wahrscheinlicher ist: Diesmal geht es um ureigene Interessen der Verwaltung. Seidlers Mannschaft will endlich aus dem zu kleinen, energetisch untragbaren, maroden 70er-Jahre-Bau in ein zeitgemäßes Gebäude wechseln. Hand aufs Herz: Wer würde für solch ein Ziel nicht schon im Vorfeld politischer Debatten die Werbetrommel rühren?
Mitja Schrader

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen