"Trinkwasser ist wichtiger als Erdöl" - Frackinggegner schreiben an den Bundestag

Anti-Fracking-Demo in Berlin: Viele Bürger sind gegen die von Kritikern als lebensfeindlich bezeichnete Technik
  • Anti-Fracking-Demo in Berlin: Viele Bürger sind gegen die von Kritikern als lebensfeindlich bezeichnete Technik
  • Foto: Kein Fracking in der Heide
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi). Gemeinsam mit mehr als 30 weiteren Organisationen hat sich jetzt die Bürgerinitiative „Kein Fracking in der Heide“ mit einem offenen Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags gewandt. In dem Schreiben fordern die Unterzeichner - darunter „Greenpeace“, „Brot für die Welt“, die evangelische Kirche in Deutschland, der BUND und mehr als 20 Bürgerinitiativen - ein komplettes Verbot der Risiko-Technologie.
Hintergrund: Der Bundestag wird in den nächsten Wochen über das umstrittene Fracking-Gesetz entscheiden. Eigentlich sollten die neuen Regelungen für die Anwendung der Risiko-Technologie schon vor der Sommerpause verabschiedet werden. Der Termin wurde aber verschoben, weil das Kritikerlager in den Reihen der SPD-Fraktion so groß war, dass ein Scheitern des Gesetzes drohte.
Mit dem jetzt veröffentlichten Brief verbinden die Fracking-Gegener nun vor allem die Hoffnung, dass diese Kritiker dem vorgelegten Gesetzespakt nicht zustimmen und das Verfahren so lange blockieren, bis ein Verbot oder zumindest eine Reihe grundlegender Änderungen erfolgt sind.
„Fracking und die Verpressung von Lagerstättenwasser können zur Verunreinigung von Boden, Trink- und Grundwasser führen. Fracking verursacht zudem einen enormen Wasser- und Flächenverbrauch. Das vorgeschlagene Gesetz enthält keinen ausreichenden Schutz vor diesen Gefahren des Frackings...“ Die Trinkwasserversorgung müsse immer Vorrang vor der Rohstoffgewinnung genießen, heißt es in dem Schreiben der Fracking-Gegner. Eindringlich warnen die Unterzeichner davor, „das Zeitalter der klimaschädlichen fossilen Energie künstlich zu verlängern.“ Wer Fracking unterstützt, verlangsame die notwendige Energiewende. Das werde hohe finanzielle und ökologische Kosten nach sich ziehen. Anders als von der Rohstoffgewinnungsindustrie kolportiert, werde Fracking kaum zur Rohstoffsicherung beitragen. Dafür seien die vermuteten Vorkommen einfach zu gering. „Wir fordern Sie auf, sich (...) für ein Fracking-Verbot einzusetzen“, appelliert der Brief an die Abgeordneten.
Für den Landkreis Harburg wäre laut der BI „Kein Fracking in der Heide“ ein Verbot der einzige Weg, Fracking effektiv zu stoppen. Der aktuelle Gesetzesentwurf biete demnach keinen wirksamen Schutz, weil die hier geplanten Fracking-Vorhaben nur bedingt unter die neuen Regelungen fielen.
Ob die Forderungen der Unterzeichner bei der SPD Gehör finden, ist allerdings fraglich. Denn bei dem Streit zwischen Union und Sozialdemokraten geht es laut Medienberichten vor allem darum, dass nach dem derzeitigen Gesetzesentwurf in Zweifelsfällen eine Expertenkommission über die Zulässigkeit von Fracking-Vorhaben entscheiden soll. Die SPD will dagegen das Entscheidungsrecht beim Bundestag sehen und der Kommission nur eine beratende Rolle zugestehen. Ein komplettes Verbot der Risiko-Technologie steht somit gar nicht zur Debatte.

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen