Tierschutzverein zieht Bilanz
207 tot aufgefundene Haustiere in gut einem Jahr

Die 1. Vorsitzende Julia Welsch und der 2. Vorsitzende Tristan Thies machen mit einem Schild auf ihrem Grundstück auf den Verein zur Hilfe und Unterstützung tot aufgefundener Haustiere aufmerksam
3Bilder
  • Die 1. Vorsitzende Julia Welsch und der 2. Vorsitzende Tristan Thies machen mit einem Schild auf ihrem Grundstück auf den Verein zur Hilfe und Unterstützung tot aufgefundener Haustiere aufmerksam
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Hittfeld. Ein Tierschutzverein aus Seevetal hat in diesem Jahr überregional auf sich aufmerksam gemacht. Der Verein zur Hilfe und Unterstützung tot aufgefundener Haustiere mit Sitz in Hittfeld, im Internet auch als Haustiertotfund e. V. bekannt, brachte zwei besonders grausame Fälle von Tierquälerei an die Öffentlichkeit: Die 1. Vorsitzende Julia Welsch kümmerte sich um tote Welpen, die Unbekannte bei Marschacht aus einem fahrenden Auto geworfen hatten, und um sechs tote Katzenbabys mit gebrochenem Genick, die ein Spaziergänger in Over entsorgt in einer Hecke gefunden hatte.
Dass der Verein Fälle von ungewöhnlich schwerer Tiermisshandlung an die Öffentlichkeit bringt und mit Hilfe seines Netzwerks nach den Tätern sucht, ist nicht seine Haupttätigkeit. Nach Angabe des Vereins kümmern sich in der Regel mittlerweile mehr als 60 ehrenamtliche Bergungshelfer um eine würdevolle Behandlung von Haustieren, die der Tod auf der Straße ereilt hat. Die jüngste Helferin ist neun Jahre alt.
Seit dem 21. September 2018, ursprünglich als im Internet organisierte Initiative und heute als eingetragener Verein, sind dem Verein 207 tot aufgefundene Haustiere gemeldet worden. Davon sind 204 Katzen und drei Hunde. "In 146 Fällen konnte der Verein den Besitzer ausfindig machen", zieht Julia Welsch Bilanz. Das ist ihr und den anderen Bergungshelfern wichtig, damit der Besitzer von dem Schicksal seines Tieres erfährt und Abschied nehmen kann. Nicht selten nehmen Haustiere die Rolle eines Familienmitglieds ein.
60 Katzen hat der Verein auf einem dafür vorgesehenen privaten Grundstück beerdigt. "In Zukunft werden wir tot aufgefundene Haustiere im Tierkrematorium in Hanstedt einäschern lassen", sagt Julia Welsch. Die Kosten trage der Verein. Dazu sei er auf Spenden angewiesen.
Die Fundstellen verteilen sich nicht gleichmäßig im Landkreis Harburg, dem Tätigkeitsraum des Vereins. In den Städten Winsen und Buchholz sowie den Ortschaften Meckelfeld und Maschen und in der Elbmarsch würden mehr Haustiere tot aufgefunden als anderswo, zeigt die Statistik des Vereins. Auffällig selten seien Haustiere in Hittfeld, Fleestedt und Jesteburg tot aufgefunden worden. Eine Erklärung dafür hat Julia Welsch nicht.
Viele kommunale Verwaltungen und andere öffentliche Partner melden dem Verein mittlerweile tot aufgefundene Haustiere. Die Autobahnmeisterei in Hittfeld zähle dazu, die Polizeikommissariate in Winsen, Maschen und Buchholz, die Autobahnpolizei Winsen, die Stadt Buchholz, die Samtgemeinden Tostedt, Hanstedt, Elbmarsch, die Gemeinden Seevetal, Stelle und Neu Wulmstorf arbeiteten mit dem Verein zusammen, sagt Julia Welsch. Zu den Partnern zähle zudem das Tierheim in Buchholz.
In vielen Fällen würden Menschen fremde, tot aufgefundene Haustiere in ihren Gärten beerdigen. Das sei gut gemeint, aber hinderlich: "Das nimmt uns die Chance, den Besitzer zu ermitteln. Er bleibt damit im Ungewissen über das Schicksal seines Haustieres", sagt Julia Welsch. Stattdessen solle jeder, der ein Haustier tot auffinde, den Verein benachrichtigen.
Zwei bis drei Stunden je tot aufgefundenem und gemeldetem Haustier ist Julia Welsch, von Beruf Bestatterin, in ihrer Freizeit beschäftigt. Was motiviert sie zu diesem ehrenamtlichen Engagement? "Wir möchten, dass die Besitzer Gewissheit über ihr Tier erlangen und Abschied nehmen können. Das ist eine Herzensangelegenheit."
Weitere Informationen unter www.haustiertotfund.de. Der Verein zur Hilfe und Unterstützung tot aufgefundener Haustiere ist erreichbar unter Telefon 04105-4075992 oder per E-Mail an info@haustiertotfund.de.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen