alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

So versuchen Betrüger, am Telefon Geld zu ergaunern

WOCHENBLATT-Leser Ernst B. durchschaute den Betrug und ließ eine Enkeltrick-Betrügerin abblitzen
  • WOCHENBLATT-Leser Ernst B. durchschaute den Betrug und ließ eine Enkeltrick-Betrügerin abblitzen
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Politik
Partnerschaft für Hochwasserschutz (v.li.): Lutz Krob, Landrat Michael Roesberg, Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Landrat Rainer Rempe und Edgar Nehlsen

Gutachten mit konkreten Projekten ist fertig
Ein Maßnahmenpaket gegen Este-Hochwasser

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und die beiden Landräte Michael Roesberg (Landkreis Stade) und Rainer Rempe (Landkreis Harburg) unisono von einem "Meilenstein" sprechen, muss das Ereignis Gewicht haben: Am Mittwoch wurde im Buxtehuder Stadthaus die Endfassung des Hochwasserschutzkonzeptes Este übergeben. 16 Este-Anrainer wirken mit, Hamburg eingeschlossen, und wollen gemeinsam am Ober- wie am Unterlauf mit einem aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaket die...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Der Enkeltrick kennt mittlerweile viele Varianten / Die Zahl der Betrugsfälle hat in Niedersachsen zugenommen / Wie ein 89 Jahre alter WOCHENBLATT-Leser eine Trickbetrügerin alt aussehen ließ

(ts). Der Enkeltrick ist eine perfide Form des Betrugs. Als Opfer hatte sich eine Unbekannte Ernst B. ausgesucht. Doch der 89 Jahre alte WOCHENBLATT-Leser fiel nicht darauf herein, sondern informierte die Polizei.
Wie raffiniert Trickbetrüger am Telefon vorgehen, zeigt der Anruf zur Mittagszeit bei dem 89-Jährigen. Sie erwischt damit einen günstigen Augenblick. Denn Ernst B. hatte einen Tag zuvor bei einer Geburtstagsfeier neue Menschen kennengelernt. Sie gibt sich übermäßig vertraulich. Er geht davon aus, die Anruferin sei jemand von der Feier.
Die Trickbetrügerin duzt Ernst B. sofort, spielt ihm die gute Freundin vor. Wie es ihm gehe und was er gerade koche, will sie wissen. "Sie sprach mit angenehmer weicher Stimme im akzentfreien Deutsch", erinnert sich Ernst B., ein früherer Zollbeamter. Schließlich kommt die Anruferin zur Sache: Sie sei bei einer Versteigerung und könne günstig einen BMW erwerben. Eine einmalige Chance. Sie müsse Geld bei der Auktion hinterlegen. Ob er ihr sofort 3.000 Euro Bargeld leihen könne, fragt sie.
Bei Ernst B. schrillen die Alarmglocken. Er gibt sich reserviert. Wie viel Geld er auf dem Konto habe, will sie wissen. Die Frau versucht, ihm ein schlechtes Gewissen zu machen: "Dann geht mir der schöne BMW flöten", bettelt sie. Aber Ernst B. beendet das Gespräch und ruft die Polizei an. Eine Stunde später sind die Beamten bei ihm. "Sie war raffiniert, aber so einfach geht das nicht, mich auszunehmen", sagt er.
Die Zahl der Betrugsfälle mit dem sogenannten Enkeltrick und seinen Varianten hat in Niedersachsen zugenommen: von 3.697 in 2017 auf 4.654 in den ersten elf Monaten des Jahres 2018. Das geht aus der Antwort des Niedersächsischen Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP) im Niedersächsischen Landtag hervor.
Im Landkreis Harburg ist das Phänomen rückläufig: 134 Fälle hat die Polizei laut Innenministerium in den ersten elf Monaten 2018 erfasst, 173 waren es im gesamten Jahr 2017. Im Landkreis Stade dagegen stieg die Zahl der Fälle von 50 auf 129.
Der klassische Enkeltrick, bei dem sich Täter am Telefon als Verwandte ausgeben und um Bargeld bitten, tritt nur noch selten auf. Konjunktur hat zurzeit die Variante des sogenannten Polizistentricks. "Anrufer geben sich als Polizeibeamte aus und behaupten, den Namen des Betroffenen bei Ermittlungen auf einer Liste entdeckt zu haben", erklärt Rainer Bohmbach, Sprecher der Polizeiinspektion Stade, die Masche. Die Opfer, nahezu immer Senioren, sollen deshalb einem angeblichen Polizeibeamten zur Sicherheit Bargeld und Schmuck aushändigen.
"Wir hatten zum Glück noch keinen Fall, bei dem ein Vermögensschaden eingetreten ist", sagt Bohmbach. Aber: Die Dunkelziffer ist hoch. Und die Polizeistatistik erfasst längst nicht alle Enkeltrick-Betrugsfälle.
Die tatsächliche Zahl der Betrugsfälle liegt höher. Der sogenannte Enkeltrick und seine Varianten werden in der nach bundesweit einheitlichen Kriterien erstellten Polizeilichen Kriminalstatistik bisher noch nicht explizit erfasst. Das Niedersächsische Innenministerium hat die Delikte im polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem "Nivadis" manuell recherchiert. Ohnehin geht die Polizei davon aus, dass in Niedersachsen nur jede vierte Betrugsstraftat angezeigt wird. 
Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren Menschen an, geben sich als Enkel oder Verwandte aus und bitten um Bargeld. Sie täuschen vor, in einer Notlage zu sein oder gerade in diesem Moment besonders günstig ein Auto oder einen Computer kaufen zu können.
Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Oder die Betroffenen werden gebeten, zur Bank zu gehen. Täter rufen dazu sogar ein Taxi.
Mit diesen Varianten versuchen Täter, sich Bargeld zu ergaunern:
Bei dem klassischen Enkeltrick täuscht der Anrufer eine verwandtschaftliche Beziehung (Enkel, Neffe und anderes) vor.
Zurzeit besonders häufig: Betrug durch falsche Polizeibeamte. Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus. Zur Steigerung der Glaubwürdigkeit manipulieren sie die Rufnummeranzeige (die Technik wird Spoofing genannt) und generieren eine seriöse Telefonnummer, etwa die der örtlichen Polizeidienststelle oder den Notruf 110.
Schockanrufe sind eine weitere Variante. Betroffen sind laut Innenministerium vor allem ältere Menschen aus der früheren Sowjetunion. Trickbetrüger melden sich sehr häufig in russischer Sprache und behaupten, dass ein Enkel in polizeilichem Gewahrsam sei und sie sich gegen Zahlung einer hohen Bargeldsumme einer weiteren Strafverfolgung entziehen können.
Um dem Phänomen Enkeltrick entgegenzuwirken, arbeitet die Polizei laut Innenministerium eng mit den Kreditinstituten zusammen. Die Idee dabei: Aufmerksame Mitarbeiter von Banken und Sparkassen können Trickbetrug verhindern, wenn ein ihnen bekannter älterer Kunde plötzlich viel Bargeld vom Konto abheben möchte.
Polizeisprecher Rainer Bohmbach (Polizeiinspektion Stade) appelliert an alle Betroffenen, Anrufe von Trickbetrügern bei der Polizei anzuzeigen. Er gibt zu, dass die Ermittlungen bei dem sogenannten Enkeltrick schwierig seien. Aber: "Wenn wir einen Täter erwischt haben, können wir mit Hilfe aller angezeigten Betrugsfälle Verbindungen zu Altfällen herstellen", sagt der Polizeihauptkommissar.

Neue Betrugsmasche: Erpresser-Mails
(ts). Mit Erpresser-Mails versuchen Täter an das Geld von Computernutzern zu kommen. Dazu behaupten Unbekannte, die Computer der Betroffenen gehackt und sie mit Hilfe einer Webcam heimlich beim Masturbieren gefilmt zu haben. Sie drohen, die intimem Aufnahmen im Internet zu veröffentlichen, sollten nicht mehrere hundert oder tausend Euro an eine Bitcoin-Adresse gezahlt werden.
Die Erpresser-Mails würden nach Erkenntnissen der Polizei massenhaft aus dem Ausland verschickt, berichtete die Hannoversche Allgemeine. Wie N-Joy Radio vor Kurzem berichtete, sei dem Landeskriminalamt Niedersachsen kein Fall bekannt, in dem die Erpresser solche Videos tatsächlich besessen hätten.
Jeder, der Erpresser-Mails erhält, sollte Anzeige bei der Polizei erstatten. Erpresser-Mails sind neue Masche

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen