++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Halbjahresbilanz von Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen

Wird auch in der Sommerpause viel Zeit am Schreibtisch verbringen: Bürgermeisterin Martina Oertzen
  • Wird auch in der Sommerpause viel Zeit am Schreibtisch verbringen: Bürgermeisterin Martina Oertzen
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Das erste Halbjahr 2017 ist vorbei, die Politik geht in die sitzungsfreie Sommerpause. Während es viele in den Urlaub zieht, hält Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen die Stellung im Rathaus. Zu viele wichtige Entscheidungen - nicht nur rund um die Decatur-Brücke - lassen keine Zeit für Muße. Im WOCHENBLATT-Interview spricht Oertzen über die Entwicklungen in den vergangenen sechs Monaten und die noch anstehenden Projekte für das zweite Halbjahr 2017.
WOCHENBLATT: Frau Oertzen, wenn Sie auf das erste Halbjahr zurückblicken, wie lautet Ihr erstes Fazit?
Oertzen: Ich muss sagen, dass es wirklich außergewöhnlich ist, wie viele Beschlüsse der Gemeinderat in diesem Jahr bereits gefasst hat. Die Ansiedlung von Kuhn+Witte in Fleestedt, das neue Wohngebiet auf dem alten Sportplatz, ebenfalls in Fleestedt, der Umzug des Gartencenters Matthies nach Emmelndorf, die Neugestaltung des Areals rund um den „100-jährigen“ in Hittfeld - das alles und noch einiges mehr wurden auf den Weg gebracht.
WOCHENBLATT: Dafür stockt das Verfahren beim Baugebiet „Am Göhlenbach“ in Hittfeld.
Oertzen: Das stimmt, aber dafür gibt es einen guten Grund. Die Ansiedlung einer Senioreneinrichtung auf dem Areal war ursprünglich nicht vorgesehen. Als klar wurde, dass wir das Thema angehen wollen, mussten wir das Verfahren noch einmal stoppen.
WOCHENBLATT: Wie ist der aktuelle Stand? Das DRK hat sein Interesse ja zurückgezogen.
Oertzen: Richtig. Daraufhin haben wir zahlreiche Gespräche sowohl mit privaten als auch gemeinnützigen Betreibern geführt. Es gibt verschiedene Konzepte für kleinere wie auch größere Anlagen. Vermutlich im September werden wir über das Thema erneut beraten. Bis zum Ende des Jahres würde ich hier gerne weiterkommen, denn wir brauchen ganz dringend Wohn- und Pflegeeinrichtungen für Senioren und Bauflächen. Wir haben bereits rund 700 Nachfragen zu diesen Flächen registriert.
WOCHENBLATT: Ein Thema, das Sie seit Jahren begleitet, ist die Decatur-Brücke...
Oertzen: Für mich ist das in der Tat eine Art Lebensprojekt geworden. Ehrlich gesagt, anfangs war das schon sehr frustrierend. Aber man wächst an seinen Aufgaben. Der Einstieg in das Dialogforum war in jedem Fall ein guter Schritt, und die Politik begleitet das gesamte Verfahren wirklich hervorragend. Und wir haben ein Ziel vor Augen: Bis Ende des Jahres wollen wir eine Beschlusslage erreichen. Denn nicht nur für uns ist es wichtig, wie es weitergeht, sondern auch für die Bürger und die Bahn.
WOCHENBLATT: Der Rechtsstreit mit der Bahn zieht sich, zuletzt hat der Rat einen Vergleich mit der DB abgelehnt. Wie beurteilen Sie die Lage?
Oertzen: Auf der Ratssitzung hat man gesehen, dass das Thema Haftung ein ganz wesentlicher Punkt ist. Es ist ein Restrisiko verblieben, das konnte ich dem Rat nicht nehmen. Und ich stehe klar hinter der Rats-Entscheidung.
WOCHENBLATT: Wie laufen die Gespräche mit Land und Bund?
Oertzen: Wir bleiben weiter am Thema dran, zuletzt haben wir uns Anfang Juni bei Minister Lies getroffen, mit dabei waren auch unser Rechtsanwalt, Landrat Rempe, Ulrich Bischoping von der Bahn und Vertreter des Verkehrsministeriums. Dabei sind wir durchaus einen Schritt weitergekommen, aber ich bleibe dabei: Ich erwarte von Bund und Land mehr als reine Moderation. Diese Probleme können wir hier in der Gemeindeverwaltung nicht alleine abarbeiten und lösen.
WOCHENBLATT: Wie ist die Stimmung derzeit in der Bevölkerung?
Oertzen: Die kritischen Stimmen sind zurückgegangen, auch die Nachfragen zur Decatur-Brücke sind weniger geworden. Die Menschen haben sich auf die veränderte Situation einstellen müssen. Im August findet das zweite Dialogforum statt, dann haben die Bürger wieder die Gelegenheit, sich zu beteiligen. Dieses Mal wird auch die Bahn dabei sein.
WOCHENBLATT: Was haben Sie sich für das zweite Halbjahr vorgenommen?
Oertzen: Ich wünsche mir weitere Fortschritte rund um die bereits angeschobenen B-Planverfahren. Mit dem Landkreis müssen Gespräche über die Höhe der Kreisumlage und auch um die Beteiligung an den Kosten für die Kinderbetreuung geführt werden. Außerdem müssen wir Ausschau nach geeigneten Flächen halten, die im Rahmen der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft als Bauflächen entwickelt werden können. Und wir müssen klären, wie wir unsere Haushaltsberatungen künftig führen.
WOCHENBLATT: Was meinen Sie konkret?
Oertzen: Wir stehen vor einer neuen Situation. Angesichts der angespannten Finanzlage müssen wir anders als früher klare Prioritäten festlegen und im Verwaltungsausschuss entscheiden, was wann umgesetzt werden kann.
WOCHENBLATT: Frau Oertzen, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen