Potenzielle Wohnbauflächen: Planungsausschuss fordert mehr Fakten

Auf dieser Fläche nördlich der Winsener Landstraße in unmittelbarer Nähe zur L213 und A7 soll eine Seniorenanlage gebaut werden
  • Auf dieser Fläche nördlich der Winsener Landstraße in unmittelbarer Nähe zur L213 und A7 soll eine Seniorenanlage gebaut werden
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Eigentlich erfreulich: Gleich für zehn Flächen in der Gemeinde Seevetal gibt es Interessenten, die dort Wohnbauflächen entwickeln wollen. Doch zu einem grundsätzlichen Votum für die Vorhaben konnte sich der Ausschuss für Planung und Umwelt dennoch nicht durchringen. Aus verschiedenen Gründen: Knut-Michael Wichalski (AfD) und auch Dr. Irmelin Schütze (Freie Wähler) mangelte es an Fakten zu den Folgekosten, Dr. Lars Teschke (Grüne) sah Umweltbelange zu wenig berücksichtigt, Heiner Steeneck (SPD) wollte nicht, dass die Gemeinde sich „sehenden Auges in Probleme reinplant“. Lediglich die CDU hätte gerne für die Vorhaben gestimmt - doch soweit kam es gar nicht. Der Ausschuss nahm die Planungen lediglich zur Kenntnis, die Verwaltung will jetzt Zahlen nachreichen und dann soll noch einmal in den Fraktionen beraten werden.
Anlass der von der Verwaltung vorbereiteten Zusammenstellung war es, ein Signal an potenzielle Investoren zu senden. „Wir wollen als Gemeinde ein verlässlicher Partner sein und deshalb möglichst früh signalisieren, ob sich die weitere Verfolgung eines Bauvorhabens lohnt oder nicht“, so Fred Patzwaldt, Leiter der Planungsabteilung.
Die Flächen, um die es geht, sind:
• ein ca. 1,3 Hektar großes Areal an der Winsener Landstraße/Hittfelder Landstraße in Fleestedt, hier soll eine Wohn- und Pflegeanlage für Senioren gebaut werden
• mehrere Flächen von insgesamt rund 4,4 Hektar, die sich nördlich und östlich an den alten Ortskern von Fleestedt anschließen
• ein 3,5 Hektar großes Areal an der Glüsinger Straße am östlichen Ortsrand von Fleestedt
• Flächen am westlichen Ortsrand von Emmelndorf am Eddelsener Weg und der Lindenstraße mit 3,4 Hektar
• die „Erdbeerfelder“ an der Glüsinger Straße in Meckelfeld mit insgesamt 7,2 Hektar
• ein 0,8 Hektar großes Areal an der Rönneburger Straße am nördlichen Ortsausgang von Meckelfeld
• eine für ca. zwölf Bauplätze geeignete, 1,2 Hektar große Fläche am Bargweg in Bullenhausen
• das „Gemüseland“ in Over, im rückwärtigen Bereich der Straßen Overdamm und „Alter Elbdeich“, wo 40 bis 50 Wohneinheiten auf 7 Hektar entstehen könnten
• ein 2,5 Hektar großes Areal an der Ohlendorfer Straße in Ohlendorf auf Höhe der dortigen Tankstelle
• 2,8 Hektar an der Ramelsloher Allee/Marxener Straße in Ramelsloh.
Während zum Beispiel die Planungen an der Winsener Landstraße in Fleestedt im Ausschuss auf breite Zustimmung stießen, zeichnen sich bei anderen Flächen bereits im Vorfeld Probleme ab. Thema, wie so oft in Seevetal, ist dabei vor allem die Oberflächenentwässerung. Für Knut-Michael Wichalski hakt es an ganz anderer Stelle: „So lange wir nicht wissen, wie viele Wohneinheiten auf den jeweiligen Flächen geplant sind, können wir auch die Folgekosten, die z.B. durch zusätzliche Krippen- und Kitaplätze entstehen, nicht absehen.“ Er forderte die Verwaltung deshalb auf, diese Fakten nachzureichen. Dass der Zuzug von Familien natürlich auch Kosten in der Infrastruktur verursacht, sah auch Klaus-Dieter Kirchhoff (SPD) ein. „Aber wir brauchen junge Familien für die Zukunft der Gemeinde“, so der Sozialdemokrat.
In Kürze soll erneut über die Flächen beraten werden.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen