++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Prozessauftakt im Landgericht Stade / Ehefrau wegen versuchten Mordes angeklagt
Messerattacke auf Ehemann

Heike T. steht wegen versuchten Mordes vor Gericht Foto: sc
  • Heike T. steht wegen versuchten Mordes vor Gericht Foto: sc
  • hochgeladen von Saskia Corleis

sc. Stade. Die 13. Große Strafkammer des Landgerichts Stade befasst sich seit Montag unter dem Vorsitz von Richter Marc-Sebastian Hase mit dem Fall von Heike T. (55). Die Staderin soll in alkoholisiertem Zustand ihren Ehemann mit einem Messer angegriffen und versucht haben, ihn umzubringen. Der Mann überlebte den Angriff mit einer Verletzung am Hals. Er tritt als Nebenkläger im Prozess auf.

Die Verhandlung begann mit der Verlesung der Anklage: Im Februar soll die Angeklagte an einem Freitagabend ihren Ehemann in der gemeinsamen Wohnung in der Thuner Straße in Stade mit einem Küchenmesser angegriffen haben. Dabei soll sie sich von hinten an das Opfer, das gerade in der Küche mit dem Rücken zur Tür saß, angeschlichen und es mit einer 19,5 cm langen Messerklinge am Hals verletzt haben. Der Mann trug eine 10 cm tiefe Wunde davon. Die Halsschlagader wurde nur knapp verfehlt. Nach dem Angriff floh der Mann aus der gemeinsamen Wohnung und wählte den Notruf.

Für die Verteidigerin Katrin Bartels klingt die Anklage allerdings "wie ein schlechter Krimi". Ihre Mandantin habe den Ehemann mit einem Messer angegriffen und verletzt, aber es sei unzutreffend, von versuchtem Mord zu sprechen. Es sei falsch, dass Heike T. das Messer extra für den Angriff erworben habe, wie von der Staatsanwaltschaft behauptet. Die Angeklagte habe es bei einer Treuepunkt-Aktion eines Discounters als Messerset gekauft. Im Zustand äußerster Erregung soll ihre Mandantin ihren Ehemann angegriffen haben.

Die Angeklagte erklärte selber, dass es in ihrer Ehe seit einem Jahr Probleme gegeben habe, sie sich auseinandergelebt und in verschiedenen Betten geschlafen haben. Es sei so weit gewesen, dass beide die Beziehung beenden wollten. Auch einige Wohnungen habe sie sich schon angeguckt, jedoch immer wieder einen Rückzieher gemacht. "Für ihn war klar, ich muss ausziehen", so Heike T. Fehlende Kommunikation zwischen den Ehepartnern sorgte für eine angespannte Stimmung in der Wohnung. Am Abend der Tat sah die Angeklagte ihren Ehemann, nachdem er wieder aus seinem Bett aufgestanden war, am Esstisch sitzen. "Das hat mich wütend gemacht", sagt Heike T., da er sich mit ihr seit langem nicht mehr zusammen an diesen Tisch gesetzt habe. Umbringen wollte sie ihn auf keinen Fall. "Ich hatte nicht vor, ihn zu töten", so die Angeklagte. Sie wollte nur, dass er einmal die Wohnung verlässt. "Ich habe Glück gehabt, dass nicht mehr passiert ist", sagt die Angeklagte. Häusliche Gewalt sei vorher kein Thema gewesen.
Der Prozess ist auf vier weitere Verhandlungstage angelegt.

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen