Wie krank ist Ex-Zocker Jens L. aus Stade?

Angeklagt: Jens L., ehemaliger Angestellter der Deutschen Bank in Buxtehude
2Bilder
  • Angeklagt: Jens L., ehemaliger Angestellter der Deutschen Bank in Buxtehude
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Spielsüchtiger Ex-Banker erscheint nicht zum Prozess / „Sexpapst“ soll als Zeuge gehört werden

lt/tp. Stade. Der im "Zocker"-Prozess angeklagte Ex-Banker Jens L. (39) aus Stade ist am Montag aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Gerichtstermin am Landgericht in Stade erschienen. Laut eines ärztlichen Attestes leidet L. unter verschiedenen Beschwerden, die eine Arbeitsunfähigkeit nach sich ziehen. Ob L. allerdings auch verhandlungsunfähig ist, soll nun ein Amtsarzt vom Psychiatrischen Dienst in Stade prüfen.
Sollte der Arzt zu dem Ergebnis kommen, dass der Ex-Banker doch verhandlungsfähig ist, droht ihm ein Haftbefehl wegen Ungehorsams. L. gehe ein hohes Risiko damit ein, einfach nicht zur Verhandlung zu erscheinen, betonte der Vorsitzende Richter.
Wird L. für verhandlungsunfähig erklärt, liegt der Prozess vorerst auf Eis, so Landgerichts-Sprecherin Petra Baars.
Wie berichtet, soll Jens L. Kunden seines ehemaligen Arbeitgebers, der Deutschen Bank-Filiale in Buxtehude, über Jahre hinweg um 8 Millionen Euro erleichtert und einen großen Teil des Geldes in der Spielbank verzockt haben.
Unterdessen hat Frank Jansen, der Anwalt des Angeklagten, das Geständnis seines Mandanten angekündigt. Auch sei Jens L.s Therapeut Dr. Marcus Wawerzonnek als Zeuge geladen. Er hatte vor Jahren eine eigene TV-Sendung und wurde in der Presse als „Sexpapst“ bezeichnet.

Angeklagt: Jens L., ehemaliger Angestellter der Deutschen Bank in Buxtehude
Rechtsanwalt Frank Jansen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen