Hausärzteverband möchte schon jetzt mit Impfungen in den Arztpraxen beginnen
Ab wann impft der Hausarzt gegen Corona? Stader Ärztevertreter gibt Einschätzung ab

Impfen in den Hausarztpraxen: Das sollte nach Meinungen der Experten möglichst schnell ermöglicht werden
  • Impfen in den Hausarztpraxen: Das sollte nach Meinungen der Experten möglichst schnell ermöglicht werden
  • Foto: Adobe Stock/Studio Romantic
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Blaulicht
Konstantin Keuneke (40) übernahm vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Harburg

Auf den Ernstfall vorbereitet
Konstantin Keuneke leitet seit zwei Jahren die Abteilung Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz beim Landkreis Harburg

(nw/tw). Manchmal ist das Leben schneller, als man Pläne schmieden kann. Als Konstantin Keuneke (40) vor zwei Jahren die Leitung der damals neu geschaffenen Abteilung für Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz übernommen hatte, stand eines ganz oben auf der To-do-Liste: zu prüfen, in welchen Bereichen und durch welche Projekte Rettungsdienste, Brand- und Katastrophenschutz weiter gestärkt werden können. „Dabei kam auch der Gedanke auf, den bestehenden Pandemie-Plan zu erneuern“, erinnert...

Politik
Nimmt den Prüfbericht gelassen: Hollenstedts Bürgermeister Jürgen Böhme
3 Bilder

In Hollenstedt
Verstößt Bürgermeister gegen geltendes Recht?

bim. Hollenstedt. Der Tagesordnungspunkt "Jahresabschluss" in einer Ratssitzung ist eigentlich eine Regularie, die per Handzeichen abgenickt und in der Öffentlichkeit nicht wirklich wahrgenommen wird. Zumal es sich in der Regel um länger zurückliegende Jahresabschlüsse handelt. Die für die Jahre 2015 und 2016 sorgt in der Gemeinde Hollenstedt für einigen Zündstoff - und Kritik an Bürgermeister Jürgen Böhme durch die Wählergemeinschaft Hollenstedt (WGH). Hintergrund sind u.a. vom...

Politik
Rettungshubschrauber können das Elbe Klinikum in Buxtehude nicht anfliegen. Sie landen daher im Jahnstadion

Elbe Klinikum Buxtehude wird nicht angeflogen
Stadt soll Helikopterlandeplatz schaffen

tk. Buxtehude. Die Stadt Buxtehude soll eine befestigte Landefläche für Helikopter ausweisen, die von allen Rettungsdiensten mit ihren Fahrzeugen gut angefahren werden kann. Diesen Antrag stellt Janet Hüsgen (Grüne). Die Ratsfrau, die seit der Wahl im Buxtehuder Stadtparlament sitzt, weiß, worüber sie redet. Sie ist nämlich auch Feuerwehrfrau im Zug II der Freiwilligen Feuerwehren Buxtehude. Ende 2021 sollte ein Patient vom Elbe Klinikum mit dem Rettungshubschrauber in ein anderes Krankenhaus...

Service

233 Neuinfektionen in 24 Stunden
Landkreis Stade: Inzidenzwert schnellt am Dienstag auf fast 500 hoch

jd. Stade. Bis zur 500er-Marke fehlt nicht mehr viel: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade ist am Dienstag, 18. Januar, auf 491,3 hochgeschnellt – von 422,2 am Vortag. Aktuell sind 1.596 Personen mit dem Coronavirus infiziert (positiver Corona-Test). Innerhalb von 24 Stunden wurden 233 Neuinfektionen verzeichnet. Die Gesamtzahl der seit Pandemie-Beginn Infizierten im Landkreis Stade ist auf 11.314 gestiegen. Die Inzidenzwerte in der Region mit Stand vom 18. Januar sehen wie folgt aus: •...

Wirtschaft
Die Tiefbauarbeiten für den Autohof an der A7-Anschlussstelle Evendorf sind bereits abgeschlossen. Auf 15 Hektar sollen ein "Auto Reise Center" und ein Gewerbegebiet entstehen
2 Bilder

Hotel, Restaurants und Raststätte
Evendorf: Autohof der Zukunft soll Anfang 2023 fertig sein

as. Evendorf. Das Fundament liegt bereits: Die Arbeiten am Autohof an der A7-Abfahrt Evendorf schreiten voran. Laut Thorsten Neumann, Projektentwickler der Nanz-Gruppe, sollen Hotel, Restaurants und Rastanlage im Frühjahr 2023 eröffnet werden. Nach Workshops mit Bürgern, Politik, Verwaltung und Investor wurde im vergangenen Jahr die Änderung des Bebauungsplanes „Thaneberg, Döhle/Evendorf“ beschlossen. Wie berichtet, investiert die Nanz-Gruppe rund 20 Millionen Euro, um auf rund 15 Hektar unter...

Politik
Rednerin Dörte Schnell (rote Jacke) rief dazu auf, den Auftritt rechter Gruppierungen bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen nicht zu tolerieren
Video 8 Bilder

Protest-Aktion gegen Corona-Leugner
"Omas gegen Rechts" demonstrieren in Stade gegen Querdenker

jd. Stade. "Impfen statt schimpfen", "Mehr denken statt querdenken", "Eure Freiheit ist Egoismus": Mit Transparenten dieser Art wurde am Montagabend in Stade gegen Impfgegner, Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker protestiert. Rund 140 Menschen fanden sich auf dem Platz Am Sande ein, um darauf hinzuweisen, welche Gefahr für die Demokratie und die freiheitliche Gesellschaft von den sogenannten "Montagsspaziergängen" ausgehen kann. Der Platz in der Stader City war an diesem Abend auch...

Blaulicht
Der Pkw wurde bei dem Unfall völlig zerstört

Zeugen gesucht
Lebensgefahr nach Unfall auf der A1 bei Hollenstedt

thl. Hollenstedt. Bei einem Verkehrsunfall auf der Hansalinie A1 ist am Montagnachmittag ein 23-jähriger Rotenburger lebensgefährlich verletzt worden. Der junge Mann war gegen 15 Uhr mit seinem BMW auf dem linken Überholfahrstreifen laut Zeugen mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Hamburg unterwegs. Bei einem Bremsmanöver verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte über alle drei Fahrstreifen nach rechts in einen Lärmschutzwall. Dann überschlug sich der Pkw mehrfach und kam...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 18. Januar
Mittlerweile drei Kommunen mit einem Inzidenzwert über 1.000

(lm). Nachdem am Wochenende erfahrungsgemäß weniger auf Corona getestet wird und die Zahlen am gestrigen Montag verhältnismäßig niedrig waren, sind sie im Landkreis Harburg am heutigen Dienstag, 18. Januar, stark angestiegen. 517 neue Corona-Fälle wurden von den zuständigen Behörden übermittelt, in der Vorwoche waren es 205 Fälle. 2.299 Corona-Erkrankungen wurden in den vergangenen sieben Tagen registriert (+312), 1.508 waren es noch vor einer Woche.  Nach der Stadt Winsen (1.262,3) haben heute...

jd. Stade. Womöglich ab Mai, vielleicht auch schon etwas früher, könnte nach Einschätzung von Dr. Stephan Brune, Vorsitzender der Bezirksstelle Stade der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), mit den Impfungen in den Arztpraxen begonnen werden. Die Gruppe mit der höchsten Priorität sei dann wahrscheinlich durchgeimpft und parallel könnten die Impfzentren die Schutzimpfungen für Angehörige der Kategorie 2 (hohe Priorität) zum Abschluss bringen. Zudem dürften dann endlich größere Mengen des für den Einsatz in den Praxen prädestinierten Impfstoffes von Astrazeneca bereitstehen.

Eine Absage erteilt Brune allerdings dem Ansinnen des Hausärzteverbandes, schon jetzt in den Praxen zu impfen und dabei die besonders empfindlichen Impfstoffe von Biontech oder Moderna zu verwenden. Der Berufsverband, dem ein Teil der Hausärzte angehören, hatte erklärt, dass man sich durchaus in der Lage sehe, diese sogenannten "mRNA-Impfstoffe" zu handhaben.

Der Impfstoff mit dem miesen Image: Astrazeneca kommt auch in den Landkreisen Stade und Harburg zum Einsatz

"Wir können das", meint Ruben Bernau, Bezirksvorsitzender Stade des Hausärzteverbandes Niedersachsen. Er verweist auf das Know-how aus den Grippeimpfungen. Daher könnten die Hausärzte auch binnen kurzer Zeit Impfdosen mit einer vergleichsweise kurzen Haltbarkeit verimpfen. Bernau schlägt vor, dass die Hausärzte die Impfungen entweder bei den Hausbesuchen oder in speziellen Impfsprechstunden vornehmen.

Im Gegensatz zu seinem Berufskollegen Bernau betrachtet Brune das Handling der sensiblen mRNA-Impfstoffe, bei denen strikt die Kühlkette eingehalten werden muss, als eher schwierig für normale Arztpraxen. Dieser Ansicht ist auch die Leiterin des Stader Impfzentrums, Kreis-Dezernentin Nicole Streitz. So könne das Biontech-Vakzin höchstens fünf Tage im Kühlschrank lagern und sei nur bedingt transportfähig. Wenn überhaupt, sollte der Impfstoff nur in Ampullen und keinesfalls in aufgezogenen Spritzen möglichst frei von Erschütterungen befördert werden.

Streitz stellt zudem klar, dass die jetzige Impfverordnung und die Vorgaben des Landes aktuell keine andere Möglichkeit zulassen als das Gros der Bevölkerung in den Impfzentren zu versorgen. Angesichts des noch immer knappen Impfstoffes müssten die Impfprioritäten strikt eingehalten werden. Das Anmeldeprozedere verlange einen relativ hohen organisatorischen Aufwand, der um ein Vielfaches höher sei als der Impfvorgang selbst, so Streitz.

"Diesen hohen Aufwand wird sich zum jetzigen Zeitpunkt wohl keine Praxis ernsthaft zumuten wollen", sagt die Dezernentin. Zudem sei es für ein Impfzentrum einfacher, unberechtigte Impfwillige abzuweisen. Die unangenehme Aufgabe, etwa einem 79-jährigen Stammpatienten zu erklären, dass er noch nicht dran sei, möchte sie keiner Arzthelferin zumuten.

Aber auch Streitz setzt darauf, dass in naher Zukunft eine dezentrale Impfung in den Arztpraxen möglich ist. "Die Impfvorsorge gehört definitiv in den hausärztlichen Bereich und dorthin sollte auch so zeitnah wie möglich die COVID-19-Schutzimpfung gehen."

Corona-Impfung für die ersten Mitarbeiter der Elbe Kliniken

Forderung: Höchste Priorität für Haus- und Fachärzte

"Alle niedergelassenen Ärzte und deren Praxismitarbeiter sind so schnell wie möglich zu impfen." Das fordert der Stader KV-Bezirksvorsitzende Dr. Stephan Brune. Der Kardiologie hält es für ein Unding, dass Haus- und Fachärzte sowie deren Praxispersonal nicht der Gruppe mit der höchsten Impfpriorität zugeordnet sind. Derzeit werden Ärzte nur dann vorrangig geimpft, wenn sie etwa Patienten in einem Alten- und Pflegeheim versorgen oder Corona-Abstriche vornehmen.

Die Argumente für zügige Durchimpfung der Haus- und Facharztpraxen liegen laut Brune auf der Hand: Die Ärzte und die medizinischen Fachangestellten kommen täglich mit rund 70 bis 80 Patienten in Kontakt. Die Infektionsgefahr ist also hoch. Sollte sich ein Arzt mit dem Coronavirus anstecken, müsste eine Praxis womöglich über Wochen schließen, was negative Auswirkungen auf die Patientenversorgung hätte.

Nach Ansicht von Brune erscheint ein rasches Durchimpfen der niedergelassenen Ärzte und ihrer Praxisteams auch in Hinblick auf die künftige Impfstrategie als höchst sinnvoll. Sobald nämlich ausreichend Impfstoff bereitsteht, sollen die meisten Menschen den schützenden Piks in den Arztpraxen erhalten. Das setzt aber gesundes Personal voraus.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen