Tipps vom DLRG-Bezirksverband Stade
Damit Baden in der Elbe nicht tödlich endet

DLRG-Retter aus dem Landkreis Stade suchten am 13. August einen vermissten Schwimmer auf der Elbe - leider ohne Ergebnis
  • DLRG-Retter aus dem Landkreis Stade suchten am 13. August einen vermissten Schwimmer auf der Elbe - leider ohne Ergebnis
  • Foto: DLRG
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade. Heißes Sommerwetter zieht die Menschen an Badeseen und Flüsse. Das hat viel zu oft tödliche Folgen. Die Zahl der ertrunkenen Menschen steigt. In Niedersachsen sind in diesem Jahr schon 24 Menschen in Badeseen und anderen Gewässern ertrunken. Damit belegt das Bundesland im bundesweiten Vergleich nach Bayern (35) und Nordrhein-Westfalen (26) einen traurigen dritten Platz. "Badeverbote müssen unbedingt beachtet werden", sagt Rainer Bohmbach, stellvertretender DLRG-Bezirksleiter in Stade. Sein zweiter lebensrettender Tipp für Wassserfans in der Region: "Baden Sie niemals allein in der Elbe."

Jetski-Fahrerin
stirbt trotz Reanimation

Die Ehrenamtlichen im DLRG-Bezirk Stade, dazu gehören die sechs Ortsgruppen in Buxtehude, Horneburg, Harsefeld, Stade, Fredenbeck und Drochtersen, können sich im Sommer 2020 nicht über einen Mangel an Einsätzen beklagen. Ein besonders dramatischer Fall ereignete sich nachts am 2. August: Zwei Jet-Ski-Fahrer wurden auf der Elbe vor Kollmar vermisst. Die Besatzung des Stader DLRG-Bootes fand die beiden an der Nordspitze der Insel Pagensand. Eine Frau war so schwer verletzt, dass sie noch vor Ort reanimiert werden musste. Die 33-Jährige erlag zwei Wochen später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Schwimmkurse
sind wichtig

Auch für einen 50-Jährigen aus Stade gab es leider kein Happy End. Er war am 7. August am Lüheanleger in die Elbe gestürzt, Zeugen hatten mutig gehandelt und den Verunglückten aus dem Wasser geholt, noch bevor die DLRG-Retter eintrafen. Dennoch starb der Mann später in der Klinik.

Umso wichtiger finden es alle Ehrenamtlichen der DLRG, dass es eine gute Schwimmausbildung gibt. "Grundsätzlich wird die gut angenommen", sagt Rainer Bohmbach. Das Problem in diesem Jahr: Im ersten Halbjahr gab es durch die Pandemie kaum Kurse. Im Herbst, mit Beginn der Hallenbadsaison, hofft die DLRG auf ein breiteres Angebot bei den Schwimmkursen. "Es gibt bereits eine Warteliste", freut sich Bohmbach über das Interesse an diesen wichtigen Kursen. Die DLRG setze zudem verstärkt auf Aufklärung in den sozialen Medien. "Wir weisen ständig darauf hin, wie wichtig es ist, schwimmen zu lernen", sagt der stellvertretende Bezirkschef.

TIPPS FÜRS SICHERE
BADEVERGNÜGEN IN DER ELBE

(tk). Damit bei anhaltend schönem Sommerwetter ein Badeausflug an die Elbe nicht zur tödlichen Gefahr wird, hat Rainer Bohmbach einige wichtige Hinweise:

Nie an Buhnen, Stacks und anderen Wasserbauwerken baden - immer die Strandabschnitte an der Unterelbe nutzen.

Immer beachten, dass durch vorbeifahrende Schiffe plötzlich Schwankungen des Wasserstands entstehen. Das können Sog, Strudel und Wellenschlag sein.

Im Notfall niemals gegen die Strömung schwimmen, sondern sich mit ihr treiben lassen.
Kinder ständig beobachten und sie nie allein am Wasser spielen lassen.

Nie allein in der Elbe baden und immer einen wachsamen Blick auf andere Schwimmer und Badegäste haben.

Badeverbote beachten. Grundsätzlich gilt: Die Elbe ist kein Badeort für Kinder und untrainierte Schwimmer. Sich nicht selbst überschätzen. und nie erhitzt ins Wasser springen.

Im Notfall sofort 112 anrufen. Andere Menschen um Hilfe bitten, aber nur selbst helfen, wenn man sich dabei nicht in Gefahr begibt. Tipps fürs Baden in der Elbe

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen