alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Für Stader Ehepaar wurde der Auswander-Traum wahr

Christian Faasch (Mitte) auf der Klinik-Baustelle in Kapstadt
6Bilder
  • Christian Faasch (Mitte) auf der Klinik-Baustelle in Kapstadt
  • Foto: Faasch privat
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Große Freiheit in Südafrika: Kliniken gebaut und Farm gegründet

tp. Stade. Beinahe täglich sitzen Christian "Chris" Faasch (83) und seine Ehefrau Roswitha "Rosi" (76) im Garten ihres gemütlichen Hauses auf dem Spiegelberg am Rand der Stader Altstadt und beobachten das Stadtgeschenen: Neue Wohnhäuser wie der futuristisch anmutende Gasometer entstanden in der Nachbarschaft, das Einkaufszentrum Neuer Pferdemarkt in fußläufiger Entfernung ist im Bau. Trotz der modernen Lebensbedingungen, die sie in der Kreisstadt vorfinden, vermissen sie ihre frühere Wahlheimat Südafika, aus der sie 2008 nach mehr als drei Jahrzehnten zurück gekehrt sind. In den Jahren am anderen Ende der Welt, die die schönsten ihres Lebens waren, lernten die fünffachen Eltern mit ihren inzwischen erwachsenen Kindern eine nie gekannte Freiheit kennen.

Als Friseurin Rosi und Architekt Chris, der an der Hochschule in Buxtehude studierte, im Jahr 1973 heirateten, hatten sie bereits glücklose Ehen hinter sich. "Durch die Scheidungen lag vor uns ein finanzieller Scherbenhaufen - in Deutschland hielt uns nichts mehr", sagt Chris Faasch. 1975 erhielt der Bau-Ingenieur ein verlockendes Job-Angebot in Johannesburg, wo eine riesige Klinik errichtet wurde. Zudem förderte der Staat Einwanderung aus Europa, half bei der Jobvermittlung, übernahm die Hotel- und Flugkosten der Neubürger. "Täglich hob in Deutschland eine Maschine mit Auswanderern Richtung Johannesburg ab - alle wollten hinaus in die Freiheit", erinnert sich Chris Faasch.

Kaum angekommen, ging es für Chris Faasch auf die Baustelle des Essener Großunternehmens Hochtief - heute bekannt für den Bau der Hamburger Elbphilharmonie. In der südafrikanischen Millionenmetropole errichtete Hochtief das "Johannesburg Academic Hospital" in Kapstadt. Obwohl er nur einen mündlichen Arbeitsvertrag hatte, stieg der junge Familienvater schnell zum Leiter des Zeichenbüros auf. Er verdiente gutes Geld, baute ein Haus mit Pool für die Kinder, die die englische Schule besuchten. 1977 wurde Tochter Sabine (40) geboren. "Sie war eine Pferdenärrin", sagt Rosi Faasch. Auf ihr Drängen eröffnete die Familie einen eigen Reiterhof "Sonnenhof Stable". Tatsächlich schien - bis auf täglich ergiebige Scheuer in den südafrikanischen Wintermonaten - fast immer die Sonne. Nur einmal, 1981, schneite es und im Land herrschte der Ausnahmezustand.

Es folgten fünf Jahre, in denen das Ehepaar eine Fernbeziehung in der Ferne" führte. Denn Chris Faasch nahm einen leitenden Posten auf der Baustelle des "Groote Schuur Hospital" an, das einen riesigen Anbau bekam. Die Klinik wurde durch den Chirurgen Dr. Christiaan Barnard (†), Pionier auf dem Gebiet der Herztransplantationen, weltberühmt. Chris Faasch hatte 250 Bauarbeiter unter sich, 90 Prozent waren schwarze Ureinwohner. Er brachte ihnen Fertigkeiten in der Trockenbautechnik bei und leistete somit nach eigenem Bekunden "eine Art Entwicklungshilfe" im Handwerk. Faasch wirkte zudem am Bau des Freizeitkomplexes "Sun City South Africa" mit.

Privat blieben die europäischen Einwanderer meistens unter sich, die Faaschs waren Mitglied im "Deutschen Club", der Brauchtum wie Muttertag und Fasching pflegte, und engagierten sich im "Lions Club" sozial. Die Söhne spielten Fußball.
Die Eröffnung zweier eigener Coffee-Shops und einer Wurstbude waren weitere Stationen der Eheleute Faasch in dem Land, in dem alles möglich scheint. Sie sind überzeugt: "Im bürokratischen Deutschland hätten wir es nie so weit gebracht."

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen