Heroinabhängige am Rande der Gesellschaft

Dr. Gabriele Brockhausen (re.) behandelt in ihrer Praxis in Stade Heroin- und Opioidabhängige. Unterstützt wird sie von Ute Feldtmann, die sich um alles Bürokratische kümmert
  • Dr. Gabriele Brockhausen (re.) behandelt in ihrer Praxis in Stade Heroin- und Opioidabhängige. Unterstützt wird sie von Ute Feldtmann, die sich um alles Bürokratische kümmert
  • Foto: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Abgemagert, dreckig, übel riechend, unberechenbar: solche Adjektive kommen den meisten Menschen unwillkürlich als erstes in den Sinn, wenn sie einen Drogenabhängigen beschreiben sollen. Dass insbesondere Heroinabhängige ihr Leben am untersten Rand der Gesellschaft fristen und als Patienten dritter Klasse selbst von vielen Ärzten bewusst gemieden werden, bestätigt Dr. Gabriele Brockhausen (63). Die Ärztin aus Stade führt seit fünf Jahren eine Substitutionspraxis, verschreibt also Substitutions- (sprich: Ersatz)-Medikamente an die Betroffenen.
"Drogensucht ist eine schwere chronische Erkrankung, die nicht einfach vom Himmel fällt", sagt Dr. Brockhausen. Ihr liegt viel daran, zu vermitteln, dass Drogenabhängige ganz individuelle Lebensläufe und teilweise Schlimmes erlebt haben, dass sie schließlich mit Hilfe der Drogen zu vergessen oder zu betäuben versuchen. Und dass es sich oft um Menschen handelt, die sehr feinfühlig und intelligent sind und die mit Hilfe der Ersatzmedikamente in der Lage sind, wieder in die Gesellschaft zurückzufinden.
Doch bis dahin ist es ein langer Weg. Viele Männer sind durch die Drogensucht kriminell geworden und haben Gefängnis-Aufenthalte hinter sich, viele Frauen sind in der Prostitution gelandet. Der Alltag dreht sich nur darum, Geld für die Droge zu beschaffen. Familie, Beruf, Obdach werden immer unwichtiger. Und so sind die Patienten, die zum ersten Mal in die Substitutionspraxis kommen, in der Regel ganz unten und sagen nicht selten: "Ich habe alles verloren und mein ganzes Leben kaputt gemacht".
Vor allem weil das "Straßenheroin" in der Regel stark verunreinigt ist, seien viele Betroffene krank. Etwa 70 Prozent derjenigen, die Heroin spritzen, leiden an Hepatitis C, so Dr. Brockhausen. Ebenfalls 70 Prozent haben zudem psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angstzustände oder ein Borderline-Syndrom.
Dr. Brockhausen arbeitet deshalb u.a. eng mit Psychiatern und Leberspezialisten zusammen. Auch zu Hausärzten pflegt sie Kontakt. Und erlebt dabei immer wieder, dass Substitutionspatienten dort nicht gern gesehen sind. Auch in der Psychiatrie in Stade werden Abhängige illegaler Drogen nicht behandelt.
Seitens vieler Ärzte gebe es Vorurteile gegenüber den Menschen, die angeblich nicht "wartezimmertauglich" seien, so Dr. Brockhausen. Sie werde deshalb immer wieder gefragt, warum sie sich "das antue".
Fest steht: Die Nachfrage ist groß: Die insgesamt 50 zur Verfügung stehenden Plätze in der Substitutionspraxis sind immer belegt, die Warteliste ist lang. Die Heroinabhängigen sind derzeit zwischen 18 und 72 Jahre alt und werden mit individuell abgestimmten Ersatzmedikamenten behandelt, die sie sich in der Regel einmal wöchentlich auf Rezept von Dr. Brockhausen in der Apotheke abholen. Zudem werden die Betroffenen durch Mitarbeiter der Suchtberatungsstellen betreut.
Ihre Patienten seien ausgesprochen freundlich, aufgeschlossen und sehr dankbar, sagt Dr. Brockhausen. Und ohne die Substitutionsbehandlung wären viele längst gestorben.

• In Deutschland gibt es ca. 150.000 Heroinabhängige, etwa die Hälfte von ihnen wird substituiert, also mit Ersatz-Medikamenten behandelt. Manche schaffen es mit immer geringer werdenden Dosen irgendwann wieder "clean" zu sein, andere sind lebenslang auf Medikamente angewiesen, um nicht wieder rückfällig zu werden.
Hilfe finden Drogenabhängige und deren Angehörige u.a. bei der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention des Vereins für Sozialmedizin in Stade unter ( 04141 - 99930, bei der Suchthilfe der Diakonie in Buxtehude: ( 04161 - 644446, in Stade: ( 04141 - 411726, in Buchholz: ( 04181 - 4000 und Winsen: ( 04171 - 61721 sowie in der Ambulanz Süderelbe, Wallgraben 37, in Hamburg-Harburg, unter ( 040 60780054. Hilfe für Betroffene.

Lesen Sie die Geschichte eines Heroinabhängigen hier.

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen