++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

Hoffen auf treue Stammgäste

Gastwirt Ayhan Yildirim vor seinem Lokal "Merhaba" (re.), dass die Stadt nach einer Panne beim Abriss auf dem Nachbargrundstück  (hinten li.) räumen ließ
3Bilder
  • Gastwirt Ayhan Yildirim vor seinem Lokal "Merhaba" (re.), dass die Stadt nach einer Panne beim Abriss auf dem Nachbargrundstück (hinten li.) räumen ließ
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Verdienstausfall nach Abriss-Panne: Wirt Ayhan Yildirim will "Merhaba"-Grill Mitte Februar wiedereröffnen

tp. Stade. Wand bröckelt! Einsturzgefahr! - Mitte November wurden die schlimmsten Befürchtungen des Imbiss-Betreibers Ayhan Yildirim (39) wahr, als bei Abbrucharbeiten an der Hökerstraße in Stade sein türkisches Schnellrestaurant "Merhaba" in Mitleidenschaft gezogen wurde. Beim Abriss zweier Nachbargebäude mit schwerem Gerät bog sich die dünne Außenwand des "Merhaba"-Gebäudes mit der Hausnummer 26 bedrohlich nach außen, sodass die Stadt die Immobile räumen ließ. Wochen nach der Baupanne schmiedet der beliebte Gastwirt Pläne für die Wiedereröffnung. Der genaue Termin ist noch offen.

Wie berichtet, traten die statischen Probleme beim Abriss der beiden Altstadthäuser an der Hökerstraße 38 und 40 auf, wo Bauherr Ergün Yildiz (Ex-Burger King) Platz für ein neues Geschäftsgebäude schafft. Im Obergeschoss des "Merhaba"-Grills klaffte plötzlich eine Lücke in der Mauer, Ziegelsteine polterten in das dahinter liegende Zimmer, in dem sich ein Mitarbeiter des Döner-Grills aufhielt. Nach bisherigen Erkenntnissen war bei dem Bau des "Merhaba"-Hauses eine tragende Wand auf der Seite des inzwischen abgerissenen Nachbargebäudes eingespart worden. Ein Fachmann hat das Gebäude inzwischen stabilisiert, eine neuen Wand eingebaut und auch die Brandschutztechnik erneuert.

Ayhan Yildirim hofft, dass er sein gemütliches Lokal Mitte Februar wieder eröffnen kann. Möglicherweise verzögert sich der Termin bis Ende Februar, denn in dem Imbiss, den Yildirim erst im Jahr 2013 gemeinsam mit seinem Bruder aufwändig modernisiert hatte, gibt es noch viel zu tun. Staub und Schutt müssen von Möbeln, Fußböden und Kochgeräten entfernt werden. Zudem muss Yildirim das Lager und die Wohnung in den oberen Etagen wieder herrichten.

Entgegen anders lautender Gerüchte war das kleine Apartement im "Merhaba"-Haus nicht dauerhaft bewohnt. Nur ab und zu übernachteten Mitarbeiter dort, wenn sie spät Feierabend hatten.

Ayhan Yildirim, der aus der türkischen Stadt Elâzığ stammt, lebt mit seiner Ehefrau (33) und den drei Kindern (3, 13, und 15) im Altländer Viertel. Vor sechs Jahren übernahm der ehemalige Obst- und Gemüseeinzelhändler den "Merhaba"-Grill, der bei Gästen von Außerhalb von nah und fern gleichermaßen beliebt ist. Schüler, Familien und Betreiber umliegender Geschäfte schätzen die lecken Speisen und das freundliche Wesen des Wirtes, der alle mit einem Lächeln begrüßt. "Viele fragen mich, wie es mir geht und wann ich endlich wieder aufmache", sagt Yildirim.

Seine positive Ausstrahlung hat er auch nach den unglücklichen Ereignissen nicht verloren: "Es ist schon geschehen, also kann ich nichts mehr daran ändern", sagt er gelassen. Yildirim, der die in Teilen schwache Bausubstanz kannte, hatte geahnt, dass das Haus beim Abriss Schaden nehmen würde. Wegen des Verdienstausfalls in noch unbekannter Höhe und der Sachschäden fordert er einen finanziellen Ausgleich. Doch die Haftungsfrage sei noch ungeklärt, so Yildirim. Zwischen dem Bauherren und der Eigentümerin des "Merhaba"-Hauses, Rebecca Da Dalto aus Cuxhaven, bahnt sich ein Rechtsstreit an. Auch Ayhan Yildirim hat sich einen Anwalt genommen.

Trotz der widrigen Umstände blickt der sympathische Gastwirt voller Zuversicht in die Zukunft. "Bald sind wir wieder da. "Wir freuen uns", sagt Ayhan Yildirim und hofft, dass ihm seine zahlreichen Stammkunden die Treue halten. Zur Wiedereröffnung will er seine Gäste mit besonderen Angeboten überraschen.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen