Neuer Schulleiter der Kreisjugendmusikschule Stade
"Ich bin nicht der autoritäre Typ"

Sieht sich selbst als Schulmanager: Jochen Brockmann Foto: jab
  • Sieht sich selbst als Schulmanager: Jochen Brockmann Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. "Wir wollen auf 20 Jahre herausragende Arbeit aufbauen", sagt Jochen Brockmann. Bereits seit zwei Jahren leitet Brockmann die Kreisjugendmusikschule (KJM) in Stade kommissarisch. Nachdem der ehemalige Schulleiter, Uwe Rasch, in Rente gegangen ist, führt Brockmann die KJM nun offiziell.

Der Schwerpunkt der KJM liege seit jeher auf der Jugendarbeit. Nur eines hat sich jetzt geändert: "Wir sind weg von der Produktion kleiner Superstars. Wir möchten, dass die Kinder und Jugendlichen gemeinsam musizieren", so Brockmann. Besonders das Mitwirken in einem Ensemble, von denen die Schule rund 35 hat, eigne sich dafür gut.

Im Zusammenspiel lernen schon die Kleinen soziale Kompetenzen und erhalten durch die Älteren Vorbilder, denen sie nacheifern können. Zusätzlich veranstaltet die KJM regelmäßig Workshops sowie Fahrten zu Ensembles in Partnerstädten. "Das schafft immer wieder neue Motivation", so Brockmann. Schließlich erfordere das Erlernen eines Musikinstrumentes viel Arbeit und Disziplin.

Jochen Brockmann weiß, wovon er spricht. Er selbst begann das Klavierspielen mit sechs Jahren und konnte bereits als Jugendlicher als Klavierlehrer erste Erfahrungen sammeln. Wegen seines Talents studierte er bereits als Jugendlicher neben der Schule an der Universität Bremen Musik. Nach dem Abitur am Vincent-Lübeck-Gymnasium besuchte er die Universitäten Hamburg und Berlin. Aber es zog ihn wieder zurück nach Stade an die Kreisjugendmusikschule.

"Ich war hier mal alles", meint Brockmann. Denn nicht nur als Schüler und Lehrer war er an der Musikschule, auch Betriebsrat war er schon. Über das Amt des Fachbereichskoordinators wurde er schließlich stellvertretender Schulleiter. In seiner jetzigen Stellung sehe er sich aber weniger als Schulleiter, sondern mehr als Schulmanager. Er möchte im Hintergrund arbeiten und die Dinge koordinieren sowie Menschen zusammenbringen. Dabei setze er auf flache Hierarchien. Die Musiklehrer können sich jederzeit mit neuen Ideen einbringen und sich somit auch selbst im Rahmen der Kreisjugendmusikschule verwirklichen. Dabei setze er besonders auf ein gutes Qualitätsmanagement.

In Zukunft möchte Brockmann die musikalische Bildung in den ländlichen Regionen weiter ausbauen. Besonders mit den Schulen und Kingergärten wünscht er sich eine engere Zusammenarbeit und Vernetzung. Für Kindergärten bietet die KJM elementaren Musikunterricht an, der besonders niedrigschwellig ist, um allen Kindern den Zugang zur Musik zu ermöglichen. An den Schulen werden sogenannte Instrumentenkarusselle, bei denen Kinder für einen gewissen Zeitraum Instrumente ausprobieren können, und Schnupperkurse angeboten. An den höheren Schulen werden die Musikklassen unterstützt. "Wir möchten die Schüler dort abholen, wo sie sind", sagt Brockmann.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen