Kohlekraftgegner ziehen vor Gericht

Sind optimistisch, was die Klage angeht (v.li.): Holger Becker (Greenpeace), Dr. Rechtsanwältin Roda Verheyen, Prof. Dr. Martin Schulte (Uni Dresden), Udo Paschedag (AUN), Lungenfachärztin Dr. Gabriele Brockhausen und Dr. Stefan Ott (BUND), hier vor einer aufgeblasenen CO2-Wolke
  • Sind optimistisch, was die Klage angeht (v.li.): Holger Becker (Greenpeace), Dr. Rechtsanwältin Roda Verheyen, Prof. Dr. Martin Schulte (Uni Dresden), Udo Paschedag (AUN), Lungenfachärztin Dr. Gabriele Brockhausen und Dr. Stefan Ott (BUND), hier vor einer aufgeblasenen CO2-Wolke
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Jetzt macht das Bündnis ernst: Der Umweltverband BUND als Klageführer sowie Greenpeace, der NABU, die Arbeitsgemeinschaft Umweltplanung Niederelbe (AUN) und die Bürgerinitiativen Stade-Altes Land und Haseldorfer Marsch (Schleswig-Holstein) haben am Donnerstag eine Normenkontrollklage gegen den von der Stader Politik 2014 beschlossenen Bebauungsplan für das Industriekraftwerk auf dem Dow-Gelände in Bützfleth eingereicht.

Die Klage stützt sich auf formale Fehler in der Bauleitplanung der Stadt. Sie sei weder mit der Raumordnung des Landkreises noch des Landes vereinbar. In einem Gutachten legt Prof. Dr. Martin Schulte von der Uni Dresden dar, dass das Landesraumordnungsprogramm (LROP) für den Standort an der Elbe ein „Vorranggebiet für hafenorientierte wirtschaftliche Anlagen“ vorgibt. „Das geplante Kraftwerk besitzt diese Hafenorientierung aber nicht, weil es auch für eine Einspeisung ins öffentliche Netz und somit - wie ein Großkraftwerk - für eine Versorgung der Allgemeinheit mit Strom ausgelegt sein soll“, so Schulte auf einer Pressekonferenz. Zu „heilen“ wäre der B-Plan nur, wenn das LROP aufwendig geändert werde.

In dem B-Plan, bzw. in einem Durchführungsvertrag, überlasse die Stadt der Dow praktisch die Entscheidung, wohin der Strom fließen werde, ergänzte Udo Paschedag (AUN). Dieser B-Plan sei rechtswidrig, so die Kläger.

„Heute noch ein Kohlekraftwerk zu bauen, ist anachronistisch. Das Dow-Werk wäre der Dinosaurier der Kohle-Ära in Deutschland“, sagt Dr. Stefan Ott vom BUND. Auch wenn die Dow einen flexiblen Brennstoffmix aus Kohle, Wasserstoff und Biomasse propagiere, werde mehr als 80 Prozent Steinkohle eingesetzt.

Lungenfachärztin Dr. Gabriele Brockhausen bereiten die Feinstaubemissionen Sorgen. Sie befürchtet Gesundheitsschäden für die Bevölkerung. „Wir sind schon heute grenzwertig belastet“, sagt Rolf Herrmann, Bürgermeister von Haselau.

Ohnehin dürfe nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie ab 2028 kein Quecksilber mehr in die Umwelt emittiert werden. „Das bedeutet für das Dow-Werk eine Betriebszeit von nur sechs bis sieben Jahren“, sagt Dr. Roda Verheyen, Rechtsanwältin des Klagebündnisses. Sie ist optimistisch, was den Erfolg der Klage vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg angeht.

Unklar scheint unterdessen zu sein, wann und ob die Dow überhaupt noch ein Kraftwerk bauen möchte. Über die konkreten Absichten sind die Kläger trotz Nachfrage nicht informiert.

Weitere Details und Reaktionen auf die Klage lesen Sie am Mittwoch in Ihrem WOCHENBLATT.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen