Letzte Lühe-Jolle bekommt Ehrenplatz im Horneburger Handwerksmuseum

Idylle an der Lühe in Steinkirchen um 1900. Die "Nixe" hieß damals noch "Der junge Johann"
3Bilder
  • Idylle an der Lühe in Steinkirchen um 1900. Die "Nixe" hieß damals noch "Der junge Johann"
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Horneburg. Sie ist die letzte ihrer Art und deshalb umso wertvoller: die 132 Jahre alte Lühe-Jolle "Nixe" transportierte einst Äpfel und Zwetschgen aus dem Alten Land bis nach Schottland und Russland. Jetzt soll sie einen Ehrenplatz im Horneburger Handwerksmuseum bekommen.
Darüber freut sich besonders der Lühe-Aue-Verein. Die Mitglieder bekamen 2008 einen Tipp und kauften das Wrack, das zuletzt mehrere Jahre auf einer Büsumer Werft lag. Fleißige Helfer holten einen kompletten Anhänger voll mit Erde, Müll und kleinen Bäumen aus der "Nixe" und konservierten das Holz mit mehreren Anstrichen. Finanzielle Unterstützung erhielt der Verein damals von dem Ende 2013 verstorbenen Reeder Hans Heinrich. Er erlaubte dem Verein auch, die Jolle auf dem Pionierübungsplatz in Grünendeich zwischenzulagern.
Dass der zehn Meter lange Holzkutter noch existiere, sei eine kleine schifffahrtsgeschichtliche Sensation, sagt Hobbysegler und Schiffsexperte Vicco Meyer aus Buxtehude. Er hat sich mit der Geschichte der Lühe-Jollen beschäftigt und weiß viel Spannendes zu berichten.
So gab es um 1830 in der Lühe 175 Jollen. Rund 60 davon wurden auf der kleinen Sietas-Werft in Grünendeich gebaut, genau wie die "Nixe". Nach Meyers Recherchen ließ der Schiffer Claus Müller aus Steinkirchen die Jolle 1884 bauen und taufte sie auf den Namen "Der junge Johann". Landwirt Johann Garrn übernahm die Jolle 1905, gab ihr den Namen "Meta-Marie" und handelte von Hamburg aus mit Obst.
Auf den Lühe-Jollen war nur Platz für höchstens zwei Mann Besatzung. Im Vorschiff gab zwei winzige Kojen, einen Schrank und einen Herd. Unvorstellbar, dass zwei Männer in dieser Enge über Nord- und Ostsee bis nach England, Schottland, Tallin und St. Petersburg schipperten, so Meyer.
Einige Jollen brachten z.B. halbreife Zwetschgen nach Schottland, wo sie vergoren und zu Schnaps gebrannt wurden. Als Rückfracht kam Weizen an Bord, der in Otterndorf als Saatgut verkauft wurde. In Tallin tauschten die Altländer früher Äpfel gegen Holz und verdienten daran "tausende von Goldmark".
Die letzte Lühe-Jolle war außerdem von 1932 bis 1975 unter den Namen "Marie" und "Nixe" als Krabbenkutter vor Büsum im Einsatz. Bis 1990 wurde die Jolle als Sportboot genutzt und nach einem Wassereinbruch schließlich an Land gesetzt.
Der Unterstand für die "Nixe" am Horneburger Handwerksmuseum kostet rund 40.000 Euro. Der Flecken Horneburg beteiligt sich mit 7.000 Euro. Weitere 7.000 Euro sollen von der Samtgemeinde kommen, 3.000 Euro schießt der Lühe-Aue Verein dazu. Der Rest soll über Fördermittel finanziert werden.
Das Museum in Jork hatte übrigens auch Interesse an der Jolle. Museumsleiter Dieter-Theodor Bohlmann hatte vor 2014/2015 bereits ein Konzept entwickelt. Letztendlich scheiterte das Vorhaben an der Gemeinde, die Folgekosten fürchtete, so Bohlmann.

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen