Vom Landkreis Stade finanzierte Blühstreifen jährlich abgemäht
Mehr Schein als Sein?

Ein Blütenparadies für Insekten wurde an der L111 für die Aktion "Blühendes Leben" angelegt
2Bilder
  • Ein Blütenparadies für Insekten wurde an der L111 für die Aktion "Blühendes Leben" angelegt
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Blühstreifen auf landwirtschaftlichen Flächen und am Straßenrand bieten vor allem jetzt im Herbst trotz abnehmender Blüte Insekten unter anderem eine wichtige Nahrungsquelle. Dennoch werden sie jetzt mit der Ernte abgemäht. Das lässt einen stutzen, wird doch die Blühstreifen-Aktion "Blühendes Leben" vom Landkreis Stade finanziell gefördert. Das WOCHENBLATT hakte beim Naturschutzamt Stade sowie beim Kreislandwirt Johann Knabbe nach.

Auf einem Feld an der L111 verkündet ein großes Banner, dass hier ein Blühstreifen für Insekten und Wild von Kreisjägerschaft, Kreisbauernverband und Naturschutzamt angelegt wurde. Vom Insektenparadies, das sich hier im Sommer noch befand, ist aber nichts mehr zu sehen. Nach Aussage von Kreislandwirt Johann Knabbe handelt es sich bei dem Feld lediglich um eine Demonstrationsfläche der Kreisjägerschaft. Auf ihr wurden vier regionale Blühmischungen getestet.

Zudem stelle das Feld eine von zwei Varianten der vom Landkreis geförderten Aktion "Blühendes Leben" dar, die lediglich auf maximal eineinhalb Jahre - dann bis Oktober - Blühzeit ausgelegt ist. Eine weitere Variante sieht einen einjährigen Blühstreifen vor, der ab März wieder gemäht bzw. wieder beackert werden darf. Einer der Gründe: "Bisher ist uns keine mehrjährige Blühmischung gelungen", so Knabbe. Die derzeitigen Mischungen kämen hier in Norddeutschland, wo in der freien Natur hauptsächlich Gräser dominieren, nie so wieder durch, wie sie ausgesät wurden.

Knabbe wirft ein, dass viele Landwirte an EU- oder Landesprogrammen teilnehmen und nicht an der Aktion des Landkreises. Diese habe hohe Auflagen, die viele nicht erfüllen können oder wollen. Beispielsweise dürfen sich die Flächen weder an Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen sowie an Wegen zur Naherholung befinden, damit sie sich ungestört entfalten können. Auch gebe es Landwirte, die die Flächen freiwillig anlegen.

Insgesamt betrage die Fläche der angelegten Blühstreifen im Landkreis rund 318 Hektar. Für Knabbe ist das schon eine gewaltige Leistung der Landwirte, die Land, das sie für ihren Lebensunterhalt nutzen könnten, hergeben. Allerdings erhalten sie zusätzlich zur Förderung auch eine Entschädigung, so Madeleine Pönitz, Kreisbaurätin des Landkreises Stade. Finanziert wird "Blühendes Leben" im Übrigen durch öffentliche Mittel in Höhe von 35.000 Euro. Das Geld stamme aus der Jagdsteuer, so Pönitz. Ob die Finanzierung der Flächen, die nur für ein Jahr den Insekten zur Verfügung steht, sinnvoll sei, steht für die Kreisbaurätin außer Frage. "Besser als gar nichts." Das bestätigten ihr auch Experten. Dennoch sei eine mehrjährige Bepflanzung erstrebenswerter.

Das Abmähen der extra angelegten Flächen, egal, ob mit Finanzierung oder freiwillig, kritisiert der Vorsitzende der BUND-Ortsgruppe Stade, Heiner Baumgarten. "Gerade jetzt zum Herbst sollten keine radikalen Schnitte durchgeführt werden", so Baumgarten. Auch wenn die Pflanzen nicht mehr ansprechend aussehen, erfüllen sie dennoch wichtige Funktionen. Sie bieten das ganze Jahr über Nahrung und Schutz für Tiere - ganz besonders in der kälteren Jahreszeit. Auch Maden und Larven entwickeln sich über den Winter in den Stängeln abgestorbener Pflanzen und tragen so zur Artenvielfalt im kommenden Jahr bei. Mäht man nun aber die verblühten Flächen ab, fallen viele der positiven Aspekte weg.

Der BUND setzt vor allem auf Aufklärung. "Ziel ist es, nicht nur für ein Jahr die Flächen anzulegen, sondern mehrjährig - am besten sogar dauerhaft mit verschiedenen Stauden und Sträuchern", so Baumgarten. Das Anlegen eines Blühstreifens sei für ihn der erste Schritt, den die Landwirte tun können. Danach geht es um die richtige und vor allem dauerhafte Durchführung. Daher ruft Baumgarten dazu auf, noch vorhandene, aber bereits verblühte Flächen mindestens bis zum Frühjahr stehen zu lassen. Denn nur so können sich alle positiven Aspekte auswirken.

Ein Blütenparadies für Insekten wurde an der L111 für die Aktion "Blühendes Leben" angelegt
Von der ehemaligen Blütenpracht des Demonstrationsfeldes sind lediglich ein paar Halme übrig geblieben
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen