Nach dem Knall war alles anders

Uwe Mahler hat nach Hirnbluten, Koma und Lähmung jahrelang gekämpft. Nun führt er wieder ein weitgehend normales Leben
2Bilder
  • Uwe Mahler hat nach Hirnbluten, Koma und Lähmung jahrelang gekämpft. Nun führt er wieder ein weitgehend normales Leben
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Neues Leben nach Gehirnbluten / Uwe Mahler (55) leitet "Treff für nette Menschen mit Handicap" in Stade

tp. Stade. In der Sommernacht des 8. August 2008 hat sich das Leben von Uwe Mahler (55) drastisch verändert: "Da kam der große Knall", erinnert er sich an höllische Kopfschmerzen, die ihn aus dem Schlaf rissen. Schock-Diagnose: Gehirnbluten. In seinem Gehirn war ein Blutgefäß geplatzt. Inzwischen ist Mahler, der in Hemmoor im Kreis Cuxhaven wohnt, weitgehend genesen und führt nach langer Krankheit wieder ein selbstständiges Leben.
Das schwere Gehirnbluten brach - nach einem wunderschönen Tag am Elbstrand von Bassenfleth bei Stade - unvermittelt über den gelernten Bäcker, ehemaligen Zeitsoldat und selbstständigen Baumonteur herein. Während der Notoperation, bei der man ihm die Schädeldecke öffnete, erlitt er einen Schlaganfall. "Ich war dem Tode nahe, lag sechs Wochen im Koma. Als ich aufwachte, war ich linksseitig gelähmt, stumm, konnte weder gehen noch lesen und rechnen", erinnert sich Mahler, der seit dem gesundheitlichen Tiefschlag Frührentner ist. Er kämpfte vier Jahre, um wieder auf die Beine zu kommen, lernte wie ein Kind Buchstaben und Zahlen neu, trennte sich Schritt für Schritt von Rollstuhl und Gehhilfen. Professionelle Unterstützung bekam er von Ärzten, Ergo- und Physiotherapeuten und Logopäden. Mittlerweile fährt Mahler wieder Auto, macht täglich lange Spaziergänge und liebt handwerkliche Arbeiten.
Die Ehe des Vaters dreier erwachsener Kinder hielt der Belastung durch die Krankheit nicht stand. Mahler ist geschieden. Er lebt in einer neuen Beziehung. "Meine Frau hatte nach dem Schlaganfall plötzlich einen anderen Mann vor sich", sagt Mahler. "Früher war ich ein Kerl wie ein Baum, meine Gesichtszüge und meine Sprache waren hart." Heute wirkt er sanftmütig, spricht leise und mit Bedacht über Gefühle: "Ich lebe bewusst und danke jeden Morgen Gott dafür, dass ich die Sonne sehen und spüren darf."
Mahlers Lebensmotto ist ein Spruch des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker: "Nicht behindert zu sein, ist ein Geschenk, das uns jederzeit genommen werden kann."
Uwe Mahler ist Mitglied im Behindertenbeirat des Landkreises Stade und engagiert sich im Vorstand des Vereins "Die Brücke - Hilfe und Halt" für psychisch kranke Menschen in Stade. Außerdem leitet er die Selbsthilfegruppe "Treffpunkt für nette Menschen mit einem Handicap".
• Treffen der Selbsthilfegruppe, bei denen Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen sowie psychisch Kranke willkommen sind, finden jeden dritten Dienstag im Monat im "Horst-Casino" an der Horststraße 20 in Stade statt. Nächster Termin: Dienstag, 17. September, 19 Uhr.
• Kontakt: Tel. 0160 - 99248060 (Uwe Mahler).

Uwe Mahler hat nach Hirnbluten, Koma und Lähmung jahrelang gekämpft. Nun führt er wieder ein weitgehend normales Leben
Uwe Mahler heißt Menschen mit Behinderungen jeder Art  in seiner Selbsthilfegruppe willkommen
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen