Tante-Emma-Laden mit Arztpraxis auch im Landkreis Stade?

Im Café des öffentlich geförderten Markttreffs in Gülzow: Natalie Schwarz (hi.) bedient (v.li.) Heike Kruse, Bürgermeister Wolfgang Schmahl und Sabine Foth
6Bilder
  • Im Café des öffentlich geförderten Markttreffs in Gülzow: Natalie Schwarz (hi.) bedient (v.li.) Heike Kruse, Bürgermeister Wolfgang Schmahl und Sabine Foth
  • Foto: Wolfgang Schmahl
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Markttreff als Chance für kleine Dörfer: Bürgertreffpunkt und subventionierter Dorf-Kaufmann

tp. Landkreis. Allerorten bleiben Landarztpraxen ohne Nachfolger, Tante-Emma-Läden und Dorfgasthöfe schließen. Auch in dünn besiedelten Gegenden des Landkreises Stade leiden Bürger unter dem Abbau der Einrichtungen, die ihr Dorf einst lebenswert machten. Zum Beispiel in der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten: In den Oste-Dörfern Kranenburg und Großenwörden schlossen die kleinen Lebensmittelgeschäfte - nicht zuletzt unter dem Konkurrenzdruck von Einkaufszentren, wie dem geplanten Einzelhandelskomplex an der Bundesstraße 73 in Himmelpforten. Doch die Entwicklung ist nicht unausweichlich, wie ein Blick über die Elbe ins schleswig-holsteinische Dörfchen Gülzow zeigt: Dort betreibt die Gemeinde einen sogenannten Markttreff mit Arztpraxis, Lebensmittelladen, Ausstellungsraum und Café.

Das Konzept präsentierte der Bürgermeister von Gülzow, Wolfgang Schmahl (66), an einem Info-Abend in Himmelpforten, zudem Kritiker des Groß-Einkaufszentrums der Gruppe "Rettet den Steinmetzpark" geladen hatten. Sie wollen den gleichnamigen, durch das Großbauprojekt bedrohten innerörtlichen Wald erhalten und verbliebene Einkaufsmöglichkeiten in Nachbardörfern schützen. Dazu führen sie das Marktreff-Konzept als dezentrale Alternative an: Der Markttreff Gülzow startete im Jahr 2005 als zwölfjähriges Pilotprojekt und wurde mit 1,6 Millionen Euro aus EU-, Landes- und Kommunalmitteln bezuschusst.

Kann man mit einem Multifunktionszentrum nach dem Vorbild des schleswig-holsteinischen Markttreffs den Verlust von Versorgungseinrichtungen in kleinen Dörfern des Landkreises Stade verhindern? „Es wäre einen Versuch wert“, meint die Standortmanagerin der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten, Martina Wagner, mit Blick auf das kurz vor dem Abschluss stehende Pilotprojekt in Gülzow.

Laut Bürgermeister Wolfgang Schmahl, lebt das Konzept vom Mitmachen. Seine Gemeinde betreibt als gemeinnützige GmbH einen zum Markttreff umgebauten Bauernhof mit zwei fest Angestellten und mehreren 450-Euro-Kräften. Die Cafeteria ist Ort der Begegnung für den Stammtisch oder Familienfeiern. In einer Zweigstellenpraxis hält ein Allgemeinarzt täglich von 12 bis 14 Uhr Sprechstunde. Ein Raum im Dachgeschoss steht für Kunstausstellungen zur Verfügung.

Schmahl ist zuversichtlich, dass mit Ablauf der Förderperiode im kommenden Jahr der Marktreff erhalten bleibt. Einschränkungen befürchtet er allerdings beim Lebensmittelladen, der den im Projektentwurf kalkulierten Jahresumsatz von 450.000 bis 600.000 Euro „deutlich unterschreitet“. Die Gemeinde sucht nach wie vor einen Privatbetreiber und will ihm ein Unterstützer-Team an die Seite stellen. Um Lohnkosten zu sparen, sollen ehrenamtliche Regal-Paten beim Einräumen der Ware helfen.

„Eine tolle Idee“, findet Martina Wagner aus Himmelpforten. In „ihrer“ Kommune sieht sie beachtliches Potenzial im Ehrenamt. Als Beispiele führt sie die Bürgerbus-Initiative und die hohe Beteiligung von regelmäßig 40 Teilnehmern bei den Arbeitsgruppentreffen zur Leitbild-Entwicklung für die Samtgemeinde auf. Im Rahmen der Treffen meldeten Bürger auch Bedarf an Facharzt-Sprechstunden - zumindest in der Hauptgemeinde Himmelpforten - an.

In Großenwörden sieht Wagner Potenzial für einen Marktreff mit Café als „Kontakttreff“, Kiosk oder Lebensmittelladen mit Hol- und Bringdienst für regionale Produkte wie Kartoffeln, Eier und Äpfel vom Bauern. „Kleine Kreisläufe liegen voll im Trend“, weiß die Standortmanagerin.

Auf WOCHENBLATT-Anfrage hat Wagner inzwischen Fördermöglichkeiten ausgelotet: Das Amt für Landentwicklung Bremerhaven sehe Förderpotenzial aus einem EU-Topf für sogenannte Basis-Dienstleistungseinreichtungen. Als Immobilie kommt die leerstehende Halle eines Autohauses in Frage. Schon beim Umbau müssten Freiwillige mit anpacken, das stärke die Identifikation und damit den nachhaltigen Fortbestand der Einrichtung. Einige Frauen hätten bereits Interesse an einem Mini-Job als Dorfladen-Verkäuferin bekundet.

Aus Kranenburg berichtet die Gemeindedirektorin, Erste Samtgemeinderätin Ute Kück, von der Idee eines durch Bürger-Engagement getragenen Gemischtwarenladens, eventuell auf Genossenschaftsbasis. Kück sieht auch in Kranenburg grundsätzlich Potenzial für einen Ausbau bis hin zum Markttreff.

Bedarf herrscht auch andernorts im Landkreis: In dem einst mit Hausärzten gut ausgestatteten Freiburg versorgt nur noch Hans-Michael Penzler die Kranken. In Wischhafen kümmert sich Rainer Feutlinkse um die Gesundheit der Nordkehdinger. Beide werden von „Teilzeitärzten“ unterstützt. Martina Knyphausen besetzt in Balje eine Zweigstelle der Gemeinschaftspraxis am Bürgerpark aus Neuhaus (Oste).
In Bargstedt und Fredenbeck suchen Ärzte nach einem Praxisnachfolger, in Brest gibt es erste Überlegungen für ein Bürgercafé mit Miniladen. Ach hier geht es nur mit Bürger-Einsatz.

Peter Wortmann aus Estorf, Mitglied der Leader-Region Kehdingen-Oste, animiert zur Teilnahme: „Die Nutzung von Produkten aus der Region sichert unsere Versorgung auf kurzen Wegen, stärkt die örtliche Wirtschaft und sorgt für für Arbeitsplätze. Das gilt für die entlang der Oste produzierte Energie ebenso wie für die kleinen Läden in den Orten mit hier produzierten Waren und Dienstleistungen.“

• Liebe Leser: Was halten Sie vom Markttreff-Konzept als subventionierte Versorgungslösung auf dem platten Land? Würden Sie sich ehrenamtlich einbringen? Würden Sie die Einrichtung in Anspruch nehmen? Lohn der Aufwand an öffentlichen Finanzmitteln? Schreiben Sie uns einen Leserbrief, E-Mail: tp@kreiszeitung.net.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen