Landkreise Stade und Harburg sanieren ihre Schulbauten
Unterrichtsfreie Zeit gut genutzt: In den Ferien wird in den Schulen fleißig gearbeitet

Am Stader Athenaeum laufen die Außenarbeiten für den Anbau
2Bilder
  • Am Stader Athenaeum laufen die Außenarbeiten für den Anbau
  • Foto: Chr. Schmidt/LK Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd/as). In einigen Schulen in den Region fließt trotz Ferien weiter der Schweiß: Aber es sind nicht die Schüler, die über ihren Aufgaben schwitzen. Jetzt in den Sommerferien stehen dort den Bauarbeitern die Schweißperlen auf der Stirn. Denn die Landkreise Stade und Harburg nutzen die Ferienzeit, um die kreiseigenen Schulgebäude zu sanieren oder durch Anbauten zu erweitern. Im Landkreis Stade legten die Handwerker gleich am ersten Ferientag los.

In den sechs Ferienwochen werden im Landkreis Stade Baumaßnahmen in den Berufsbildenden Schulen (BBS) Stade und Buxtehude sowie am Vincent-Lübeck-Gymnasium und am Gymnasium Athenaeum (beide Stade) vorgenommen. Insgesamt fließen in diese Vorhaben 2,5 Millionen Euro. Es kommen 200.000 Euro für bauliche Projekte im Rahmen des Digitalpaktes hinzu.

"Diese aktuellen Projekte zeigen, dass der Landkreis Stade weiterhin konsequent das Ziel verfolgt, die kreiseigenen Schulen mit erheblichem finanziellen Einsatz auf einem modernen Stand zu halten", sagt Stades Erster Kreisrat Thorsten Heinze. Das sei ein wichtiger Beitrag zur Festigung der Bildungsregion Stade.

Das sind die Baumaßnahmen im Landkreis Stade:

Athenaeum Stade: Das Gymnasium an der Harsefelder Straße in Stade drohte aus den Nähten zu platzen. Zum Ende der Ferien wird ein Neubau fertiggestellt sein, der auf 960 Quadratmetern sechs Klassen Platz bietet. Durch die Umstellung von „G8“ auf „G9“ werden zusätzliche Klassenräume benötigt. Der zweigeschossige Bau wurde in Massivbauweise errichtet und hat eine Klinkerfassade sowie ein flach geneigtes Dach. Der Neubau entsteht auf einer Teilfläche des "Athe"-Pausenhofes. Dort gab es vorher einen alten Pavillon, der in den Osterferien 2019 abgerissen wurde. Die Bau- und Planungskosten liegen bei 1.620.000 Euro.

Berufsbildende Schule (BBS) I Stade: Beton platzte ab, die Wände wurden feucht, die Instandhaltungskosten stiegen: Auch unter Betrachtung energetischer Aspekte wurde 2018 mit der Planung eines Sanierungskonzeptes für die BBS 1 begonnen. Jetzt soll die Hauptfassade mit neuer zusätzlicher Dämmung und Platten-Verkleidung versehen werden. Der untere Eingangsbereich aus den 1970er Jahren wird ebenfalls energetisch aufgewertet. Zurzeit erfolgen die Abbrucharbeiten. Die Gesamtkosten betragen 450.000 Euro.

BBS Stade (gesamt): An den gesamten BBS Stade werden in mehreren Bauabschnitten über zwei Jahre lang in den älteren Gebäudeteilen die WC-Anlagen saniert. In diesen Sommerferien beginnt der erste Abschnitt, der in den Herbstferien mit weiteren Arbeiten fortgeführt wird. Alle Sanitäranlagen, Trennwände, Decken und Fliesen werden entfernt, ebenso wie Rohrleitungen. Es erfolgt eine komplette Neuausstattung. Die Ausgaben für 2020 werden mit 210.000 Euro angesetzt.

Vincent-Lübeck-Gymnasium (VLG): Fortgesetzt wird die energetische Sanierung am VLG. Da die Fassadensanierung der Sporthalle und des Altbaus aufgrund guter Ausschreibungsergebnisse etwas günstiger ausgefallen ist, kann auch die energetische Sanierung der Lüftungsanlage im Altbau des Schulgebäudes erfolgen. Die Lüftungsanlage aus dem Jahr 1974 wird getauscht, dem Stand der Technik angepasst und mit einer Wärmerückgewinnung ausgestattet. Kostenpunkt: 250.000 Euro.

Förderprogramm Digitalpakt: An drei Schulstandorten werden die ersten baulichen Maßnahmen in Angriff genommen, um schnelles Internet zu realisieren. Das ist für die Durchführung des digitalen Unterrichts und den Anschluss entsprechender Endgeräte erforderlich. An der Balthasar-Leander-Schule in Harsefeld werden in den Sommerferien alle Elektroarbeiten fertiggestellt und am Vincent-Lübeck-Gymnasium wird der Altbau digital ertüchtigt. Auch an den BBS Buxtehude laufen entsprechende Arbeiten. Die Kosten belaufen sich auf 200.000 Euro.

Landkreis Harburg:
Auch im Landkreis Harburg wird an den Schulen die notwendige Infrastruktur für schnelles Internet geschaffen. Unter anderem am Gymnasium am Kattenberge, der Integrierten Gesamtschule, der Förderschule sowie den Berufsbildenden Schulen in Buchholz sowie an den Gymnasien in Winsen und Salzhausen. Auch an den Oberschulen in Rosengarten und Marschacht werden in den Ferien Elektroarbeiten durchgeführt.

Neben kleineren Reparaturen, neuen Fahrradständern oder Spielgeräten stehen an den Schulen im Landkreis Harburg während der Sommerferien auch einige größere Maßnahmen an. Zum Beispiel wird an der Ernst-Reinstorf-Schule in Marschacht eine Container-Mensa aufgestellt und die Verwaltung umgebaut und an der IGS Buchholz das Sekretariat erweitert.

Zudem werden laufende Großprojekte in den Ferien fortgeführt:
IGS Buchholz: Der Neubau der Sporthalle soll zu den Herbstferien fertig gestellt werden. Während der Sommerferien werden u.a. Wärmeschutz und Brandschutzmaßnahmen fertig gestellt.
An mehreren Schulen laufen bereits die Bauarbeiten für eine Erweiterung. Die Arbeiten am Gymnasium am Kattenberge und der Oberschule Hollenstedt sollen im Oktober bzw. Novemer dieses Jahres beendet sein. Am Luhe-Gymnasium sowie dem Gymnasium Winsen wird noch bis Mitte 2021 gewerkelt, auch am Gymnasium Salzhausen laufen die Erweiterungsarbeiten in den Ferien weiter.
Insgesamt investiert der Landkreis Harburg rund 34 Millionen Euro in seine Schulen.

Am Stader Athenaeum laufen die Außenarbeiten für den Anbau
Auch innen werden die letzten Arbeiten erledigt
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen