Ehemalige Stader Krankenschwestern berichten über Veränderungen im Laufe ihrer Dienstzeit
Wiedersehen weckte viele Erinnerungen

Die Gruppe der Berufskollegen des Krankenhauses mit Anneliese Klute (li.), Bernd Lambrecht (2.v.li.) und Marieta Schimatowitsch (Mitte li.)
6Bilder
  • Die Gruppe der Berufskollegen des Krankenhauses mit Anneliese Klute (li.), Bernd Lambrecht (2.v.li.) und Marieta Schimatowitsch (Mitte li.)
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Was hat sich in den vergangenen Jahren alles in der Pflege verändert? Davon konnten sich die frühere Krankenschwester Marieta Schimatowitsch und ihre ehemaligen Berufskolleginnen selbst ein Bild machen. Sie trafen sich im Stader Elbe Klinikum anlässlich des 50. Jubiläums von Schimatowitschs Examen in der Krankenpflege. Gemeinsam schwelgten sie in der beruflichen Vergangenheit und schauten sich die modern ausgestattete Kinderstation an.

"Von den heutigen Bedingungen konnten wir damals nur träumen", meint Schimatowitsch. Aber: "Wir haben uns begeistert für diesen wunderschönen Beruf." Und das trotz der Arbeitszeit mit 46 Stunden pro Woche und einem geringen Ausbildungsentgelt von rund 120 DM, aber mit freier Kost und Logis im Schülerinnenwohnheim. Schimatowitsch schloss ihre dreijährige Ausbildung 1969 in Stade mit dem Examen ab. Ab 1973 arbeitete sie als Kinderkrankenschwester. Zehn Jahre später erhielt sie von der damaligen Schuloberin Anneliese Klute das Angebot, als Schulassistentin in der Krankenpflegeschule zu arbeiten. 1996 übernahm sie, nachdem Klute in den Ruhestand gegangen war, bis 2010 die Schulleitung.

Hört man die ehemaligen Schwestern über die Ausstattung und die Behandlungsmethoden reden, wird der Unterschied zu heute besonders deutlich. Sie berichteten von Glasspritzen, an denen sich die Schwestern immer wieder verletzten, und einem Tropf, der für Kinder selbstgebastelt wurde, da es solch ein Gerät nur für Erwachsene gab. "Wenn wir das heute erzählen, fragen die Menschen, ob wir im Mittelalter gelebt haben", so die Berufskolleginnen. Sie sind wahrlich froh über die medizinische Weiterentwicklung seit dieser Zeit.
Während eines Rundganges auf der Kinderstation des Elbe Klinikums wurden weitere Erinnerungen wach. Die damalige Gestaltung der Zimmer und Flure wäre heute einer Kinderstation nicht mehr würdig. Waren es früher kahle Wände, leuchten dort heute bunte Bilder und fröhliche Farben. Schimatowitsch erzählt, dass eine typische Behandlung von Bronchitis bei Kindern damals mit Senfwickeln abgelaufen sei, mit denen die Kinder dann auf den Balkon in die Kälte gestellt wurden. "Damit sie schreien und mal wieder richtig tief durchatmen", so die ehemaligen Schwestern. Das sei heute unvorstellbar.

Auch die damaligen Besuchszeiten lassen noch immer Mitleid aufkommen. "Die Eltern durften ihre Kinder nur zweimal in der Woche für eine Stunde sehen. Wenn sie gingen, waren die Kleinen in Tränen aufgelöst", so Schimatowitsch. Die Besuchszeiten seien erst in den 1970er-Jahren geändert worden, erklärt sie. Wird ein junger Patient heute stationär aufgenommen, dürfen die Eltern auch über Nacht bei ihrem Kind bleiben.
Worüber heutige Ausbilder den Kopf schütteln müssten, ist die extreme Verantwortung, die den Schwesternschülerinnen bereits im ersten Lehrjahr übertragen wurde. Denn in der damaligen Zeit war es selbstverständlich, dass die Auszubildenden schon zu diesem Zeitpunkt zwei bis drei Wochen am Stück die Nachtwache komplett allein übernahmen. "Das würde man heute keinem mehr zumuten", so Schimatowitsch.

Heutzutage wird den Azubis die Verantwortung eher in dosierter Form übertragen, unter Aufsicht einer Fachkraft, die speziell für die Ausbildung zuständig ist. Die Schüler seien nicht einfach auf sich allen gestellt, sagt Bernd Lambrecht, Pflegedirektor der Elbe Kliniken. Je nach Ausbildungsniveau steige dann auch die Verantwortung.

Blickt man zurück, kamen in den 1980er-Jahren auf rund 20 Ausbildungsplätze etwa 400 oder mehr Bewerber. "Heutzutage ist es eine ganz andere Situation", so Lambrecht. "Der Bedarf an Pflegekräften ist unbegrenzt."

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen