Sag, wo die Millionen sind ...
Abfallwirtschaft im Landkreis Stade wieder in den Schlagzeilen: Mega-Defizit bei der Abschlussrechnung

Bei der Müllentsorgung sind Millionendefizite entstanden. Jetzt wird geprüft, wie das passieren konnte
  • Bei der Müllentsorgung sind Millionendefizite entstanden. Jetzt wird geprüft, wie das passieren konnte
  • Foto: Archiv/privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Die Bürger müssen sich wohl auf eine Erhöhung der Müllgebühren im kommenden Jahr einstellen. Grund ist ein Defizit bei der Abfallwirtschaft in Millionenhöhe. Derzeit geht man im Stader Kreishaus von einem Fehlbetrag von 4,3 Millionen Euro aus. Wie hoch die Gebührenerhöhung ausfallen könnte, ist allerdings noch unklar. Nach WOCHENBLATT-Informationen dürfte der Gebührenanstieg dann aber moderat sein. Er dürfte bei einem durchschnittlichen Haushalt bei knapp unter 20 Euro im Jahr liegen. Aber zu diesem Zeitpunkt kann nicht einmal die verbindliche Aussage gemacht werden, dass die Gebühren tatsächlich erhöht werden.

Dass es ein höheres Defizit geben wird, war der Verwaltung bereits im Juli 2019 bekannt. Damals ging der Jahresabschluss für 2018 an das Rechnungsprüfungsamt des Landkreises. Laut Abschluss wurde ein Defizit in Höhe von 2,9 Millionen Euro festgestellt. Hinzu kommen voraussichtlich weitere 1,4 Millionen Euro für das Rechnungsjahr 2019. Dieser Jahresabschluss wurde aber noch nicht geprüft, sodass die Zahlen noch vorläufig sind. "Sag, wo die Millionen sind ...", könnte es in Anlehnung an ein altes Volkslied heißen.

Viele Politiker und auch Bürger stellen sich nun die Frage, wie ein solch hohes Defizit überhaupt entstehen konnte. Unklar ist auch, warum die Abfallwirtschaft dieses Minus vor sich herschob, ohne zumindest den zuständigen Ausschuss in Kenntnis zu setzen. "Nach Feststellung des Defizits für 2018 im Sommer 2019 wurden erste Überprüfungen beim Umweltamt als zuständigem Fachamt und beim unabhängigen Rechnungsprüfungsamt des Landkreises veranlasst", erklärt Landkreis-Sprecher Christian Schmidt auf WOCHENBLATT-Nachfrage.

Landrat Michael Roesberg hatte auf der Sitzung des Personal- und Finanzausschusses Mitte September über den Sachverhalt informiert. Tatsächlich gibt es immer wieder Schwankungen im Verhältnis der Gebühreneinnahmen und Ausgaben in der Abfallwirtschaft, weil die Gebühren immer im Voraus kalkuliert werden. Doch so erhebliche Fehlbeträge sind schon ungewöhnlich.

So ungewöhnlich, dass bereits im August ein unabhängiges Beratungsunternehmen von der Kreisverwaltung beauftragt wurde, den Ursachen des Defizits auf den Grund zu gehen und mögliche Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen, damit sich so etwas nicht wiederholt. Das Ergebnis der Prüfung durch eine Fachanwaltskanzlei für Gebührenrecht werde in den kommenden Tagen erwartet, so Schmidt.

Der Bericht der Kanzlei soll auf der Sitzung des Ausschusses für Abfall und Kreislaufwirtschaft am 19. November ausführlich vorgestellt werden. Der Ausschuss war als Konsequenz auf das politische Debakel in Sachen Mini-Müllwagen und Müllabholung aus Sackgassen gebildet worden. Auf der Sitzung soll die Politik die genauen Ursachen des Defizits auf dem Tisch haben und kann dann auch ausführlich darüber beraten. Alle Überlegungen im Vorfeld zu möglichen Sonderposten für den Gebührenausgleich, die unerwartet leergeräumt sind, bleiben damit vorerst Spekulation.

Auf WOCHENBLATT-Anfrage heißt es seitens des Landkreises: "Nach der vorläufigen Einschätzung waren die Abfallgebühren für 2018 und 2019 zu niedrig angesetzt, um die tatsächlichen Kosten zu decken. Das entstandene Defizit ist jetzt für 2021 einzupreisen." Es sei also von einer Gebührenerhöhung auszugehen, die allerdings noch nicht genau beziffert werden kann.

Neben der Prüfung des Fehlbetrags ist jetzt auch die Kalkulation der Müllgebühren für 2021 extern vergeben worden. Das erfolgte sonst immer durch den Landkreis. Die Kalkulation nimmt die Kanzlei Rödl vor, die vor allem in den Bereichen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung tätig ist. Die Berechnung soll ebenfalls am 19. November im Fachausschuss präsentiert werden.

Landrat Roesberg will den Vorgang erst dann bewerten, wenn die Ergebnisse vorliegen: "Wir brauchen jetzt zunächst die schriftlichen Berichte der Wirtschaftsprüfer, die uns in Kürze vorgelegt werden. Dann wissen wir, woran es gehakt hat." Sein erstes Fazit: "Ich halte es für ratsam, die Kalkulationen der Abfallgebühren zukünftig immer von einem Wirtschaftsprüfer erstellen zu lassen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen