Autofahrer sind in Stade-Haddorf zu schnell unterwegs
Ärger in Stader Stadtteil: Nur die wenigsten halten sich an Tempo 30

Auch wenn Tempo 30 vorgeschrieben ist: Nur wenige Autofahrer halten sich daran (Symbolbild)
  • Auch wenn Tempo 30 vorgeschrieben ist: Nur wenige Autofahrer halten sich daran (Symbolbild)
  • Foto: ab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade-Haddorf. Mit 50 Stundenkilometern oder mehr durch eine Tempo-30-Zone: Autofahrer, die mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Ortsmitte rasen, gehören in der Stader Ortschaft Haddorf zum Alltag. Etliche Temposünder sind bereits im Dorfanger zu schnell unterwegs, doch auf dem Mittelsdorfer Weg, der als Ausweichstrecke für die B73 dient, drücken viele noch einmal richtig auf das Gaspedal. Diese Erkenntnis leitet sich nicht von gefühlten Eindrücken der Anwohner ab, sondern basiert auf Fakten: An beiden Straßen wurden im März und April Verkehrsmessungen vorgenommen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Ein Großteil der Autofahrer schert sich nicht um Tempo 30.

Das legen jedenfalls die Zahlen nahe. Demnach fahren im Dorfanger je nach Messtag 85 Prozent der Autofahrer zwischen 46 und 48 km/h. Im Mittelsdorfer Weg liegt dieser Wert im Schnitt sogar noch um zehn Stundenkilometer höher. Der Bezug auf 85 Prozent der Autofahrer ist deshalb von Bedeutung, weil dies eine wichtige Kennzahl darstellt. Die "85-Prozent-Geschwindigkeit" oder kurz "V85" auf einer Straße wird von Verkehrsingenieuren bei der Beurteilung darüber verwendet, ob Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung (Straßenverengungen, Huckel usw.) erforderlich sind.

Elf neue Tempo-30-Zonen in Stade

Mit "V85" wird das Tempo angegeben, das von 85 Prozent der Fahrer eingehalten und von 15 Prozent überschritten wird. "V85" sollte unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit liegen. Falls dies nicht der Fall ist, sollten Maßnahmen ergriffen werden. In den beiden genannten Haddorfer Straßen sollte "V85" demzufolge 30 km/h betragen. Tatsächlich sind es aber bis zu 48 km/h (Grenzweg) bzw. 61 km/h (Mittelsdorfer Weg).

Dass hier etwas passieren muss, um die Autofahrer zum Tritt auf das Bremspedal zu bewegen, liegt auf der Hand. Daher hat die SPD jetzt beantragt, in beiden Tempo-30-Bereichen eine Verkehrsberuhigung einzurichten - beispielsweise in Form einer Ausbuchtung. Ob das allerdings ausreichend ist, bleibt fraglich.
Beim Blick auf die Auswertung der Messungen wird nämlich deutlich, dass bei den Autofahrern grundsätzlich ein Umdenken zu erfolgen hat: So hielten sich beispielsweise im Dorfanger lediglich 15 Prozent an das Tempolimit. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei rund 37 km/h. Einige Autofahrer rasten aber auch mit mehr als 70 km/h durch den Dorfanger, beim schlimmsten Raser auf dem Mittelsdorfer Weg wurden 111 km/h gemessen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen