Markenzeichen eines Modelabels aus Düsseldorf besteht ebenfalls aus S und Anker
Ärger um das neue Stade-Logo?

Das nicht ganz ausgeführte S mit dem Anker ist jetzt das offizielle Logo der Stadt Stade
  • Das nicht ganz ausgeführte S mit dem Anker ist jetzt das offizielle Logo der Stadt Stade
  • Foto: Stadt Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Stade hat ein neues Logo: Seit dem 1. Januar stellt ein angedeutetes S mit einem Anker die offizielle Bildmarke der Hansestadt dar. Die Weichen für die Einführung des neuen Erkennungszeichens wurden kurz vor Weihnachten gestellt. Auf seiner letzten Sitzung im alten Jahr stimmte der nicht-öffentlich tagende Verwaltungsausschuss (VA) für das Zeichen. Auf der VA-Sitzung erfuhren die Politiker allerdings, dass es womöglich noch Probleme mit dem neuen Logo geben kann. Eine Modedesignerin aus Düsseldorf hat sich über ihren Anwalt gemeldet und auf Ähnlichkeiten mit dem Logo ihres Modelabels hingewiesen.

Welche möglichen Konsequenzen das für Stade haben könnte, ist noch völlig offen. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat jedenfalls entschieden, trotz des "Störfeuers" aus Düsseldorf die Beschlussfassung über das neue Stade-Logo auf die Tagesordnung der VA-Sitzung zu setzen. Er habe keine Erforderlichkeit gesehen, die Einführung der Stadtmarke zu verschieben, erklärte Hartlef auf WOCHENBLATT-Nachfrage.

Wer sich ein neues Logo gestalten lasse, müsse immer damit rechnen, dass sich Inhaber irgendwelcher Markenrechte melden und auf angebliche Ähnlichkeiten hinweisen, so der Bürgermeister. Im konkreten Fall geht es um das Markenzeichen der Firma "Strandfein". Das Düsseldorfer Modelabel, das seine Produkte via Teleshopping vermarktet, hat ebenfalls ein S mit einem Anker als Logo, wobei der Anker noch mit einem kleinen Herz versehen ist.

Nach Ansicht von Hartlef ähneln sich die zwei Logos aber kaum. Tatsächlich gibt es deutliche Unterschiede. So wird in dem "Strandfein"-Markenzeichen das S als klassischer Buchstabe dargestellt, während es im Stader Logo nur angedeutet ist und mit ein wenig Fantasie eher Assoziationen an das Niedersachsen-Ross hervorruft.

Und beim Anker steht für Hartlef ohnehin fest: "Das ist das klassische maritime Symbol. Viele Firmen hier im Norden führen den Anker in ihrem Logo." Da könne niemand auf besondere Markenrechte pochen. Oder solle Stade etwa auf den Anker verzichten, weil dieser sich auf dem Etikett jeder Astra-Flasche befinde, so Hartlefs ketzerische Frage. Solange die Sache nicht ausgestanden ist, soll das neue Stade-Logo allerdings nur auf Briefköpfen der Stadt und auf Online-Seiten erscheinen. "Das ist mit keinerlei zusätzlichen Kosten verbunden, denn Briefpapier wird ja nicht mehr wie früher vorab gedruckt", sagt Hartlef. Die Umstellung etwa von städtischen Schildern erfolge dann nach und nach. Später sei auch denkbar, Werbemittel wie Kuli oder Taschen mit dem Stade-Logo zu versehen.

"Wir hätten im Vorfeld gegenüber 'Strandfein' erklären können, dass die Stadt Stade darauf verzichtet, Kleidungsstücke wie beispielsweise Caps mit dem neuen Logo vertreiben", sagt Hartlef. Doch das sei nicht einzusehen.

Und wenn es doch noch richtig Ärger mit dem neuen Logo geben sollte, sieht Hartlef den "schwarzen Peter" woanders: "Die Agentur Polyform, bei der das neue Logo in Auftrag gegeben wurde, hat uns versichert, dass es frei von den Rechten Dritter sei."

• Das WOCHENBLATT hat auch "Strandfein" um eine Stellungnahme gebeten. Von dort kam aber keine Reaktion.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen