Agathenburg erhält 500.000 Euro für Neubau der Mehrzweckhalle

Die alte Mehrzweckhalle soll einem Neubau weichen. Dafür gibt es 500.000 Euro Fördermittel für die Gemeinde
  • Die alte Mehrzweckhalle soll einem Neubau weichen. Dafür gibt es 500.000 Euro Fördermittel für die Gemeinde
  • Foto: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Agathenburg. Gute Nachrichten für die Gemeinde Agathenburg: Für den geplanten Neubau der Mehrzweckhalle (das WOCHENBLATT berichtete) erhält die Kommune den Höchstförderbetrag von 500.000 Euro aus der "Projektförderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums" im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms.
Die Landesbeauftragte Jutta Schiecke vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg überreichte jüngst den Förderbescheid an Agathenburgs Bürgermeister Gerd Allers.
"Das Projekt ist für die Dorfgemeinschaft die maßgebende Einrichtung mitten im Ort", so Allers. In der Mehrzweckhalle finden sowohl Beerdigungskaffees und Blutspende-Aktionen als auch Sitzungen und Sportveranstaltungen statt. Zudem befinden sich die Jugendräume in dem Gebäude.
Laut ersten Schätzungen des planenden Architekturbüros "Ganske & Kettler" aus Stade belaufen sich die Kosten für den Neubau mit geneigtem Hallendach auf knapp zwei Mio. Euro. Die Sporthallen-Stahlkonstruktion würde mit einer Fläche von 30 mal 15 Metern etwas größer werden als bisher. Zur Zeit haben die Sportler eine Fläche von 28 mal 14 Metern zur Verfügung.
Der geplante Jugendraum soll zusammen mit den weiteren Mehrzweckräumen in Richtung Parkplatz, wo derzeit die Umkleideräume untergebracht sind, entstehen. Die neuen Umkleideräume befinden sich an der Waldseite.
Im Haushalt der Gemeinde Agathenburg sind bereits 1,3 Mio. Euro für die Mehrzweckhalle eingeplant. 150.000 Euro erhofft sich die Kommune noch von der Samtgemeinde.
Um die 500.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm nutzen zu können, muss das Projekt bis Ende September 2018 abgeschlossen und abgerechnet sein. "Das ist ein sehr sportlicher Termin, wir werden deshalb eine Verlängerung beantragen", sagt Gunda Kiefaber aus der Horneburger Verwaltung.

Autor:

Lena Stehr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.