Stadt will sich aus der Krankenhaus-Gesellschaft zurückziehen
Elbe Kliniken: Die Stadt Stade bereitet sich auf den Ausstieg vor

Der Landkreis Stade und die Stadt Stade teilen sich die Anteile an den Elbe Kliniken derzeit jeweils zur Hälfte
  • Der Landkreis Stade und die Stadt Stade teilen sich die Anteile an den Elbe Kliniken derzeit jeweils zur Hälfte
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
2 Bilder

23 COVID-Patienten in der Klinik
Die Lage am 8. Dezember: Corona-Fälle an 16 Schulen im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Inzidenz im Landkreis Stade bleibt doch über 100: Der am gestrigen Dienstag gemeldete Wert von 97,4 sei auf einen Übermittlungsfehler des Landes an das Robert-Koch-Institut (RKI) zurückzuführen, heißt es aus dem Kreishaus. Für Mittwoch, 8. Dezember, wird für den Landkreis Stade eine Sieben-Tage-Inzidenz von 117,4 gemeldet. Das ist immerhin der achtniedrigste Inzidenzwert in ganz Deutschland. Bundesweit gibt es mehr als 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Zum Vergleich: Den...

Politik
Per QR-Code kann man sich problemlos mit der Luca-App einchecken. Doch welchen Nutzen hat das überhaupt?
Aktion

Landkreise Harburg und Stade greifen selten bis fast gar nicht auf Luca-Daten zu
Ernüchternde Bilanz: Luca-App wurde vom Gesundheitsamt Stade nur einmal genutzt

(jd). Sie sollte das Wundermittel gegen Corona sein: Die Luca-App wurde von deren Entwicklern als das Nonplusultra bei der Kontaktnachverfolgung angepriesen. Die PR-Kampagne hat sich gelohnt: 13 Bundesländer haben die Luca-App eingeführt und dafür insgesamt 21 Millionen Euro hingeblättert. Inzwischen stellt sich die Frage, ob diese Steuergelder nicht sinnlos ausgegeben wurden. Denn der Nutzen dieser App erscheint höchst fraglich: Nur wenige Gesundheitsämter setzen Luca tatsächlich ein. Auch die...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Panorama
7 Bilder

Fotos: Robben auf Helgoland
Lauter Flauschpakete am Strand gelandet

(sv). Sie sind süß, flauschig und unglaublich fotogen: Der Nachwuchs der Kegelrobben ist auf den Helgoländer Dünen eingetroffen und lässt es sich am Strand mit jeder Menge Muttermilch gut gehen. Bevor die Tiere auf sich allein gestellt sind und ins Wasser gehen, werden sie den ersten Monat von ihrer Mutter gesäugt und futtern sich so jede Menge Speck an. Diese Zeit hat Hobbyfotograf Reinhard Paulin aus Stade genutzt und die Jungtiere aus der Ferne mit der Kamera eingefangen. Fünfmal war Paulin...

Panorama
Vom Silvesterfeuerwerk verdreckte Straßen wird es in diesem Jahr nicht geben: Zu Silvester gilt ein Böllerverbot

Mehrheit möchte böllern
Ergebnis der WOCHENBLATT-Umfrage: 54 Prozent der Teilnehmer halten Böllerverbot an Silvester für überzogen

(jd). Das kam angesichts der steigenden Corona-Zahlen nicht unbedingt überraschend: Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Böllerverbot an Silvester geben. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und Raketen wird untersagt. Das wurde in der vergangenen Woche beim Bund-Länder-Gipfel beschlossen. Das erneute Aus für die Knallerei stößt auf ein geteiltes Echo: Mediziner und Polizeigewerkschaften begrüßen das Verbot, die Hersteller von Pyrotechnik halten die Maßnahme für überzogen. Das WOCHENBLATT hat...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Wirtschaft
Ein Bändchen soll ein problemloses Einkaufen in der Stader Innenstadt ermöglichen

Bändchen am Arm als Impfnachweis
Ab Samstag nur noch Shopping mit 2G: Einkaufen in Stade mit Bändchen möglich

jd. Stade. In Hamburg gilt die Regelung bereits seit dem vergangenen Samstag, Niedersachsen wird sie wohl auch zeitnah einführen oder hat dies nach Redaktionsschluss bereits getan: Auf dem Bund-Länder-Gipfel ist 2G für den Einzelhandel beschlossen worden. Zuständig für die Umsetzung sind die Länder. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte nach der Konferenz erklärt, dass diese Regelung in die nächste Neufassung der Corona-Verordnung aufgenommen werden soll. In Stade haben sich die...

jd. Stade. Kommt nach 20 Jahren die Trennung? Seit 2001 sind die Stadt und der Landkreis Stade gemeinsam Träger der Elbe Kliniken - als gleichberechtigte Anteilseigner, die jeweils 50 Prozent halten. Diese Zweckehe könnte bald ein Ende finden. Die Hansestadt möchte ihren Anteil an den Landkreis abgeben.
Der politische Wille steht in Stade jedenfalls fest: Die Stadt soll aus den Elbe Kliniken aussteigen. Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Rat einstimmig beschlossen, dass Verhandlungen darüber geführt werden, unter welchen Bedingungen sich Stade aus der Krankenhaus-Gesellschaft herauslösen kann. Ein Gutachter soll beauftragt werden, sozusagen als "Scheidungsanwalt" die rechtlichen Möglichkeiten abzuklopfen.

Was aber in Stade - und wohl auch im Landkreis - niemand will, ist die Privatisierung der Elbe Kliniken. Auf der Ratssitzung wurde deutlich, dass in dieser Frage ein Konsens quer durch alle Fraktionen besteht. Mit einem strengen Sparkurs und nicht zuletzt durch den vor Jahren erfolgten Ausstieg aus dem Tarifvertrag hatten die Elbe Kliniken dafür gesorgt, dass sie nicht in die roten Zahlen rutschen und damit in Gefahr geraten, von einem privaten Krankenhausbetreiber übernommen zu werden.

Corona hat das Wirtschaften für das Krankenhaus nicht leichter gemacht. Zudem stehen u.a. wegen des Neubaus des Stader Bettenhauses in den kommenden Jahren Millioneninvestitionen an. Dafür müsste eigentlich das Land aufkommen, doch die Elbe Kliniken werden wohl wie bisher rund 20 Prozent selbst aufbringen müssen. Wie berichtet, hatte der Landkreis bereits signalisiert, erstmals seit Gründung der Elbe Kliniken den Krankenhausbetrieb zu bezuschussen - im Rahmen eines sogenannten Betrauungsaktes.

Steigt die Stadt Stade bei den Elbe Kliniken aus?

Doch genau da wollte die Stadt nicht mitspielen. Den Elbe Kliniken durch zusätzliche Zahlungen unter die Arme zu greifen - womöglich sogar in gleicher Höhe wie der Landkreis: Dann müsste Stade ja doppelt zahlen, meint Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU). Einmal direkt als 50-prozentiger Anteilseigner und dann indirekt über die Kreisumlage. "Unterm Strich würde Stade dann fast zwei Drittel des Zuschusses tragen", sagt Hartlef.
Einzig logische Konsequenz wäre daher der Ausstieg der Hansestadt aus den Elbe Kliniken. Das dürfte man auch im Kreishaus begriffen haben. Landrat Michael Roesberg möchte nun, dass noch während seiner Amtszeit ein Eckpunktepapier erarbeitet wird, das den Rahmen für einen Übergang der Krankenhaus-Gesellschaft in das alleinige Eigentum des Landkreises vorgibt.

Dieses Papier soll im kommenden Jahr bis zur politischen Sommerpause vorliegen. Hartlef betrachtet das als einen sehr ambitionierten Zeitplan und hat seine Zweifel, ob das tatsächlich in diesen wenigen Monaten hinzubekommen ist. Schließlich geht es auch um viel Geld.

Auf dem Papier beträgt der Anteil der Stadt fünf Millionen Euro. Betrachtet man aber den Buchwert der Gebäude und Grundstücke - abgesehen vom maroden Bettenhaus in Stade -, liegt der Anteil der Stadt bei 33 Millionen Euro. Ob der Landkreis aber überhaupt bereit ist, für die Elbe Kliniken auch nur einen Cent zu zahlen oder die Stadt womöglich noch ein Sümmchen draufpacken muss, um sich loszukaufen, ist noch völlig offen.

"Hier besteht noch viel Gesprächsbedarf", meint Hartlef. Dafür will er sich ausreichend Zeit nehmen. "Wir lassen uns nicht drängeln."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen