Große Eintracht im Stader Stadtrat

Bürgermeisterin Silvia Nieber verabschiedete Schiedsmann Jörg Döhring
  • Bürgermeisterin Silvia Nieber verabschiedete Schiedsmann Jörg Döhring
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Einen bunten Strauß an Beschlüssen hat der Stader Rat am Montagabend getroffen. Alle einstimmig, alles bekannte Themen. Am weitesten reicht wohl die Entscheidung für die gemeinsame Stader Erklärung aller Ratsfraktionen zur Integration und Partizipation von Migranten mit positiver Bleibeperspektive. Initiiert von Uwe Merckens (Grüne) und Monika Ziebarth (SPD). „Wir wollen keine Parallelgesellschaften“, so Ziebarth. Die Erklärung soll in einer öffentlichen Feierstunde vorgestellt werden. Ein Termin steht noch nicht fest. Die komplette lesen Sie unten.

Weitere Beschlüsse:

• Grünes Licht gab der Rat für eine Gebührensatzung zur Benutzung von städtischen Flüchtlingswohnungen. 180 Euro sollen Bewohner im Monat zahlen, die bereits anerkannt sind und eigenes Einkommen beziehen (oder Hartz IV), die aber trotzdem nicht ausziehen wollen. Oder besser gesagt nicht ausziehen können, weil der Wohnungsmarkt leergefegt ist. Die Gebühr gilt auch für Kinder. Da die Berechnung des pauschalen Beitrags dem Wahrscheinlichkeitsprinzip unterliegt, ist sich der Erste Stadtrat Dirk Kraska sicher: „Die Satzung wird keine zwei Jahre überdauern.“ Gebühren müssen kostendeckend sein.

• Der Rat stimmte für die Anmeldung zum Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Das Leben in Hahle soll attraktiver werden. Die Entscheidung über eine Förderzusage fällt frühestens Ende Mai.

• Bürgermeisterin Silvia Nieber verabschiedete Schiedsmann Jörg Döhring nach zehn Jahren ehrenamtlicher Schlichtungsarbeit. Seine Bilanz: 100 formelle und 300 informelle Verfahren.

• Mehr aus dem Rat lesen Sie in Kürze.

Stader Erklärung zur Integration und Partizipation von Migrantinnen/Migranten und Menschen mit positiven Bleibeperspektiven in der Hansestadt Stade

Integrationspolitik ist eine Herausforderung und eine dauerhafte Aufgabe!

- Ein besonderes Merkmal der Hansestadt Stade ist die Vielfältigkeit der Bevölkerung. Zur Zeit leben hier Menschen aus ca. 120 Herkunftsländern.

- Unsere Aufgabe ist es, mit Offenheit und Toleranz eine Grundlage für ein Zusammen-leben zu schaffen.

- Ein solidarisches, menschliches und offenes Klima ist wichtig für die Gegenwarts- und Zukunftsgestaltung in der Hansestadt Stade.

- Es ist der Wunsch des Rates der Hansestadt Stade und der Bürgermeisterin, dass die Stader Erklärung von vielen Organisationen und den Menschen der Hansestadt Stade getragen werden.

Es ist deshalb wichtig:

- Im Rahmen der politischen Bildungsarbeit den Erfahrungsaustausch über Integration und Beteiligung von Migrantinnen/Migranten und Menschen mit positiven Bleibe-perspektiven am öffentlichen Leben als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu unterstützen.

- Dazu gehört die Information der Migrantinnen/Migranten und Menschen mit positiven Bleibeperspektiven über unsere demokratischen Werte, das Grundgesetz und die geltende Rechtsordnung. Wir erwarten, dass sie von allen respektiert, geachtet und eingehalten werden.

Insbesondere ist Artikel 3 des Grundgesetzes zu beachten:

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

- Integration und Partizipation gelingen dann am besten, wenn die Fördermaßnahmen an die individuelle Lebenssituation der Migrantinnen/Migranten und Menschen mit positiven Bleibeperspektiven angeknüpft werden.

- Dazu gehört, dass alle in der Hansestadt Stade lebenden Migrantinnen/Migran­ten und Menschen mit positiven Bleibeperspektiven die deutsche Sprache ver­stehen, sprechen und lesen können.

- Die Maßnahmen für schulische und berufliche Bildung, die Eingliederung in den Arbeitsmarkt sind nachhaltig zu unterstützen. Die Sprachförderung bei Kindern bedarf staatlicher Unterstützung.

- Sprachkurse, die sich mit Integrationskursen verbinden, sollen für Erwach­sene in der Kernstadt und in allen Ortschaften angeboten werden, ebenso spezielle Sprachkurse im Rahmen der Arbeitsförderung. Wir erwarten die Teilnahme an diesen Sprachkursen.

- Die Sprachförderung im Kindergarten ist der einfachste Weg dazu. Ergän­zend notwendig sind Sprach- und Bildungsförderung an den Grund- und weiterführenden Schulen.

- Dazu gehört, Hilfestellung zur beruflichen Qualifizierung von jungen Migrantin­nen/Migranten und Menschen mit positiven Bleibeperspektiven in Zusammenar­beit mit der Hansestadt Stade, der Arbeitsverwaltung, des Jugendamtes und den Betrieben zu ermöglichen.

- Migrantinnen/Migranten und Menschen mit positiven Bleibeperspektiven ist der Zugang zu Wohnungen in der Kernstadt und in allen Ortschaften zu erleichtern, um damit eine Ghettobildung zu vermeiden. Vor allem gilt es, die Abschottung einzelner Nationalitäten bzw. ethnischer Gruppen zu verhindern, da solche ethnischen Ghettos die Integration über lange Zeit erheblich erschweren.

- Das friedliche Zusammenleben verschiedener Nationalitäten in einer Stadtgesellschaft wird durch eine tatsächliche vorhandene Chancen­gleichheit erheblich erleichtert.

- Um die Partizipation und auch den Abbau von Vorurteilen und Spannungen zu erleichtern, regen wir an, dass in der Kernstadt und in allen Ortschaften "Runde Tische" eingerichtet werden. Bei diesen örtlichen Treffen sollen Vertreter von Musik-, Kultur- und Sportvereinen ebenso wie von Schulen Möglichkeiten des Mitgestaltens darstellen, um eine größere Zahl von Mig­rantinnen/Migranten und Menschen mit positiven Bleibeperspektiven für die vielfältigen bürgerlichen Aktivitäten zu gewinnen.

Die Unterzeichner dieser Erklärung wollen einen Beitrag leisten, damit auch zukünftig ein menschliches, offenes und solidarisches Klima in der Hansestadt Stade herrscht.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Blaulicht

Polizei stoppt autofahrende Handy-Fans
Handy am Ohr und an der Polizeikontrolle vorbeigerauscht

nw/tk. Stade.  "Focus on the Road" heißt die länderübergreifende Aktion der Polizei, bei der unter anderem am Donnerstag Autofahrer getoppt wurden, die mit dem Handy am Ohr unterwegs waren. Wie groß die Ablenkung dabei ist, bewies erfolgreich ein 23-jähriger Autofahrer. Der telefonierte so intensiv, dass er glatt an dem Beamten mit Haltekelle und Warnweste vorbeifuhr. Der Mann wurde nach kurzer Verfolgungsjagd allerdings auch gestoppt. An sechs Stellen fanden Verkehrskontrollen mit dem...

Politik
3 Bilder

Kunstkommission soll mehr als einen Vorschlag vorlegen
CDU begründet ablehnende Haltung zum Konzept für den Kunstpfad

mum. Jesteburg. Selbst in der politischen Sommerpause beschäftigte der Kunstpfad die Jesteburger. Jetzt hat die CDU in einem offenen Brief ihre ablehnende Haltung erklärt. Wie berichtet, haben SPD, Grüne und Karin Neudert (parteilos) grünes Licht für das Konzept von Thomas Kaestle gegeben. Julia Neuhaus (CDU), deren Mutter Heidi Seekamp die für den Kunstpfad verantwortliche Kunstkommission leitet, enthielt sich. CDU und UWG lehnten das Konzept ab. Im kommenden Sommer soll nun der...

Panorama

Corona: Aktuell 57 Erkrankte im Landkreis Harburg

bim. Landkreis Harburg. Der Landkreis Harburg zählte am Donnerstag, 17. September, insgesamt 745 bestätigte Corona-Fälle, 675 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes am Donnerstag mit. Damit seien aktuell 57 Personen erkrankt. 13 Menschen sind mit oder an COVID-19 gestorben. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 14. September 2020: 723 bestätigte Fälle / 670 Genesene / 13 Tote 10. September 2020: 708 bestätigte Fälle / 641 Genesene / 13...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Wirtschaft
Das Viebrockhaus Edition 480 bei Abendstimmung

Einziges Unternehmen mit sieben Mal Bewertung „sehr gut“
Viebrockhaus auch 2020 „Der Fairste Massivhausanbieter“

Zum fünften Mal in Folge hat Viebrockhaus als Testsieger der Focus-Money-Studie „Fairster Massivhausanbieter“ abgeschnitten. Als einziges der 16 untersuchten Unternehmen erhielt der Spezialist für besonders energieeffiziente und wohngesunde Ein- und Mehrfamilienhäuser sieben Mal die Note „sehr gut“ – in allen Einzeldisziplinen und in der Gesamtwertung. „Als einziger Anbieter der Branche verdient sich Viebrockhaus auch in diesem Jahr die Spitzenbewertung“, lautet das Fazit der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen