Heuweg in Dollern: Beitrags-Zoff ist eskaliert

Der denkmalgeschützte Heuweg in Dollern wurde saniert. Die Anlieger müssen sich an den Kosten beteiligen
3Bilder
  • Der denkmalgeschützte Heuweg in Dollern wurde saniert. Die Anlieger müssen sich an den Kosten beteiligen
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Dollern. Die Diskussion um die Straßenausbau-Beitragssatzung erregt seit Monaten die Gemüter in der Region. Ausgerechnet im sonst so friedlichen Dörfchen Dollern ist der Streit nun endgültig eskaliert - vor der laufenden Fernsehkamera eines Privatsenders. Bei einem Ortstermin gerieten der FDP-Ratsherr Paul Müller, ein erklärter Gegner der Straßenausbau-Beitragssatzung, und der zweite Bürgermeister der Gemeinde, Hermann Döpke von der Wählergemeinschaft, heftig aneinander.
Im verbalen Schlagabtausch bezeichnete der Vize-Bürgermeister den FDP-Mann als "Sozialschmarotzer". Er wolle sich vor den Anliegerkosten drücken und diese der Allgemeinheit aufbürden. Dass Müller ihn womöglich wegen Beleidigung anzeigen wolle, bezeichnete Döpke als "kindisch". Konsequenz für Döpke: "Mit dem rede ich nicht mehr!"
Der Streit geht um einen denkmalgeschützten Wirtschaftsweg, den Heuweg, der in den vergangenen Monaten saniert wurde.
Döpke war in Vertretung von Bürgermeister Wilfried Ehlers bei der Abnahme vor Ort, da dieser krank geschrieben war. Auf WOCHENBLATT-Nachfrage kritisiert Ehlers, dass die Abnahme von den Satzungsgegnern Paul Müller und Ralf Kimmel dazu "missbraucht wurde, um erneut solchen Wirbel zu verursachen".
Mit welchen Methoden gegen die Sanierung des Heuweges gewettert werde, sei alles andere als fair gegenüber den ehrenamtlich tätigen Ratsmitgliedern. In sozialen Medien sei Ehlers bereits mehrfach diffamiert worden, u.a. wurde er mit langer Pinocchio-Nase dargestellt.
Auch jetzt nutzt der "Anführer" des Protestes gegen den Heuweg-Ausbau, Ralf Kimmel, die sozialen Medien: Er fordert dort öffentlich den Rücktritt Döpkes und verlangt eine juristische Prüfung. Kimmel hatte auch den Fernsehsender auf das Thema aufmerksam gemacht und wettert seit Langem gegen die Sanierung des Weges: Vier Anwohner mit mehr als 125.000 Euro zur Kasse zu bitten, sei "Abzocke".
Ob die vier betroffenen Anwohner tatsächlich mit 125.000 Euro zur Kasse gebeten werden, stehe indessen noch gar nicht fest, sagt Samtgemeinde-Bürgermeister und Dollerner Gemeindedirektor Matthias Herwede. Die Endabrechnung werde nach der Abnahme nun erst zusammengestellt. Genaue Zahlen wollte er noch nicht nennen.
Im Frühjahr hieß es aus dem Rathaus noch, dass die Maßnahme aufgrund von Baukostensteigerungen und verschiedener Auflagen voraussichtlich mehr als 300.000 Euro kosten werde. Der Zuschuss des ArL (Amt für regionale Landesentwicklung) beträgt demnach etwa 65.000 Euro. Der Trinkwasserverband, der eine alte Gussrohrleitung in der Straßentrasse erneuern werde, beteiligt sich anteilig (im Verhältnis der Breite des Rohrgrabens an der gesamten Ausbaubreite) an den Kosten des Straßenbaus. Die verbleibenden Restkosten werden gemäß der Straßenausbau-Beitragssatzung im Verhältnis 60 zu 40 zwischen Anliegern und Gemeinde aufgeteilt.
Einen Antrag Müllers, den Heuweg nicht im geplanten Umfang zu sanieren, hatte der Gemeinderat mit acht zu drei Stimmen abgelehnt. Auch der Antrag Müllers, die Straßenausbau-Beitragssatzung aufzuheben, wurde im Rat mit acht zu vier Stimmen abgelehnt.

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen