Landkreis investiert: Zehn Millionen Euro für 110 Büros

Bei der offiziellen Grundsteinlegung am Montag (v.li.): Peter Witt (Geschäftsführer „Lindemann“), Landrat Michael Roesberg, Projektleiter Thomas Rosenow, Klaus Detje (Projektleiter „Matthäi“) und Bernd Afflerbach (Geschäftsführer „Matthäi“)
3Bilder
  • Bei der offiziellen Grundsteinlegung am Montag (v.li.): Peter Witt (Geschäftsführer „Lindemann“), Landrat Michael Roesberg, Projektleiter Thomas Rosenow, Klaus Detje (Projektleiter „Matthäi“) und Bernd Afflerbach (Geschäftsführer „Matthäi“)
  • Foto: Schmidt/Landkreis Stade
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Rund zehn Millionen Euro steckt der Landkreis in seinen viergeschossigen Erweiterungsbau neben dem Kreishaus am Sande in der Stader Innenstadt. Am Montag lud die Verwaltung zur feierlichen Grundsteinlegung.

Im Frühsommer 2017, also spätestens im Juni, soll laut Landrat Michael Roesberg der Neubau auf dem früheren Parkplatz zwischen Kreishaus und Umweltamt fertig sein. Dort entstehen 110 moderne Büros, ein Sitzungssaal, Besprechungsräume, ein Labor für das Umweltamt, Pkw-Stellplätze für Besucher und ein Bürger-Servicebüro. Das barrierefreie Gebäude (Grundfläche 4.300 Quadratmeter) wird mit den beiden Altbauten miteinander verbunden.

Roesberg: „Ziel ist es, die Verwaltung unter einem Dach zu vereinen.“ In das Gebäude sollen die jetzt noch an der Großen Schmiedestraße untergebrachte Rechtsabteilung, die Gebäudewirtschaft, das Veterinäramt und die Abfallbehörde einziehen.

Die Räumlichkeiten an der Schmiedestraße seien „in einem baulich schlechten Zustand“, so Roesberg. Ob die dortigen Büros aber tatsächlich wie geplant veräußert werden, ist angesichts des hohen Personalbedarfs des Kreises bei der Flüchtlingsbetreuung ungewiss. Roesberg: „Vielleicht brauchen wir das Gebäude doch noch.“

Indes gibt es bereits Überlegungen für eine weitere Ausbaustufe. Dafür könnte der Kreis das benachbarte Grundstück mit dem leerstehenden Staatsarchiv vom Land ankaufen. „Eine gute Sache, wenn uns das gelänge“, betonte Roesberg.

Vorerst muss das Jugendamt nämlich noch in seiner Außenstelle in Ottenbeck bleiben. Die Zulassungsstelle soll unterdessen dauerhaft am B73-Kreisel „Kaisereichen“ beheimatet sein. „Der Standort ist optimal“, so Roesberg.

Nach einem Entwurf des Braunschweiger Architekturbüros „Dreischhoff und Partner“ zeichnet eine Arbeitsgemeinschaft der Bauunternehmen „Lindemann“ (Stade) und „Matthäi-Schlüsselfertigbau“ (Verden) im Zuge eines ÖPP-Modells (Öffentlich-Private-Partnerschaft) für den Neubau verantwortlich. Vorausgegangen war ein europaweiter Teilnahmewettbewerb.

Eigentlich hätte der Bau schon weiter vorangeschritten sein sollen, doch der Bodenaushub bereitete Probleme. Alter Kriegsschutt musste zunächst entsorgt werden. Auch Archäologen zogen für einige Tage auf die Baustelle.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen