Interview mit dem Stader Landrat Michael Roesberg
Vier Monate Corona - eine Zwischenbilanz für den Landkreis Stade

Krisen-Manager in Corona-Zeiten: Stades Landrat Michael Roesberg
2Bilder
  • Krisen-Manager in Corona-Zeiten: Stades Landrat Michael Roesberg
  • Foto: Chr. Schmidt/LK Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Vor knapp vier Monaten gab es den ersten Corona-Fall im Landkreis Stade, kurz darauf folgte der Landkreis Harburg. Dieser überholte schließlich auch den Nachbarkreis hinsichtlich der Gesamtzahl der Infizierten deutlich. Seit Ausbruch der Pandemie gab es in beiden Landkreisen bewegende Wochen und Monate. Mal gab es große Sorgen wegen Corona-Ausbrüchen in Seniorenheimen sowie in einer Flüchtlingsunterkunft, mal sorgten vereinzelte Corona-Fälle beim Personal der Stader Elbe Kliniken für Beunruhigung. Insgesamt gesehen lässt sich aber feststellen, dass beide Landkreise bisher relativ gut durch die Krise gekommen sind. Vor den Sommerferien möchte das WOCHENBLATT nun eine Zwischenbilanz ziehen: Die Landräte der Landkreise Stade und Harburg wurden zum Interview in Sachen Corona gebeten.
Den Anfang macht Stades Landrat Michael Roesberg. Die Fragen stellte der Stader Redaktionsleiter Jörg Dammann.

WOCHENBLATT: Wie bewerten Sie die aktuelle Corona-Situation im Landkreis?
Roesberg: Von den mehr als 200.000 Einwohnern des Landkreises Stade haben sich seit Anfang März nachweislich 227 mit dem Coronavirus infiziert. Seit Wochen liegt die Zahl der positiv getesteten COVID-19-Patienten im unteren einstelligen Bereich. Das klingt zunächst beruhigend. Aber wir haben tragischerweise auch neun Todesopfer zu beklagen. Das dürfen wir nicht vergessen.
Alle namhaften Virologen und Epidemiologen warnen ausdrücklich davor, dass das Virus immer noch in der Bevölkerung grassiert – und das nicht nur in Schweden und den USA. Die Erfahrung der letzten Tage zeigt: Werden die Vorsorge-Regeln nicht eingehalten, hat das Virus freie Bahn – siehe Gütersloh oder Göttingen.

WOCHENBLATT: Kann man trotzdem sagen, dass die Kreisbehörden die Lage im Griff haben?
Roesberg: Die Corona-Pandemie stellt einen extremen Ausnahmefall dar, weil sich ein neuartiges, weitgehend unbekanntes und für viele Menschen tödliches Virus ausbreitet. Eine Kreisverwaltung kann eine weltweite Pandemie nicht „im Griff haben“. Das hat immer etwas Unbeherrschbares. Aber wir im Landkreis sind bisher verhältnismäßig gut durch die Situation gekommen. Neben der medizinischen und epidemiologischen wird es noch eine ganz andere Herausforderung auf kommunaler Ebene geben: Wie geht es mit der Wirtschaft und den Finanzen weiter? Schwere Jahre stehen uns bevor, egal wie schnell wir einen Impfstoff oder Medikamente haben.

WOCHENBLATT: Falls eine zweite Corona-Welle kommt: Welche Erfahrungen aus der ersten Welle können Sie sich zunutze machen?
Roesberg: Wir wissen jetzt, wie wir uns durch konsequentes Verhalten besser vor Ansteckung schützen. Es wurden Vorräte von Schutzausstattungen wie Masken und Desinfektionsmittel für mehrere Monate angelegt. Strategien zur Eindämmung von Infektionsketten haben sich bewährt: Die klaren Maßnahmen, Infizierte möglichst frühzeitig zu erkennen und zu isolieren sowie enge Kontaktpersonen in Quarantäne zu schicken, sind offensichtlich die richtige Herangehensweise.

WOCHENBLATT: Wie schätzen Sie denn überhaupt die Gefahr einer zweiten Corona-Welle ein?
Roesberg: Das ist eher eine Frage an die Fachleute. Ich rechne mit Hotspots, wie sie zurzeit die Nachrichten beherrschen, die wir aber ja auch schon im Landkreis Stade erlebt haben. Die können jederzeit wieder auftreten. Sobald Menschengruppen zusammentreffen, ohne dass die erforderlichen Regeln eingehalten werden – "Abstand halten!", "Mund-Nasen-Schutz tragen!", "Hände waschen!" –, ist die Gefahr groß. Das gilt für gedankenloses Verhalten auf privaten Feiern ebenso wie beispielsweise bei der beengten Unterbringung von Menschen etwa durch Betriebe. Auch Urlaubsrückkehrer haben eine besondere Verantwortung.

WOCHENBLATT: Bei der Landkreis-Verwaltung herrschen noch immer zahlreiche Corona-Beschränkungen beim Publikumsverkehr, wie etwa Security vor der Tür und Zutritt nur mit Passierschein. Ist der Landkreis da mittlerweile nicht zu übervorsichtig etwa im Vergleich zu den Rathäusern?
Roesberg: Vorrang hat der Schutz der Beschäftigten und der Kunden, zumal während der gesamten Corona-Zeit alle Anliegen bearbeitet wurden und werden, ob im Homeoffice oder vor Ort. Persönliche Kontakte sind und waren dafür nicht immer entscheidend. Viele Anliegen können auf dem schriftlichen Weg, zum Beispiel per E-Mail, erledigt werden.
Das Kreishaus ist aufgrund der Vielzahl der verschiedenen Anliegen, die hier in 17 Ämtern bearbeitet werden, nur schwer mit Rathäusern vergleichbar. Unsere Mitarbeiter dürfen nicht ausfallen, weil wir für die Hilfen vieler Menschen verantwortlich sind. Es darf nie passieren, dass wir da handlungsunfähig werden, weil Mitarbeiter erkrankt sind.

WOCHENBLATT: Der Landkreis hat frühzeitig einen Krisenstab, den Infektionsschutzstab, gebildet. Wie bewerten Sie dessen Arbeit in der Rückschau? Wie verlief dort die Kooperation zwischen den beteiligten Stellen?
Roesberg: Der Krisenstab, der mit insgesamt fast 80 Personen in zwei Schichten zeitweise sieben Tage die Woche im Einsatz war, hat sich schnell als unverzichtbar erwiesen, weil er eine Vielzahl logistischer Aufgaben nach dem Infektionsschutzgesetz übernommen hat. Dazu gehörte auch die Kommunikation mit der Bevölkerung über Internet, Bürgertelefon und Pressearbeit sowie die Kooperation mit Hilfsorganisationen, Elbe-Kliniken, Polizei und Bundeswehr, Arztpraxen, Pflegeheimen. Ohne die Arbeit des Krisenstabes sind die vielen Beteiligten im Gesundheitswesen nicht zu koordinieren.

WOCHENBLATT: Wie wird der Krisenstab in den kommenden Monaten aufgestellt sein? Werden dessen personelle Kapazitäten heruntergefahren?
Roesberg: Tatsächlich konnten die Aufgaben des Stabes aufgrund der geringen Fallzahlen zunächst wieder in den Regelbetrieb des Gesundheitsamtes integriert werden – allerdings mit personeller Verstärkung. Angesichts weiterer Lockerungen der Verbotsregelungen in der nächsten Zeit müssen wir in der Lage sein, die Kontrolle zu behalten. Der Stab existiert noch in Minimalbesetzung. Verschlechtert sich die Lage dramatisch, kann der Stab kurzfristig wieder voll aktiviert werden.

• In der Samstags-Ausgabe des WOCHENBLATT lesen Sie das Interview mit dem Harburger Landrat Rainer Rempe.

Krisen-Manager in Corona-Zeiten: Stades Landrat Michael Roesberg
Im großen Sitzungssaal des Kreishauses war zeitweise der Krisenstab eingerichtet
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen