Niedersachsen erhöht die Bußgelder
Corona-Verstöße sind ab sofort deutlich teurer

Mund-Nasen-Schutz bitte aufsetzen: Wer ihn an einem Ort mit Maskenpflicht nicht trägt, muss 100 bis 150 Euro zahlen
  • Mund-Nasen-Schutz bitte aufsetzen: Wer ihn an einem Ort mit Maskenpflicht nicht trägt, muss 100 bis 150 Euro zahlen
  • Foto: Fotolia / shintartanya
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd/nw. Corona-Ignoranten und Masken-Verweigerer werden künftig stärker zur Kasse gebeten. In Niedersachsen ist am Donnerstag ein neuer Bußgeldkatalog in Kraft getreten. Darin sind die Geldbußen für Verstöße gegen die Corona-Regelungen zum Teil deutlich erhöht worden.

"Die Zahl der Neuinfektionen steigt in Niedersachsen, ebenso wie in weiten Teilen des Bundesgebiets, wieder an", heißt es in einer Mitteilung aus dem Haus der niedersächsischen Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann. "Diese besorgniserregende Entwicklung könne nur gestoppt werden, wenn sich die gesamte Gesellschaft an die notwendigen Auflagen hält."

Die Landesregierung bitte alle Bürger, die bestehenden Regeln zum Abstand, zur Hygiene und zur Mund-Nasen-Bedeckung einzuhalten. Nur so könne man die Ressourcen des Gesundheitssystems schonen und da damit die Rücknahme von Lockerungen verhindern.

"Die allermeisten Menschen halten sich an die Regeln", so der stellvertretende Ministeriumssprecher Oliver Grimm. In den vergangenen Wochen hätten Ordnungskräfte und Polizei intensive Aufklärungsarbeit geleitest. "Dennoch kommt es aber immer wieder zum Fehlverhalten Einzelner, das zu Neuinfektionen und Corona-Ausbrüchen führen kann." Diese Verstöße gegen die Corona-Verordnung gelte es zu ahnden.

Der neue Bußgeldkatalog bietet den niedersächsischen Kommunen eine Orientierung, wie mit Verstößen gegen die Corona-Verordnung umgegangen werden soll. Für die Kontrolle und die Verhängung von Bußgeldern sind die Ordnungsämter der Kommunen zuständig, hilfsweise auch die Polizei.

Hier die wichtigsten Bußgeldtatbestände:

● Fehlende Mund-Nasen-Bedeckung in Bereichen, in denen sie vorgeschrieben ist
Bußgeld: 100 bis 150 Euro pro Person

● Nichtbeachtung oder Nichteinhaltung der Abstandsregelungen oder des Abstandsgebotes
Bußgeld: 100 bis 400 Euro pro Person

● Zusammenkunft oder Ansammlung von mehr als zehn Personen oder zwei Hausständen im öffentlichen Bereich Bußgeld: 150 bis 400 Euro für jede beteiligte Person

● Hochzeitsfeiern, standesamtlichen Trauungen, Jubiläen, Taufen etc. mit mehr als 50 Personen
Bußgeld: 300 bis 3.000 Euro für den Ausrichter

● Besuche von Diskotheken, Clubs und ähnlichen Einrichtungen
Bußgeld: 150 bis 400 Euro für jede Besucherin/ jeden Besucher

● Nichtbeachtung oder Nichteinhaltung der Quarantänepflicht bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses nach Einreise aus einem Risikogebiet
Bußgeld: 500 bis 3.000 Euro für jede ein- oder rückreisende Person

● Fehlende Kontaktaufnahme zur zuständigen Behörde nach der Einreise
Bußgeld: 150 bis 2.000 Euro für jede ein- oder rückreisende Person

● Besuch von Messen, Kongressen, gewerblichen Ausstellungen, Spezialmärkten und ähnlichen Veranstaltungen vor dem Ablauf des 31.10.2020
Bußgeld: 150 bis 400 Euro für jede beteiligte Person

● Durchführung von Messen, Kongressen, gewerblichen Ausstellungen, Spezialmärkten und ähnlichen Veranstaltungen, vor dem Ablauf des 31.10.2020
Bußgeld: 3.000 bis 20.000 Euro für den Veranstalter

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen